Syrien angeblich an Ergreifung von Saddams Halbbruder beteiligt

Epoch Times28. Februar 2005 Aktualisiert: 28. Februar 2005 0:57
Bagdad - Syrische Behörden sind nach Angaben aus irakischen Regierungskreisen an der Ergreifung des Halbbruders von Ex-Präsident Saddam Hussein beteiligt gewesen.

Der frühere irakische Geheimdienstchef und Berater Saddams, Sabaui Ibrahim al-Hassan al-Tikriti, ist auf der US-Fahndungsliste der 55 meistgesuchten Mitglieder des entmachteten Regimes die Nummer 36. Auf seine Ergreifung war ein Kopfgeld von einer Millionen Dollar ausgesetzt.

„Die syrischen Behörden haben wegen des extremen Drucks, dem sie ausgesetzt sind, etwas hinsichtlich Ibrahims unternommen“, sagte am Sonntag ein ranghoher Regierungsvertreter, der namentlich nicht genannt werden wollte. Auch ein anderer Informant in der Regierung bestätigte, dass Syrien beteiligt gewesen sei. Einzelheiten dazu sollen am Montag vor der Presse bekannt gegeben werden.

In irakischen Regierungskreisen war die Festnahme als „großer Fang“ bezeichnet worden.

Ibrahims Festnahme fällt zusammen mit einer verstärkten Offensive der US-Sicherheitskräfte gegen die Aufständischen im Irak. Dabei wurden in der vergangenen Woche zahlreiche Waffen beschlagnahmt und 150 Aufständische festgenommen. Reuters



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion