Stephen Bannon ist vom Weißen Haus zu Breitbart zurückgekehrt.Foto: MIKE THEILER/AFP/Getty Images

Stephen Bannon will mit Breitbart Trumps Gegner „fertigmachen“ – O-Ton

Von 20. August 2017 Aktualisiert: 21. August 2017 6:42
Nach seinem Abgang aus dem Weißen Haus hat Stephen Bannon eine neue Kampfansage gemacht: Mit dem Medium Breitbart will er künftig Trumps Gegner "fertigmachen". Speziell die Republikaner.

Kurz nachdem bekannt wurde, dass US-Präsident Trump und sein Chef-Stratege Stephen Bannon getrennte Wege gehen, machte Bannon in einem Interview mit dem „Weekly Standard“ eine neue Kampfansage, wobei er sich gleichzeitig resigniert gab: „Die Trump-Präsidentschaft, für die wir gekämpft und die wir gewonnen hatten, ist vorbei“, so Bannon, der selbst wegen seiner Hardliner-Positionen sehr umstritten ist.

„Es wird konventioneller“

Bannon rechnet damit, dass die Trump-Regierung nach seinem Abgang „viel konventioneller“ wird. Trump werde es in Zukunft schwerer haben, sich bei Themen wie „ökonomischem Nationalismus und Einwanderung“ durchzusetzen, meint Bannon. Auch würden die Republikaner nun versuchen, Trump die Zügel anzulegen, ist er sich sicher. „Ich denke, er wird eine saubere Schuldendecke unterschreiben, ich glaube, wir werden all das sehen“, so Bannon über Trump. „Seine natürliche Tendenz – und ich glaube, das hat man diese Woche bei Charlottesville gesehen – seine eigentliche Ausgangsposition ist die seiner Basis, der Standpunkt, für den man ihn gewählt hat. Ich denke, wir werden eine Menge Einschränkungen diesbezüglich sehen. Ich denke, es wird viel konventioneller.“ Bannon begreift sein Ausscheiden offenbar nicht als persönliche Niederlage, sondern als Niederlage der von ihm vertretenen Ideen, die er auch in der provokanten Antrittsrede von Donald Trump als Ghostwriter mitformuliert hatte.

Republikaner haben „null“ Interesse an Trumps Erfolg

Trump werde es nun bei den großen und wichtigen Themen, wie z.B. der Mauer zu Mexiko, viel schwerer haben, meint Bannon. Auch könnten die moderaten Republikaner „aus dem Gefängnis ausbrechen“ und wieder einflussreicher werden, prognostiziert er. Deshalb glaubt er nicht mehr an den durchschlagenden Erfolg der Trump-Präsidentschaft, den er sich erhofft hatte – denn das republikanische Establishment habe „keinerlei Interesse“ daran, dass Trump ein Erfolg werde. Bannon O-Ton:

Sie sind keine Populisten, sie sind keine Nationalisten, sie hatten kein Interesse an seinem Programm. Null. Es gab einen halbherzigen Reformversuch bei Obamacare, es gab kein wirkliches Interesse an der Infrastruktur, sie werden eine sehr standardmäßige republikanische Steuer[reform] machen.“ Stephen Bannon über die US-Republikaner

Das Establishment der Republikaner habe Trump bis auf ein paar Steuersenkungen bisher bei allen großen Vorhaben im Stich gelassen – angefangen vom Budget für die Mauer bis zur Einwanderung, so Bannon.

Er will von außen kämpfen

Deshalb kehrt Bannon als Chefredakteur nun zu seinem umstrittenen Medium „Breitbart“ zurück. Breitbart sei seine „Maschine“ und er werde sie „auf Hochtouren“ bringen, um Trumps Gegner damit „fertig zu machen“, kündigte er an. Sein Insider-Wissen aus dem Weißen Haus will er dafür nutzen. Seine Zielscheibe werden nun „Globalisten“ und Liberale sein, denen er unterstellt, dass Weiße Haus übernommen zu haben. Weekly Standard listete die Zielscheiben auf: Dazu gehören der Nationale Sicherheitsberater H. R. McMaster, Berater Gary Cohn, aber auch Trumps Tochter Ivanka und ihr Ehemann Jared Kushner. Bannon kam im August 2016 ins Wahlkampfteam von Trump. Er und sein kontroverses Medium Breitbart, das von Kritikern als „ultrarechts“ deklariert wird, hatten auf den Wahlausgang einigen Einfluss. Seinem Rückzug aus dem Weißen Haus waren Gerüchte um interne Streits und Schuldzuweisungen nach Charlottesville vorangegangen. Bannon stellte seinen Ausstieg als freiwillig dar.

Siehe auch:

„Eine Geschichte hat immer zwei Seiten“ – Trump kommentiert Charlottesville

Trump lobt Bostoner Demo gegen Hass – Was steckt dahinter? (+VIDEO)

Medienwirbel um tödliche US-Demo mit Auto-Attacke – Ein abgekartetes Spiel?


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion