Taipeh, Taiwans Hauptstadt, mit der Skyline des Finanzdistrikts Xinyi.Foto: iStock

Taiwan-Ökonom: Die USA können das chinesische Regime auf drei Arten zu Fall bringen

Von 21. August 2020 Aktualisiert: 21. August 2020 9:11
Ein taiwanischer Ökonom erklärt, wie die USA das kommunistische Regime in China zu Fall bringen könnte. Dazu nennt er drei Möglichkeiten.

Die USA intensivieren ihre Bemühungen, die Einflussnahme der Kommunistischen Partei Chinas weiter einzudämmen. Währenddessen haben sich die Beziehungen zwischen den beiden Ländern zusehends verschlechtert.

Wenn es nach dem taiwanischen Wirtschaftswissenschaftler Wu Jialong geht, haben die USA drei Möglichkeiten, der KP Chinas die politische Legitimität abzusprechen – und das Regime schließlich zu Fall zu bringen. Um dies zu erreichen, müsse die „oberste Priorität“ der USA darin bestehen, die diplomatischen Beziehungen zu Taiwan, das formell als „Republik China“ (ROC) bezeichnet wird, wiederherzustellen.

In einem Interview mit der chinesischsprachigen Epoch Times sagte Wu: Die USA habe an allen Fronten mit der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) zu tun – einschließlich wirtschaftlicher Interessen, der nationalen Sicherheit und der Ideologie. Zu der Frage, wie die USA die KP Chinas tatsächlich zu Fall bringen können, schlug der Wirtschaftswissenschaftler drei Möglichkeiten vor:

  1. Die politische Legitimität der KP Chinas nicht anzuerkennen und ihre souveräne Immunität aufzuheben;
  2. dem amerikanischen Volk zu gestatten, eine Sammelklage gegen die KP Chinas einzureichen und eine Entschädigung für die durch die Corona-Pandemie verursachten Schäden zu fordern;
  3. die KP Chinas als terroristische Organisation und kriminelle Gruppe zu definieren.

Das Wichtigste dabei sei es, der KP Chinas die politische Legitimität abzuerkennen, sagte Wu. Dazu gehöre die Abschaffung der „Ein-China-Politik“, die durch eine „Zwei-China-Politik“ ersetzt werden sollte, sowie die Wiederherstellung der diplomatischen Beziehungen zu Taiwan.

Die KP Chinas betrachtet Taiwan als Teil ihres Territoriums und besteht auf der „Ein-China-Politik“. Dies schließt Taiwan von der internationalen Bühne aus.

Taiwans Verfassung ist ein Hindernis

Taiwans missliche Lage wird noch dadurch verschärft, dass sein archaischer Verfassungsrahmen seine eigene Version der „Ein-China-Politik“ aufrechterhält. Die Verfassung besteht darauf, dass die „Republik China“ die einzige legitime Regierung Chinas ist. Infolgedessen sind alle anderen Nationen dazu gezwungen, entweder Taiwans „Republik China“ oder die größere, mächtigere Volksrepublik China anzuerkennen. Bisher hat noch keine Nation Taiwan und China gleichzeitig formell anerkannt.

Der Wirtschaftswissenschaftler erklärt, die KP Chinas habe den Sitz in den Vereinten Nationen von der „Republik China“ übernommen. Und ihre Neun-Strich-Linie von Territorial- und Souveränitätsansprüchen im Südchinesischen Meer sei ebenfalls ein Nachfolgeanspruch der ROC. Die gesamte politische Legitimität der KP Chinas beruhe auf der Nachfolge der „Republik China“.

Aber auch wenn die USA Taiwan unterstützen würden und dem Land diplomatische Anerkennung zukommen ließen, würde das nicht ausreichen, um der KP Chinas ihre Legitimität abzusprechen, betont Wu.

Denn dann würde Taiwan zwar als unabhängiger Staat anerkannt und nicht im Rahmen der „Ein-China-Politik“ regiert werden, aber die USA müssten dennoch die politische Legitimität und das Rechtssystem der KP Chinas in Frage stellen. Dies sei „die höchste Priorität für die Wiederherstellung der diplomatischen Beziehungen zu Taiwan“, sagte Wu. „Die Vereinigten Staaten sollten die Flagge Taiwans benutzen, um die KP Chinas zu negieren“.

Taiwan muss handeln

Wirtschaftswissenschaftler Wu sagte auch: Taiwan müsse selbst die Initiative ergreifen, um die von Peking ausgehende Bedrohung mit der US-Regierung weiter zu erörtern.

Während die Amerikaner die Bedrohung durch die KP Chinas weitgehend erkannt hätten und ihre Haltung gegenüber China ändern würden, hätten viele Menschen in Taiwan die Propaganda der KP Chinas vom „Aufstieg Chinas“ nicht durchschaut und würden sogar daran glauben. Sie würden nicht klar sehen, dass der Aufstieg Chinas im letzten Jahrzehnt tatsächlich durch die Unterstützung der USA ermöglicht wurde. Aber sobald die USA Märkte abschotte, die China zuvor offen standen und Hongkong als Fenster zur chinesischen Wirtschaft schließe und in einen Konfrontationsmodus oder „Kalten Krieg“ mit der KP Chinas eintrete, könne die Kommunistische Partei in China nur noch untergehen.

Wu sagte auch, das taiwanische Volk solle die Gelegenheit ergreifen und Taiwan auf die Weltbühne bringen. Das Land solle nun weniger Angst vor den Vergeltungsmaßnahmen der KP Chinas haben, als dies in der Vergangenheit der Fall war.

Darüber hinaus sollte Taiwan eine Diskussion in Gang setzen. Die Regierung des Landes sollte auch damit aufhören, in der „Opfer-Mentalität“ zu verharren, weil es vielleicht denkt: „Die Vereinigten Staaten treiben eine friedliche Entwicklung der KP Chinas voran und Taiwan wird damit an den Rand gedrängt“, betonte Wu. Taiwans Lücke habe in der Vergangenheit darin bestanden, dass die Regierung den Amerikanern nicht zu verstehen gegeben habe, „dass es falsch ist, etwas von der KP Chinas zu erwarten“.

„Die Amerikaner verstehen jetzt, dass sie das Wesen der KP Chinas in den letzten 90 Jahren falsch eingeschätzt haben“, sagte Wu. „Aber Amerikas Beziehung zu Taiwan in den letzten vier Jahrzehnten ist dieser Fehleinschätzung zum Opfer gefallen. Während dieser Zeit hat Taiwan keinen Diskurs über internationale Politik geführt, um das diplomatische und strategische Denken der Amerikaner zu beeinflussen. Es ist jetzt an der Zeit, dass Taiwan dies schnell tut“.

Taiwan müsse mehr Initiative ergreifen, fügte Wu hinzu. „Taiwan muss wirksame theoretische Argumente vorbringen, um die Gefahren hinter den aggressiven Aktionen der KP Chinas aufzudecken und die Amerikaner wissen zu lassen, wie sie gegen die Kommunisten vorgehen können. Angefangen von der Geopolitik bis hin zur Ideologie. Das ist es, was Taiwan tun sollte und tun kann.“

Dieser Artikel erschien im Original auf The Epoch Times USA unter dem Titel: US Can Take Down the Chinese Regime in 3 Ways, Says Taiwan Economist (deutsche Bearbeitung so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Viele bezeichnen ihr berufliches oder soziales Umfeld metaphorisch als „Schlachtfeld“ – doch für die KP China bedeutet es Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“: „Einfach ausgedrückt, Schwarzkopf [Oberbefehlshaber der multinationalen Streitkräfte des Golfkriegs] + Soros + Morris [Schöpfer des Morris-Wurm-Computervirus] + bin Laden? Das ist unsere wahre Karte, die wir ausspielen“, so zwei chinesische Oberste, die „Erfinder“ der „Uneingeschränkten Kriegsführung“.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Es werden Methoden verwendet, die sich über Nationen hinweg erstrecken und verschiedene Bereiche benutzen. Finanzmärkte, der Handel, die Medien, internationales Recht, der Weltraum und viele mehr sind potenzielle Schlachtfelder. Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, biochemische Kriegsführung, ökologische Kriegsführung, atomare Kriegsführung, elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Geheim- und Nachrichtendienste, Schmuggel, psychologische Kriegsführung, Ideologie, Sanktionen und so weiter. Darum geht es im 18. Kapitel dieses Buches.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion