Luftaufnahme eines Beton-LKWs im neuen staatlichen Lithium-Extraktionskomplex in der Südzone der Uyuni Salt Flat, Bolivien, am 10. Juli 2019. Bolivien bereitet sich auf die Produktion von Lithium vor und wird dabei von China unterstützt.Foto: PABLO COZZAGLIO/AFP über Getty Images

Straßenblockaden gegen deutsches Abkommen zum Lithium-Abbau in Bolivien

Epoch Times8. Oktober 2019 Aktualisiert: 8. Oktober 2019 14:59
In Bolivien wird gegen ein deutsch-bolivianisches Abkommen zur Gewinnung von Lithium im Salzsee Uyuni protestiert. Die Protestierenden errichteten Straßenblockaden.

Mit Straßenblockaden haben Menschen in Bolivien gegen ein deutsch-bolivianisches Abkommen zur Gewinnung von Lithium im Salzsee Uyuni protestiert. Im zentralbolivianischen Potosí, rund 420 Kilometer südlich des Regierungssitzes La Paz, versperrten die Demonstranten, darunter viele Studenten, einige Hauptverkehrsstraßen, wie bolivianische Medien berichteten.

Deutschland und Bolivien hatten im vergangenen Dezember in Berlin eine Kooperation beschlossen.

Im Salzsee Uyuni werden die weltweit größten Lithium-Vorkommen vermutet. Unternehmen wollen den Rohstoff für Batterien für Elektroautos fördern. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion