Das Logo von Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC)Foto: STR/AFP via Getty Images

Taiwan bietet Deutschland Hilfe bei Mikrochips an und hofft auf Hilfe beim Corona-Impfstoff

Epoch Times28. Januar 2021 Aktualisiert: 28. Januar 2021 16:31

Taiwan hat Deutschland angesichts des Mangels an Computerchips in der Autoindustrie seine Unterstützung angeboten und gleichzeitig um Hilfe bei der Versorgung mit Corona-Impfstoffen gebeten.

Die taiwanesische Wirtschaftsministerin Wang Mei Hua sagte am Donnerstag in Taipeh, sie habe Deutschlands diplomatischem Vertreter in Taiwan und anderen europäischen Repräsentanten zugesagt, sich für eine Ausweitung der Chipproduktion während der Pandemie einzusetzen. „Unsere Regierung und unsere Chiphersteller überlegen, wie wir ihnen helfen können“, sagte Wang.

Sie habe dem deutschen Gesandten Hilfe in Aussicht gestellt, um den Mangel an Halbleiterkomponenten in der Autoindustrie zu beseitigen. Zugleich hoffe sie, dass Deutschland Taiwan helfen könne, Impfstoffe zu erwerben. Ihr Land habe noch kein Vakzin gegen das Coronavirus produziert und sei auf die Unterstützung ausländischer Partner angewiesen.

Wang hatte sich am Mittwoch mit Vertretern der vier großen Chiphersteller in Taiwan getroffen, nachdem die USA, die EU und Japan das Land wegen der akuten Engpässe bei den Mikrochips um Hilfe gebeten hatte.

Die taiwanische Wirtschaftsministerin betonte jedoch, dass die Nachfrage das Angebot übersteige und die Kapazitäten der Hersteller komplett ausgelastet seien. Die Unternehmen hätten aber zugestimmt, ihre Produktionsabläufe zu optimieren und zu prüfen, ob Verträge mit anderen Kunden nachverhandelt werden können, um die Automobilhersteller schneller beliefern zu können.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte angesichts der angespannten Lage Berichten zufolge Anfang der Woche einen Brief an Wang geschrieben, in dem er die Bedeutung des taiwanischen Chip-Herstellers TSMC (Taiwan Semiconductor Manufacturing) für die deutschen Autobauer hervorhob.

Der Volkswagen-Konzern hatte bereits Anfang Januar Alarm geschlagen: Wegen Chipmangels könnten möglicherweise mehr als 100.000 Fahrzeuge in diesem Jahr nicht gebaut werden, sagte VW-Vertriebsvorstand Klaus Zellmer dem „Handelsblatt“. Besonders betroffen sei die Golf-Produktion in Wolfsburg. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion