Israelischer Panzer.Foto: JALAA MAREY/AFP via Getty Images

Syrische Grenze: Israelische Panzer eröffnen Feuer auf „Verdächtige“

Epoch Times6. Januar 2022 Aktualisiert: 6. Januar 2022 9:23

Israelische Panzer haben an der Grenze zu Syrien auf den Golanhöhen das Feuer eröffnet. Die Armee erklärte am Mittwoch, dass Soldaten „Verdächtige in der Nähe einer militärischen Stellung ausgemacht“ hätten und mit Panzern „in ihre Richtung“ geschossen hätten. „Die Verdächtigen entfernten sich daraufhin auf syrisches Territorium“, erklärte die Armee weiter.

Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana meldete, die israelischen Streitkräfte hätten auch „die Wälder des Dorfes Al-Hurriyah“ im syrischen Grenzgebiet mit Panzern beschossen. Die Israelis hätten zudem Hubschrauber und Aufklärungsflugzeuge eingesetzt.

Die in Großbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete, dass in einem Wald in der Nähe des Dorfes ein Feuer ausgebrochen und israelische Hubschrauber zugegen gewesen seien. Es wurden jedoch keine Opfer des Angriffs erwähnt.

Israel hatte im Sechstagekrieg von 1967 einen Teil der strategisch wichtigen Golanhöhen erobert. Das Gebiet grenzt auch an Libanon. Israelische Streitkräfte greifen dort regelmäßig Stellungen der syrischen Armee sowie der mit dem Iran verbündeten Hisbollah-Miliz an. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion