Gebäude des Europarats in Straßburg, Teilnehmer sind 47 europäische Staaten mit 820 Millionen Menschen.Foto: Frederick Florin/AFP/Getty Images

Stimmrecht entzogen: Russland setzt Zahlungen an Europarat aus

Epoch Times30. Juni 2017 Aktualisiert: 30. Juni 2017 15:24
Da Russland das Stimmrecht im Europarat entzogen wurde, setzt es seine Zahlungen in Höhe von 11 Millionen Euro vorläufig aus.

Wegen eines Streits über die russische Delegation im Europarat setzt Russland seine Zahlungen für 2017 an die Organisation aus. Außenminister Sergej Lawrow habe den Generalsekretär des Europarats, Thorbjörn Jagland, in einem Telefonat darüber informiert, erklärte das russische Außenministerium am Freitag.

Bereits am 7. Juni erklärte der russische Parlamentsvorsitzende Wjatscheslaw Wolodin, dass Russland seine Zahlungen vorübergehen eingestellt habe. Es geht um eine Summe von 11 Millionen Euro.

Russland reagiert damit auf den Entzug des Stimmrechtes im Europarat.

Der Entzug des Stimmrechtes wurde nach der Abstimmung über die Krim und deren Wechsel zu Russland im April 2014 beschlossen. Russland nimmt seither nicht mehr an den Sitzungen des Europarates teil, in dem es seit 1996 Mitglied ist. (ks)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion