Unterstützer des syrischen Staatschef Baschar al-Assad.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Syrien-Politik: USA bestehen nicht mehr auf dem Sturz von Staatschef Baschar al-Assad

Epoch Times2. April 2017 Aktualisiert: 2. April 2017 22:15
Die USA werden nicht mehr versuchen den syrischen Staatschef Baschar al-Assad zu stürzen. Dies gaben US-Außenminister Tillerson und die UNO-Botschafterin Haley bekannt.

Die US-Regierung unter dem neuen Präsidenten Donald Trump hat ihre Syrien-Politik um 180 Grad geändert: US-Außenminister Rex Tillerson sagte, dass Weiße Haus bestehe nicht mehr auf den Sturz des syrischen Staatschefs Baschar al-Assad.

„Ich denke auf lange Sicht, wird der Status von Präsident Assad von den Syrern entschieden werden”, so Tillerson.

Die UNO-Botschafterin Nikki Haley bestätigte: Assad werde nicht länger von den USA bekämpft. „Unserer Priorität lautet nicht mehr uns auf einen Abgang Assads zu konzentrieren,” so Haley.

Dieser Schritt zeigt eine Abkehr des lang gehegten Vorhabens der USA, den syrischen Staatschef zu stürzen. Für den ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama war dies – neben der Bekämpfung der Terrormiliz Islamischer Staat – das oberste Ziel im Konflikt um Syrien. (so)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN