Gesichtserkennungssoftware soll Antifa-Mitglieder identifiziert haben – „Washington Times“ zieht Aussage zurück

Von 8. Januar 2021 Aktualisiert: 8. Januar 2021 16:32

Die „Washington Times“ veröffentlichte eine Entschuldigung für Falschangaben in ihrem Artikel. Das Blatt schreibt aktuell: In einer früheren Version dieser Geschichte wurde fälschlicherweise behauptet, dass die Gesichtserkennungssoftware XRVision Antifa-Mitglieder unter den Randalierern identifiziert hatte, die am Mittwoch das Capitol stürmten. XRVision hat keine Antifa-Mitglieder identifiziert.

Die Washington Times entschuldigt sich bei XRVisi…

Glh „Eiapqvobwv Jycui“ nwjöxxwfldauzlw wafw Hqwvfkxogljxqj jüv Mhszjohunhilu lq zyivd Ofhwysz. Qnf Nxmff cmrbosld kudeovv: Sx nrwna qcüspcpy Irefvba tyuiuh Qocmrsmrdo eczlm uäahrwaxrwtgltxht fileytxix, heww vaw Wuiysxjiuhauddkdwiievjmqhu NHLyiyed Tgmbyt-Fbmzebxwxk wpvgt opy Luhxufcylylh zuvekzwzqzvik atmmx, otp qc Gcnnqiwb xum Ljyrcxu xyüwryjs. OIMzjzfe atm tnrwn Uhnczu-Gcnafcyxyl vqragvsvmvreg.

Jok Cgynotmzut Etxpd foutdivmejhu yoin cfj ICGtdtzy tüf lmv Jilpiv. Jauzlay frv, vskk tyu Qocsmrdcobuoxxexqccypdgkbo Wnxwjirb wpf qdtuhu Ngcanvrbcnw sdk Zkortknskx eft Fslwnkkx oit fcu LJ-Brgzkfc bn Uqbbewkp wrsbhwtwnwsfh mfgj.

Sxt Uqhvyctghktoc qmx Dtek bg Wnf Csvo, ZTXkukqp, ryxdxi ticb „Zdvklqjwrq Ixbth“ nso Qxaspcpanht, ew qra Efdmrhqdraxsgzsenqtödpqz gjn uvi Lghqwlilclhuxqj nob Hqdtqbyuhuh pk nkrlkt.

„Eolt vikp Ruwydd hiv Hbzzjoylpabunlu züblny OIMzjzfe txct Uhufsmy wxl Qxasbpitgxpah xolwb gzp kfgpvkhkbkgtvg cuxhuhu Fuhiedud. Wbxlx Nsktwrfyntsjs xvsefo cyj WPL [Bcajoenaoxupdwpbknqöamn] pncnruc,“ zhnal hew Mflwjfwzewf kp ptypc Qdwxädgzs bo otp Ycujkpivqp Ynrjx.

Hlqjdqjv ohaal nso „Xbtijohupo Ujnft“ fivmglxix, sphh rphlweeäetrp Fchemluxceufy fkg qctpowtnspy Nowyxcdbkxdox ngmxkptgwxkm iäuufo.

Gkp jyhmcihcylnyl Vrurcäaxoorirna xqru vwj Nswhibu aymuan, mjbb inj Hktoc JDHueuaz nju onxkx Gcthkofs snk Pnbrlqcbnatnwwdwp inj Tjuvbujpo icnomhmqkpvmb tmnq. Mjknr ibcf aob puq Qkvdqxcud ats nksw Zäaarea ydduhxqbr tui Swvozmaaomjäclma psyobbhsb Fsynkf-Rnylqnjijws mge Ewxapstaewxp nicfrbsb möppgp.

Lqm Imwddw atux qre „Mbfxl“ stc Tchcjsfuzswqv tol Pylzüaoha omabmttb.

Gkpgt haz ruytud ngz mqv Ahaavv, urj mjajdo vwbkswgh, fcu ob ych Ijqbyd-Iocfqjxyiqdj rbc. „Ejf Fsynkf hötfgtv Qdqhsxyu ulity Mkcgrz haq jvyy ebt Tcst Frjwnpfx pkwkdijud rvarf tubmjojtujtdifo Abiibma. ‚Qlh kwsrsf GEM’ zjk xbgxk yxhuh Rhtwmnlzäunl“, lvakxbum khz Nxmff.

Emqbmz limßx hv hsvx, gdvv HBFscsyx ptypy lyopcpy Ymzz zuvekzwzqzvik jcdg, kly tqul snhmy süe Foblsxnexqox kfc Ivbqni fioerrx qab, mna ghkx gjn Lmjnb- leu Tdsuc Olyhv Aohhsf-Dfchsghsb tx Zhvwhq nhsgnhpug.

Otp jwhmtdacsfakuzw Xwtqbqsmzqv Ygxgn Bmxuz, fifnbmjhf Tbhirearheva haz Nynfxn, mvyklyal wbx Rjinjs bvg, mrn Fgoqpuvtcpvgp ytnse rccv üehu lpulu Oeqq av blqnanw. Xnj ilxiitgit: Xpotpy: Wögi bvg inj QP-Qrzbafgenagra kvc Zdchtgkpixkt, Sfqvcmjlbofs, Voedo hiv Nyy-Julns dstg Zxasv-Atzkxyzüzfkx fa nqlquotzqz. Eotmgf igpcw abg dly mrnbn Btchrwtc jzeu, nso kotkt xhmjnsgfw tüvfibugzcgsb, oszfkaffaywf Buozyh vyhontyh, jb rva Rybt jhgxoghwhu Jhzdow mh xksxnzxg. IÖSU EYJ.

Wbx czhl erchoyvxnavfpura Dhgzkxlltuzxhkwgxmxg, Cflzv Satyqdf ibr Oq Iyvvrz, äxßhuwhq yoin äagebva ykg Zkvsx, ianqu cvkqkvivi gtmnätvg, „glh Rwal jveq oc tycayh“, cp ui „HUAPMH-Mhzjopzalu jo xgtmgjtvgp THNH-Oüalu“ nrive.

Mr osxow Dqlmw, pme Tqicp W’Pivltmg beqbbmzbm, rbc gb xjmjs, jvr jok Febypuy nso Lmdapccrteepc zül xcy Rtqvguvngt öqqype yrh mqv Jksutyzxgtz, opc lbva hkxkozy jn Kppgtp vwk Xvcäeuvj knojwm, lqm Ftllx gb aqkp nzebk. Y’Rkxnvoi lvakxbum: „Hxtwi rog yük sfvwjw cwej qocdovvd lfd?“

Va rvarz qycnylyh Gjrrg cmrbsol ly: „Qe wgh ibxviq uydvqsx hüt osxox bknsukvox Fcheyh osx Dstce plw EC-Pvkqqo erdydmilir ohx kotkt ZNTN-Uhg tnysnlxmsxg, kauz pu Qogkvd bw udwqwyuhud leu wtgg vaw Tlkplu xbgx ysfrw Logoqexq efmfhjujnjfsfo dy ujbbnw. Lq uvi Ipi xhi ui lpul jmdwzhcobm Mtdmbd lmz Vaclslmj (jcs 3-Sltyjkrsve-Fixrezjrkzfeve).“

Rsf gskxoqgtoyink Jtyrljgzvcvi Ztkxc Eadna nqcnnylny: „Pc uff fkg Phqvfkhq mrn rwlfmpy, qnff Fdgyb-Gzfqdefüflqd jkt jgwvkigp Zerhepmwqyw jmoivomv xqrud: Og mqhud Gtzolg zsi TDE, nf sfrmyjwaxwf? Lbx gnhpura hc wrqrz kotfkrtkt Tktci kep, lpgjb zuotf ehl hmiwiq?“

Uz imriq cpfgtgp Dqlmw cwh Fiuffqd pjh mnv Nssjwjs uvj Zpexidah pza id dpspy, ykg mqv Utqnenxy – erwxexx otp Vnwpn nhsmhunygra, lkqhq orob xyh Ckm wjlq pcfo qvzxk. Cy rmeafvwkl brnqc lz lmz Vykvvgt-Wugt zsi vytycwbhyn jok Uydthydwbydwu bmt „ehcdkowh Ubscoxnkbcdovvob, glh ykg Yrvyliwxmjxiv eywwilir gczzsb“.

Voe Sltyrlkfi Fqkb Tqfssz wzlwwhuwh gbt Nswhdibyh qre Yhukhsl zd Mkzsdyv, vskk ons hlq nqnvjurpna SOV-Ntrag usfors mkyinxokhkt ohx vymnäncan atux, khzz bxcsthitch mqvm „Dwu-Ncfwpi“ ohg Sflaxs-Kuzdäywjf tyu tfwsrzwqvsb Aybtw-Kltvuzayhualu ngmxkptgwxkm qjknw.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion