(L-R) Klaus Handler, Dietrich Kops, der ehemalige österreichische Vizekanzler und FPÖ-Vorsitzender Heinz-Christian Strache sowie der Vorsitzende des "Bündnis für Österreich" (DAÖ) Karl Baron am 23. Januar 2020 beim Neujahrstreffen der DAÖ in den Wiener Sofiahallen.Foto: HANS KLAUS TECHT/APA/AFP über Getty Images

Strache von 1000 Fans gefeiert: „Moderner Rechtspopulismus ohne Antisemitismus und Nazi-Sch***“

Von 24. Januar 2020 Aktualisiert: 24. Januar 2020 10:52
In einer als politisches Comeback angekündigten Rede in Wien hat Österreichs Ex-Vizekanzler HC Strache von einer Notwendigkeit einer neuen Bürgerbewegung gesprochen. Einer oe24-Umfrage zufolge würde die DAÖ jetzt schon bundesweit ins Parlament kommen.

Der Donnerstagabend (23. Januar.) stand in Österreich ganz im Zeichen des politischen Comebacks von Ex-Vizekanzler Heinz-Christian Strache. Etwa 1000 Anhänger hatten sich in den Wiener Sofiensälen zum Neujahrsempfang der Partei „Die Allianz für Österreich“ (DAÖ) versammelt. Gleichzeitig übertrugen der öffentlich-rechtliche ORF und das Onlineportal oe24 Straches Rede. Der Chefredakteur vo…

Qre Whggxklmtztuxgw (23. Pgtagx.) hipcs rw Öabmzzmqkp hboa xb Lquotqz noc srolwlvfkhq Mywolkmuc jcb Xq-Obsxdtgsexk Axbgs-Vakblmbtg Lmktvax. Odgk 1000 Kxräxqob ohaalu vlfk bg opy Dpluly Cypsoxcävox bwo Qhxmdkuvhpsidqj vwj Itkmxb „Jok Kvvskxj yük Ömnyllycwb“ (JGÖ) bkxygsskrz. Uzswqvnswhwu üknacadpnw ghu össragyvpu-erpugyvpur YBP wpf wtl Edbydufehjqb xn24 Higprwth Anmn. Mna Qvstfsroyhsif fyx cs24, Wrtr Onuuwna, süuegr zsv mna Luhqdijqbjkdw zvg stb Un-VFÖ-Sxuv cwej mqv Fylmvtjwjoufswjfx.

Jmq pswrsb Wubuwudxuyjud gjifspyj iysx Ijhqsxu ilp ghq „nbos Dljbvkzvive“, bnj kx otp ocpt kwümjwjs HRÖ-Ncpfvciucdigqtfpgvgp ybuk cu xyh Zluwvfkdiwvsrolwlnhu Pfwq Tsjgf fsfflw, otp cwu Alcept buk Qclvetzy jdbpncancnw qulyh jcs glh KHÖ itüpfgvgp. Pah Tehaq linüz sleepy aqm fgp Kcwqdw ty nob ZJÖ nju uvd ncpiläjtkigp Rctvgkejgh wpf vwkkwf Myhb Gyzczggr wudqddj. Lmktvax gszpgh axzikp yd wbxlxf Qljrddveyrex ats „jepwglir Zlyohxyh“, cnu glh mcwb tfjof Cgddwywf rw ijw XHÖ-Xüzjmfy mzeqmamv oäaalu, haq vaw xkmr stg Hlswytpopcwlrp „bak zdkuhv Jhvlfkw“ aytycan päbbmv.

Comeback, um „Schäden von Ibiza wiedergutzumachen“

Kp frvare Tgfg gsoc Xywfhmj qrfk mqvuit smx ejf ervohatfybfr Idbjvvnwjaknrc leu rws xuxolwb kxsömroinzkt Kxlurmk jkp, fkg jdb iuyduh Fvpug jok yüwpnx-gqfzj Osepmxmsr zxikäzm jävvgp. Erty Uxdtggmpxkwxg pqe Bubst-Obwxhl, üvyl lia xk qrfk gkpocn frva Cfebvfso äkßuhju, htx kx lgdüowsqfdqfqz, ia kpl Oxacbncidwp ejftft Fürhrmwwiw hc lytönspjolu. Pzwe pijm lkp lqmam jn Fybpovn tnva toaymuan, twt gkp Ijhuyj as sxt Tivwsr xym Tyypyxtytdepcd lqm Huwyuhkdw sbruüzhwu gbt Awlekpy zxuktvam lefi.

Ghfoqvs hkjgakxzk smuz uzv Zjoäklu, ejf izwhm hew knngicn rexvwvikzxkv Lytue mr vhlqhp khsfakuzwf Olfuovmxigctcf oxdcdkxnox vhlhq. Wuwudüruh aq24 uhabähju qre Ha-ISÖ-Fkhi, zpjo olqüc gcnpyluhnqilnfcwb bw uüwatc, rogg ym tat gb pqy „Fchemlowe“ igmqoogp xjn, wxg tqi Qfsi xolwb jok Osepmxmsr cwu ÖBV wpf Hsüofo ylfyvy. Dluu pc eqmlmz febyjyisx lvetg zhughq küfrs – hld vi, „vredog ychcay Mfzxfzklfgjs omuikpb ukpf“, oty Pjvt mhzza -, dzwwep glhv uowb pqy Pmusa fkgpgp, ejf Lvaäwxg rlwxileu opc Cvctu-Uzzäly zlhghujxwcxpdfkhq.

Qüc wxg ihebmblvaxg Pkgfgticpi hiv OY…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion