Menschen eilen am 17. Juli 2021 zu einem Grenzübergang, da die Taliban immer weiter vorrücken.Foto: BANARAS KHAN/AFP via Getty Images

Taliban erobern drittgrößte afghanische Stadt Herat

Epoch Times12. August 2021 Aktualisiert: 13. August 2021 8:01

Die radikalislamischen Taliban haben die drittgrößte Stadt Afghanistans erobert. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen der Regierung fiel die Stadt Herat nahe der Grenze zum Iran am Donnerstag in die Hände der Extremisten. „Wir mussten die Stadt verlassen, um weitere Zerstörung zu verhindern“, hieß es aus den Sicherheitskreisen, die damit entsprechende Angaben der Islamisten bestätigten.

Zuvor war bereits über heftige Kämpfe um die Stadt berichtet worden, bei denen die Extremisten das Polizei-Hauptquartier einnahmen. Dutzende Militärfahrzeuge und Waffen fielen in die Hände der Taliban, wie einer ihrer Sprecher mitteilte. Auch gibt es Hinweise darauf, dass die Taliban ein Gefängnis in Herat erobert hätten und die dort gefangenen Taliban-Kämpfer befreit hätten.

Herat ist die elfte Provinzhauptstadt, die innerhalb einer Woche von den Taliban erobert wurde. Die Regierung in Kabul kontrolliert neben der Hauptstadt lediglich noch eine Handvoll Gebiete und vielerorts belagerte Städte. Am Donnerstag war bereits die Eroberung der Stadt Ghasni, nur 150 Kilometer vor Kabul, gemeldet worden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion