SymbolfotoFoto: Christopher Furlong/Getty Images

Syrer bestätigt: “In Spielfeld wurde kein Mensch kontrolliert”

Epoch Times16. Juni 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 18:10
Ein Chaos wie 2015 in Spielfeld könnte sich jederzeit wiederholen, warnte die EU-Behörde Frontex dieser Tage: Menschenmassen wurden einfach durchgewunken, weil Europa überfordert war. Ein Syrer, der damals dabei war, erzählte der Kronenzeitung anonym, was er beobachtete.

Im Oktober 2015 passierte er die Grenze in Spielfeld. Keiner fragte nach seinem Pass. Viele Flüchtlinge hätten die Pässe weggeworfen. Ein Syrer, der zum Christentum konvertiert ist, war vor einigen Monaten überrascht zu erleben, wie einfach es Radikale haben, nach Österreich einzureisen. Nun hat er mit der “Kronenzeitung” darüber gesprochen.

"Ich hatte alle Dokumente, meinen Pass mit – aber keiner fragte mich danach. Viele Flüchtlinge haben auch gesagt, sie hätten ihre Pässe verloren. Die sind meiner Meinung nach besser dran, als jene, die Dokumente vorweisen können", sagt der Mann, der aus Syrien stammt und dessen Familie im Libanon lebt. Wegen der Kämpfe in Syrien brach er gen Westen auf.

Weil er aber in Spielfeld keinerlei syrische Dialekte in der Menschenmasse hörte, fragt sich der Kriegsflüchtling bis heute, wer wohl die anderen waren. Keiner kontrollierte sie. Aus seiner Sicht konnten auch Terroristen sehr einfach über die Grenze spazieren.

"Es wurden auch keinerlei Gepäckskontrollen durchgeführt, da hätte jeder alles mitbringen können", so der Zeuge, der selbst auch keinen Polizisten zu Gesicht bekam, als er einreiste.

Geld fließt zurück in die Heimat

Mittlerweile hat der Mann, der anonym bleiben möchte, in mehreren Notunterkünften in der Steiermark gelebt. Jetzt wohnt er in Graz. Er beobachtete, dass Asylbewerber die erhaltenen Sozialleistungen oftmals zurück in die Heimat schicken würden "und was dort damit geschieht, kann keine österreichische Behörde kontrollieren". (kf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion