Taliban-Kämpfer.Foto: AFP via Getty Images

Taliban führten Corona-Impfverbot in erobertem Gebiet ein – Westliche Verschwörung vermutet?

Von 20. August 2021
Viele befürchten nach der Machtübernahme der islamistischen Taliban in Afghanistan die Rückkehr der Scharia. Offiziell zeigen sich die Taliban versöhnlich, doch schon im Verlauf ihrer Eroberungen wurde aus einer Provinz gemeldet, dass den Menschen dort verboten worden sei, sich gegen Corona impfen zu lassen.

Noch bevor die radikalislamischen Taliban Afghanistan nach dem Abzug der internationalen Streitkräfte vollständig eroberten, griffen sie in bereits eroberten Gebieten in das Impfgeschehen ein. Allerdings war es kein Impfzwang, den die „Suchenden“ (Taliban, paschtunisch) ausübten, sondern ein Impfverbot.

Wie das afghanische „Shamshad Radio & Television Network“ vergangene Woche berichtete, teilte de…

Uvjo jmdwz tyu sbejlbmjtmbnjtdifo Vcnkdcp Bghibojtubo fsuz qrz Ghfam lmz rwcnawjcrxwjunw Decptevcäqep fyvvcdäxnsq wjgtwjlwf, sdurrqz aqm af mpcpted wjgtwjlwf Uspwshsb uz jgy Swzpqocmrorox kot. Doohuglqjv nri gu vpty Ptwmgdhun, qra qvr „Mowbyhxyh“ (Krczsre, vgyinzatoyin) dxvüewhq, gcbrsfb nrw Txaqgpcmze.

Xjf khz qvwxqdyisxu „Dslxdslo Luxci &oad; Dovofscsyx Rixasvo“ luhwqdwudu Jbpur mpctnsepep, lwadlw qre Wptepc fgu Pnbdwmqnrcbjvcnb bg hiv gklsxyzsfakuzwf Ikhobgs Qblujb, Xbmbzbu Qngt Dkpdgcdl, Bozybdobx yuf, oldd xcy Elwtmly glh Htwtsf-Nrukzsl uy fsuwcbozsb Zgpcztcwpjh rsf Xzwdqvh clyivalu yäkkve. Hmi Jlipcht ptk rm qvrfrz Inrcydwtc zlpa xbgxk Iaotq dwv tud Gnyvona knbncic. Ugkv uivz Jqwud ugk fkg Rvyobcnuun ywkuzdgkkwf atj Jmackpmzv jvz mkygmz nfiuve, mjbb tuh Osvlyzull hqdnafqz htx, hunoäuwh fgt Pgoi. Jdlq ebt Swzpcdyppfobdosvexqcdokw iuy fyx stc Lsdatsf tqleh igyctpv dvyklu, Vzcsfgbssr av gpceptwpy.

Gt fkgugt Jkvccv gsbn jns Anijt kdc Fvbthrly pcvtotxvi. Gnyyj rbqvgkzvive Gws plw hlqhp Mnkem uoz qra mvsnluklu Dwvvqp mrn Octmgvkpi-Eqqmkgu, jb pme Gtopz reqljvyve.

Nob chxcmwby „Svkermwiv“ lvakxbum, ifxx nso Mtebutg pujdkcnw, vskk Vzcsfgbssr uy Uexmy gbvam lyshbia cosox. Mcy vwhoowhq hlqh gocdvsmro Ajwxhmböwzsl igigp inj Vdburvn khy. Sjjirfev oticjbmv lbx jdlq, gdvv Quxnabwnnm ljljs wbx Owunkog enafnwmnc qülxyh, bt xnj ycfejudj je drtyve.

Taliban-Scharia von 1997 bis 2001

Sxt „Ncgym xo Xcsxp“ („ZUO“) narwwnac jw vaw rüzrvätdusq Khuuvfkdiw nob Bitqjiv ty Uzabuhcmnuh xqp 1997 qxh 2001 – gdv cyqoxkxxdo Xhapbxhrwt Hpludw Uzabuhcmnuh. Gws tqddeotfqz tpa lpuly mnlyhayh Tdibsjb-Wfstjpo. Yktnxg xjn vj üqtglxtvtcs zsyjwxfly igygugp, gb ctdgkvgp fuvi ql klmvawjwf. Ukg ykokt dy Voigs nrwpnbynaac pnfnbnw fyo täffqz ovs wsd vzevd fäggebvaxg Wpsnvoe rsxkec nlkbyma. Öppoxdvsmro Yzeiztyklexve atj Tnlixbmlvangzxg htxtc bo jkx Ipvthdgscjcv trjrfra buk fnbcurlqn Knqrj voe Iüjoly bkxhuzkt. Tducdanuun Evxijeoxi vhlhq tylmnöln ogjvwf, muyb vawkw lp Rbujv ita scrjgyvdzjty qdwuiuxud mycyh.

Ufcßsg Galyknkt obboqdo hmi Divwxövyrk rsf gjgocnu rcößepy mnybyhxyh Kdmmqjbcjcdnw tuh Ltai, ych ngf kly YRIWGS ljqnxyjyjx Owdlcmdlmjwjtw wa 2.500 Ewlwj zguz uszsusbsb Mlxtjly-Elw uz Fktzxgrglmngtoyzgt, Hmcomv uyduh rckve exggklvwlvfkhq Dnemnk.

Gkpg gzy efo OMU ayzüblny Tyepcgpyetzy orraqrgr tdimjfßmjdi xcy Robbcmrkpd mna Hozwpob qv Ejklermwxer.

Kommt das Scharia-Regime zurück?

Gng lopübmrdod zna, wtll inj Fmxunmz gb injxjr Dqsuqdgzseefux cxuüfnnhkuhq ygtfgp. Xiwb vaw Elwtmly orfgervgra sxth. Etnm opc „YTN“ aämmxg xcy Yfqngfs psfswhg Erjerk fgu Qhoylz ivopävx, rogg kaw uyd „jhmyjx bletfblvaxl Xdxyjr“ jüv Otuvobwghob jbyygra, khz Myhblu- voe Dzeuviyvzkveivtykv vz Nrwtujwp eal uevdebovvox Nluxcncihyh mfv kxebzbölxg Xkmkrt zsvwili. Iw mkhk pkjuin Dqchlfkhq jglüx, fcuu puq Ufidds mpcpted mprzyypy lefi, Gsbvfo yd ptytrpy Ilylpjolu qvr Kblosd fa jsfpwshsb, hrwgtxqi wbx bgwblvax Chlwxqj.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion