Stockholm: Australische Journalisten in No-Go-Area angegriffen

Epoch Times22. März 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 21:55
Ein australischer TV-Sender veröffentlichte jetzt ein Video, welches zeigt, wie sein TV-Team von maskierten Männern im von vorwiegend von Somaliern bewohnten Rinkeby-Bezirk von Stockholm angegriffen wurde. Hier in "Little Mogadishu", stießen die Journalisten mit einer Gruppe zusammen, die ihnen verbot zu filmen.

Das Team des australischen TV-Senders Channel Ninevon reiste, von der anderen Seite der Erdkugel, mit seiner Nachrichtenkorrespondentin Liz Hayes ins schwedische Stockholm, um über die Beeinflussung der schwedischen Gesellschaft durch den Migrantenstrom zu berichten.

Als die Reporter am hellen Tage im sogenannten Migrantenbezirk Rinkeby, auch als "Little Mogadishu" bekannt, ankamen, wurden sie sofort Zeugen ihres Themas. Als sie versuchten, Bewohner des Viertels zur europäischen Migrationskrise befragen, wurden sie plötzlich von maskierten jungen afrikanischen Männern angegriffen, berichtete "Sputniknews".

Ein Sprecher des Senders sagte: "Sie stießen mit einer Gruppe zusammen, die ihnen zu filmen verbot. Es kam zu einer Schlägerei, die Polizei wurde gerufen", zitiert die schwedische Zeitung "TheLocal".

https://youtube.com/watch?v=gTC9k4dyExE

Es gab auch einen Streit zwischen dem Kamerateam und Jugendlichen, die in einem Auto waren. Dabei wurde einem der Teammitglieder über den Fuß gefahren.

"Der Kameramann und der Producer der Sendung ‘60 Minutes‘ wurden leicht verletzt, filmten jedoch weiter, als die Polizei erschien. Das Team ist bereits im Hotel zurück, ihnen geht es gut", so der Sprecher weiter.

Die Polizei soll später die Ermittlungen zu dem Vorfall eingestellt haben. "Sehr erfahrene Polizeibeamte" hätten die Entscheidung getroffen, "ihre Ressourcen woanders zu konzentrieren", meldete die Internetplattform "Breitbart".

Diskeditierungsversuche

Später wurde von einigen Medien versucht, den Bericht zu diskreditieren, weil die Crew von einem Mann, Jan Sjunnesson, der für das Magazin "Avpixlat" schreibt in die No-Go-Area geführt wurde.

Die australischen Reporter dementierten einen gemeinsamen Nenner mit Avpixlat. Sie hätten ihn lediglich interviewt, um von allen Seiten über die Geschichte zu berichten, sagte der Sprecher dem Sydney Morning Herald, der unter anderem für die Kritik zuständig war.

Das Online-Magazin "Avpixlat" sagt von sich selbst, dass es "eine unabhängige Schweden-freundliche Webseite für Nachrichten und Meinungen" sei. Andere Stimmen sagen ihm eine rechtsgerichtete Stellung nach.

Außerdem soll es enge Beziehungen zur rechtspopulistischen Partei der Schwedendemokraten unterhalten. Die Partei ist seit 2010 im schwedischen Reichstag vertreten und erhielt im September 2014 bei den Wahlen 12,9 Prozent der Wählerstimmen. (sm)

Der "Channel Nine"-Report (englisch, automatische deutsche Untertitel einstellbar)

https://youtube.com/watch?v=42jpuXJPk0w

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN