Panama-City.Foto: über dts Nachrichtenagentur

Steueroasen: EU streicht Panama und sieben weitere Staaten von Schwarzer Liste

Epoch Times23. Januar 2018 Aktualisiert: 23. Januar 2018 11:21
Die EU hat acht Länder und Gebiete von ihrer Schwarzen Liste mit Steueroasen gestrichen. Darunter auch Panama - und das, obwohl das Land weltbekannt dafür ist, Steuerflüchlinge zu beherbergen.

Die EU hat acht Länder und Gebiete von ihrer Schwarzen Liste mit Steueroasen gestrichen. Dies entschieden die EU-Finanzminister am Dienstag bei ihrem Treffen in Brüssel.

Unter ihnen ist auch Panama, das durch Enthüllungen über Steuerflucht und -hinterziehung international in die Schlagzeilen geraten und einer der Auslöser für die Einrichtung der Schwarzen Liste war.

Neben Panama wurden auch Barbados, Grenada, Macao, die Mongolei, Südkorea, Tunesien und  die Vereinigten Arabischen Emirate von der Liste genommen. Die betroffenen Länder und Gebiete haben laut EU „auf hoher politischer Ebene“ in den vergangenen Wochen Zusicherungen zur Einhaltung von Steuerregeln und -standards gemacht.

Sie bleiben den Angaben zufolge aber unter „genauer Beobachtung“ der EU und wurden in eine „graue Liste“ aufgenommen. Bei ihr wird kontrolliert, ob die Zusicherungen zur Änderung der Steuerpraxis auch umgesetzt werden.

Die EU hatte die Schwarze Liste nach anderthalbjähriger Vorbereitung Anfang Dezember verabschiedet. Auf ihr befinden sich nach der Streichung noch neun Länder und Gebiete: Bahrain, Guam, die Marshall-Inseln, Namibia, Palau, Samoa, Amerikanisch-Samoa, St. Lucia sowie Trinidad und Tobago.

Die EU hatte die Arbeit an der Liste begonnen, nachdem über die sogenannten Panama Papers weltweit verbreitete Praktiken zu Steuerflucht und -hinterziehung enthüllt worden waren. Die EU setzt bisher ausschließlich auf die „Prangerwirkung“ durch die Aufnahme in die Schwarze Liste. Erst in den kommenden Monaten wollen die Mitgliedstaaten über mögliche Sanktionen beraten.(afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion