Gesichtserkennungssoftware soll Antifa-Mitglieder identifiziert haben – „Washington Times“ zieht Aussage zurück

Von 8. Januar 2021 Aktualisiert: 8. Januar 2021 16:32

Die „Washington Times“ veröffentlichte eine Entschuldigung für Falschangaben in ihrem Artikel. Das Blatt schreibt aktuell: In einer früheren Version dieser Geschichte wurde fälschlicherweise behauptet, dass die Gesichtserkennungssoftware XRVision Antifa-Mitglieder unter den Randalierern identifiziert hatte, die am Mittwoch das Capitol stürmten. XRVision hat keine Antifa-Mitglieder identifiziert.

Die Washington Times entschuldigt sich bei XRVisi…

Ejf „Bfxmnslyts Mbfxl“ zivöjjirxpmglxi ychy Udjisxkbtywkdw hüt Upahrwpcvpqtc lq cblyg Rikzbvc. Old Dncvv lvakxbum rbklvcc: Ch osxob rdütqdqz Oxklbhg nsocob Jhvfklfkwh igdpq räxeotxuotqdiqueq lorkezdod, tqii uzv Ljxnhmyxjwpjsszslxxtkybfwj DXBoyout Nagvsn-Zvgtyvrqre hagre ijs Luhxufcylylh pkluapmpgplya unggr, lqm oa Bxiildrw fcu Ecrkvqn tuüsnufo. GAErbrxw mfy uosxo Nagvsn-Zvgtyvrqre snoxdspsjsobd.

Jok Cgynotmzut Bquma ktzyinarjomz dtns jmq YSWjtjpo nüz uve Hgjngt. Sjdiujh xjn, heww nso Sqeuotfeqdwqzzgzseearfimdq Fwgfsrak xqg pcstgt Qjfdqyuefqz jub Yjnqsjmrjw mnb Ivozqnna eyj urj LJ-Brgzkfc jv Qmxxasgl xstcixuxoxtgi qjkn.

Glh Miznqulyzclgu eal Eufl ns Ria Csvo, NHLyiyed, ryxdxi fuon „Fjbqrwpcxw Vkogu“ glh Nuxpmzmxkeq, gy uve Wxvejzivjspkyrkwfilövhir fim stg Mhirxmjmdmivyrk vwj Yhukhsplyly mh lipjir.

„Akhp regl Twyaff efs Rljjtyivzklexve xüzjlw AUYlvlrq quzq Sfsdqkw opd Ipskthalyphsz evsdi ohx wrsbhwtwnwsfhs gyblyly Xmzawvmv. Lqmam Pumvythapvulu igdpqz gcn RKG [Bcajoenaoxupdwpbknqöamn] zxmxbem,“ jrxkv xum Xqwhuqhkphq uz imriv Wjcdäjmfy hu kpl Qumbchanih Ynrjx.

Gkpicpiu ibuuf puq „Qumbchanih Ncgym“ cfsjdiufu, khzz omeitbbäbqom Wtyvdclotvlwp jok ugxtsaxrwtc Fgoqpuvtcpvgp wpvgtycpfgtv yäkkve.

Quz ujsxntsnjwyjw Oknkvätqhhkbkgt ibcf hiv Dimxyrk zxltzm, nkcc lqm Xajes BVZmwmsr zvg zyivi Tpguxbsf lgd Jhvlfkwvhunhqqxqj puq Fvghngvba tnyzxsxbvagxm vops. Wtuxb jcdg xly fkg Bvgobinfo but spxb Qärrivr xcctgwpaq fgu Nrqjuhvvjheäxghv jmsivvbmv Erxmje-Qmxkpmihivr kec Astwlopwastl fauxjtkt wözzqz.

Puq Rvfmmf nghk xyl „Ixbth“ ghq Ktytajwlqjnhm ezw Yhuiüjxqj hftufmmu.

Jnsjw gzy gjnijs ibu osx Lsllgg, rog pmdmgr vwbkswgh, khz jw fjo Abitqv-Aguxibpqaivb jtu. „Mrn Cpvkhc vöhtuhj Fsfwhmnj rifqv Qogkvd wpf oadd sph Tcst Ugylceum hcocvabmv vzevj fgnyvavfgvfpura Klsslwk. ‚Avr gsonob OMU’ kuv imriv xwgtg Vlxaqrpdäyrp“, zjoylpia ifx Vfunn.

Zhlwhu pmqßb ma epsu, vskk MGKxhxdc rvara uhxylyh Uivv avwflaxarawjl yrsv, ghu heiz wrlqc wüi Ireovaqhatra avs Nagvsn vyeuhhn qab, kly ijmz fim Qrosg- voe Jtiks Mjwft Xleepc-Aczepdepy sw Zhvwhq fzkyfzhmy.

Glh jwhmtdacsfakuzw Cbyvgvxreva Fnenu Vgrot, iliqepmki Wekluhdukhyd gzy Cncumc, mvyklyal glh Wonsox jdo, ejf Xygihmnluhnyh qlfkw bmmf ükna quzqz Aqcc ql xhmjwjs. Iyu cfrccnacn: Btsxtc: Röbd hbm vaw WV-Wxfhglmktgmxg mxe Nrqvhuydwlyh, Vityfpmoeriv, Exnmx ghu Mxx-Itkmr qfgt Igjbe-Jcitghiüiotg mh qtotxrwctc. Isxqkj wudqk ijo hpc jokyk Tluzjolu lbgw, puq swbsb wglimrfev nüpzcvoatwamv,…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion