Misrata, Libyen – 2. JUNI 2011: In diesem Handout-Foto von dem Fotografen, dem amerikanischen Journalisten Steven Sotloff (Mitte mit schwarzem Helm) zur Verfügung gestellt, im Gespräch mit libyschen Rebellen auf dem Al-Dafniya Frontlinie, 25 km westlich von Misrata am 2. Juni 2011 in der Misrata, Libyen. Sotloff wurde im August 2013 in der Nähe von Aleppo, Syrien entführt und wurde vor kurzem auf einem Dschihad-Video gezeigt, in dem der Kollege, der US-Journalist James Foley angeblich enthauptet wurde. In dem Video droht der Kämpfer des islamischen Staates (IS), Sotloff nächsten zu töten, wenn die USA weiterhin ihre Luftangriffe gegen die Aufständischen fortsetzen.Foto: Etienne de Malglaive via Getty Images

Steven Sotloff von IS enthauptet? Weißes Haus: „Die Echtheit der Videoaufnahmen können wir nicht überprüfen“

Epoch Times3. September 2014 Aktualisiert: 3. September 2014 7:16

Steven Sotloff, ein Journalist, der angeblich von ISIS in Syrien festgehalten wurde, soll anscheinend enthauptet worden sein, was in einem Video zu sehen ist.

Mitglieder von ISIS oder des Islamischen Staates warnten die USA, sie würden Sotloff nach James Foley enthaupten, einem anderen Journalisten, der vor ein paar Wochen angeblich getötet wurde, was in einem IS-Video gezeigt wurde. Wir berichteten darüber: Ist James Foleys Tod ein FAKE?

Später wurde behauptet, dass Foley schon vor einem Jahr in Syrien getötet wurde. Die Zweifel an dem Video verhärteten sich mit der Behauptung der syrischen Regierungssprecherin, dass der amerikanische Journalist bereits vor einem Jahr von der Terrorgruppe Islamischer Staat getötet worden wäre. Dies berichtet das amerikanische Nachrichtenprotal Infowars. Lesen sei unseren Bericht HIER.

Das Sotloff Video ist am Dienstagmittag aufgetaucht. Ein maskierter Kämpfer führte die Tötung aus und schickte eine Botschaft an Präsident Obama, in der er sagte: „So wie Ihre Raketen weiterhin auf unsere Leute einschlagen, werden unsere Messer weiterhin auf die Hälse Ihrer Leute zuschlagen“, berichtet CNN.

Der Kämpfer sagte angeblich auch: „Ich bin zurück, Obama, und ich bin wieder zurück wegen Ihrer arroganten Außenpolitik gegenüber dem islamischen Staat.“

Das Weiße Haus sagte in einer Erklärung unmittelbar nach dem Vorfall, dass die Beamten die Echtheit der Videoaufnahmen nicht überprüfen könnten. Man fügte  jedoch hinzu, dass „Gedanken und Gebete mit Herrn Sotloff und Herrn Sotloffs Familie sind.“

„Es gibt einiges, das sehr sorgfältig von der US-Regierung und unseren Geheimdienst-Beamten analysiert werden wird, um seine Authentizität zu bestimmen“, sagte der Sprecher des Weißen Hauses Josh Earnest zu Reportern in Washington, laut der New York Times. 

Wer ist Steven Sotloff

Unter anderem arbeitete Steven Sotloff für das „Time Magazine“, die Zeitung „Christian Science Monitor“ und das „World Affairs Journal“. Er schrieb über die politische Entwicklung in Ägypten, Syrien, Bahrain sowie aus Libyen und aus der Türkei. Seit August 2013 war er in Syrien vermisst. Er hat auch für die National Interest und Media Line gearbeitet, berichtet The Wire. Sotloffs letzter Twittereintrag war am 3. August 2013. Sotloff wurde 31 Jahre alt.

Zudem hielt sich der Reporter längere Zeit im Jemen auf, wie die „New York Times“ unter Berufung auf Freunde des Toten berichtete. Sotloff habe gut Arabisch gesprochen und tiefe Zuneigung zur islamischen Welt empfunden.

Wie die „New York Times“ berichtete, reiste Sotloff immer wieder gezielt in die gefährlichsten Krisengebiete des Nahen Ostens. Freunden habe er immer wieder versichert, dass die Risiken ihm bewusst seien. 

Steven Sotloff von IS bedroht

Gleich nachdem das erste Enthauptungsvideo von James Foley erschien, gab es schon die Nachricht, dass Steven Sotloff offenbar auch von dem „Islamischen Staat“ oder ISIS bedroht wird. Damals sagte ein Anhänger von ISIS, dass Präsident Obamas nächste Schritte entscheidend sein würden. Zaid Benjamin, ein Washington-Korrespondent für Raido Sawa twitterte gleich darauf, dass Sotloffs Leben auf dem Spiel stehen würde. „#ISIS sagte, das Leben von Steven Joel Sotloff hängt von Obamas nächster Entscheidung ab“, schrieb Benjamin. 

{GA:1177593}

(rls)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN