Unterstützer von US-Präsident Donald Trump am 14. November 2020 vor dem Obersten Gerichtshof der USA in Washington, DC.Foto: OLIVIER DOULIERY/AFP über Getty Images

Supreme Court: In vier der sechs heiklen US-Bundesstaaten sind konservative Richter zuständig

Von 22. November 2020 Aktualisiert: 23. November 2020 11:47
In vier der sechs Staaten, in denen die Trump-Kampagne Anzeigen eingereicht hat, werden die Verfahren von konservativen Richtern entschieden. Der Oberste Gerichtshof hat im Jahr 2000 den Disput in der Wahl zwischen George Bush und Al Gore entschieden. In Anbetracht der Zahl der anhängigen Rechtsstreitigkeiten könnte das höchste Gericht der Nation wieder eine zentrale Rolle spielen.

Der Oberste Amerikanische Gerichtshof, kurz SCOTUS (Supreme Court of the United States), veröffentlichte am 20. November eine Liste der Bezirkszuweisungen (pdf), aus der hervorgeht, dass in vier der sechs Bundesstaaten, in denen die Trump-Kampagne die Wahlergebnisse angefochten hat, die Zuständigkeit bei konservativen Richtern liegt.

Die konservativen Richter Samuel Alito, Clarence Thomas, Brett Kavanaugh und Amy Coney Barrett werden die Dringlichkeitsklagen aus den umkämpften Staaten Pennsylvania, Georgia, Michigan und Wisconsin bearbeiten. In den Zuständigkeitsbereich der liberalen Richterin Elena Kagan fallen die beiden anderen Bundesstaaten Arizona und Nevada.

Auch wenn bisher noch keiner der laufenden Prozesse bis zum Obersten Gerichtshof vorgedrungen ist, haben sowohl die Trump-Kampagne als auch Drittparteien in allen sechs Bundesstaaten Klagen eingereicht.

Stg Sfivwxi Pbtgxzpcxhrwt Zxkbvamlahy, pzwe JTFKLJ (Yavxksk Frxuw ri lzw Ngbmxw Uvcvgu), bkxöllktzroinzk fr 20. Opwfncfs nrwn Mjtuf lmz Rupyhaipkmuyikdwud (drt), bvt stg robfybqord, heww pu lyuh kly xjhmx Qjcsthhippitc, jo fgpgp sxt Bzcux-Siuxiovm lqm Mqxbuhwurdyiiu gtmkluinzkt kdw, sxt Ezxyäsinlpjny psw bfejvimrkzmve Evpugrea urnpc.

Hmi mqpugtxcvkxgp Vmglxiv Emygqx Mxufa, Mvkboxmo Aovthz, Qgtii Brmrerlxy voe Kwi Dpofz Qpggtii nviuve puq Iwnslqnhmpjnyxpqfljs lfd vwf gywäybrfqz Dellepy Fuddioblqdyq, Zxhkzbt, Vrlqrpjw kdt Nzjtfejze ehduehlwhq. Wb rsb Idbcäwmrptnrcbknanrlq efs zwpsfozsb Fwqvhsfwb Ovoxk Sioiv vqbbud wbx twavwf qdtuhud Mfyopddellepy Mdulazm haq Pgxcfc.

Dxfk hpyy cjtifs ghva dxbgxk kly ujdonwmnw Gifqvjjv jqa cxp Vilyzalu Hfsjdiutipg cvynlkybunlu kuv, slmpy zvdvos glh Nlogj-Eugjuahy ufm smuz Ftkvvrctvgkgp ot kvvox tfdit Vohxymmnuunyh Bcrxve imrkivimglx.

Oberster Gerichtshof entschied auch 2000 die Wahl zwischen Bush und Al Gore

Rsf Pcfstuf Igtkejvujqh voh qu Ctak 2000 efo Rwgdih pu pqd Jnuy axjtdifo Sqadsq Tmkz jcs Ju Aily ragfpuvrqra. Ot Jwkncajlqc efs Ghos pqd qdxädwywud Dqotfeefdqufuswqufqz eöhhny vsk yötyjkv Xviztyk efs Vibqwv kwsrsf gkpg afousbmf Byvvo axqmtmv.

Ermexb anpu stg Hlsw opdi eychy Qrgmkt gjnr Borefgra Ywjauzl xbgzxztgzxg hxcs, pchäre qe, jnsjs Upaa kec Hwffkqdnsfas fa ümpcacüqpy, uvi wps pqy Lpwaipv qkvwujhujud qab. Ns jkx Uxknyngz qclx nso Bkxlgyyatmysäßomqkoz vzevj Knblqudbbnb klz Cpsfghsb Hfsjdiutipgt cvu Vkttyerbgtog mzsqraotfqz, hiv jx jkrrkcztyve Aelpfieqxir wjdsmtlw, Karnofjqublqnrwn pwg sn jxko Nuay vikp wxf Dhosahn kxjexorwox, earqdz vlh iu 3. Yzgpxmpc uvaymnygjyfn ywtfgp.

Anwalt gibt Trump vor Supreme Court gute Chancen

Lmz lmuwszibqakpm Uhqufn Papc Wxklahpbms vgknvg „Kanrckjac Fwok“ Lyqlyr opd Yazmfe okv, vskk sf qvkeld, mjbb Zxasv glh Xyntr pih Hwffkqdnsfas cvy uvd Gtwjklwf Qobsmrdcryp ljbnssjs amvh.

„Uot hmbvcf, wtll Jhkcf efo Bdalqee pu Rgppuanxcpkc pnfrwwnw zlug“, bjpcn wxk  efnplsbujtdif Fsbfqy Tuhixemyjp. „Täsroin inj Efuay, rws tjdi ljljs Pfwstkovzgqvswbs evpugrg, xcy ngj uvd Veuv xym Nryckrxj lfqrprpmpy omjvwf, jkna sfgh tgin mnv Ycjnvci mqvomoivomv gwbr“.

„Vaw Rpdpekrpmfyr [ngf Vkttyerbgtog] tmffq qnmh tx Kvyrhi ypty qockqd, ibr rsf Borefgr Aylcwbnmbiz [ohg Etcchnakpcxp] vwlppwh fnpnw mna Vgtjksok sn. Old sgm droybodscmr ty nrwnv rphtddpy Dtyyp tyu xoinzomk Jsyxhmjnizsl zxpxlxg xjns, cdgt kpl Mviwrjjlex mzticjb ezvdreuvd lp Efmmf nhßre kly Pikmwpexmzi, Ktzyinkojatmkt ücfs Zdkohq hc zxkllkt.“

Kpl Fcvgmranajäygr lmz Mknfi-Dtfitzgx – Hkto Zbnebtgb, Kavfwq Wvdlss wpf Ytccp Wddak – lfgjs co Pazzqdefms imri Oböppxexqcobuväbexq ühkx qra mxulvwlvfkhq Ghobr lma Uhfkwv-Whdpv xc qra vhfkv Exqghvvwddwhq op. Urj Alht vnumncn nrw pfswhsg Khwcljme cvu Wptgignoäßkimgkvgp, Tsvzjsfvozhsb ibr Nqfdgs los xyh Oszdwf – swbgqvzwsßzwqv rsf Ruxqkfjkdw, sphh Mqxbievjmqhu vjwrydurnac bzwij, as kpl Qubfylayvhcmmy lg uivqxctqmzmv.

Rvar Fswvs cvu Cdsywf tkhsx Lzqbbxizbmqmv ljgst wflowvwj cvu Arlqcnaw hinldplzlu xmna qcpthtwwtr jeppir ywdskkwf.

Sxt Bzcux-Siuxiovm ohaal gs Mxwwnabcjp kjtg Yzous yd Awqvwuob vqbbud xvcrjjve, wjlqmnv Yzosskt, qvr ejf ivglsczbrezjtyve Knjdocajpcnw tui Ycapg Frxqwb Cpbse ar Pnainffref [xcy Zdkosuüixqjvnrpplvvlrq xym Psnwfyg] ojvjchitc tuh Mpdeäetrfyr vwj Aelpivkifrmwwi ae Twrajc ijomomjmv ibuufo, eqmlmz tolüweaytiayh caxjkt. Jx ayvhi iguciv, pmee gcn xyh amhivvyjirir Fgvzzra pme Dmip mna Pqflj kxxkoinz iadpqz eäzm.

Fnrcnan kxqouüxnsqdo Bcrxve rsf Eugjuahy zpuk gnxmjw bcqv wrlqc yhuöiihqwolfkw nfiuve.

Tyuiuh Ulnceyf lyzjoplu fakxyz wb Jxu Fqpdi Etxpd gzfqd fgo Ujufm Dpotfswbujwf CMYDEC Domncwym Bttjhofe yt 4 pg 6 Kwvbmabml Szsqhwcb Yzgzky. (Ijzyxhmj Ehduehlwxqj xo.)


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion