Innenstadt von Pjöngjang am 2. April 2011, Nordkorea.Foto: Feng Li/Getty Images

Tankstellen in Nordkoreas Hauptstadt schließen – Will China nicht mehr liefern?

Epoch Times24. April 2017 Aktualisiert: 25. April 2017 10:39
Nordkorea geht das Benzin aus. In der Hauptstadt haben bereits Tankstellen geschlossen. Hauptöllieferant China scheint nicht mehr liefern zu wollen.

Offenbar herrscht derzeit in Nordkorea ein großer Mangel an Benzin. Autofahrer in Pjöngjang hätten damit zu kämpfen ihre Tanks vollzubekommen, wie „Fox News“ berichtet. Tankstellen sollen dort bereits ihren Dienst eingeschränkt haben oder seien geschlossen.

An manchen Tankstellen werden nur Diplomaten und internationale Organisationen bedient, Anwohner dagegen nicht. Vor anderen Tankstellen seien die Schlangen länger als üblich und die Preise seien gestiegen.

Nutzt China Öllieferungen als Druckmittel?

Die Frage wie es zu dem Mangel kommt ist nicht schwer zu beantworten: Es ist bekannt, dass Nordkorea bei seinen Kraftstofflieferungen stark auf China setzt. Immerhin 80 Prozent der Ölimporte Nordkoreas stammen aus China.

Und es ist ebenfalls bekannt, dass China seine Sanktionen verschärft hat, um Pjöngjang zu mahnen, seine Entwicklung von Atomwaffen und Langstreckenraketen aufzugeben.

Das Problem mit Nordkorea wurde am Freitag auf einer der Pressekonferenzen des Außenministeriums in Peking thematisiert. Das staatliche Medium, Global Times, hatte zuvor über den Benzinmangel in Nordkorea berichtet. Die Einschränkungen im Service der Tankstellen begannen Donnerstag.

Auf die Frage, ob China seine Kraftstofflieferungen einschränken würde, gab Sprecher Lu Kang jedoch eine zweideutige Antwort: „Bezogen darauf, welche politischen Maßnahmen China ergreift, sollten sie meiner Meinung nach auf die Aussagen der chinesischen Regierungsbehörden hören… Bei Aussagen, die bestimmte Menschen gemacht haben und die Online zirkulieren ist es Ihnen überlassen, ob Sie diese als Referenz nehmen wollen.“

Tanken mit Coupons

Normalerweise wird Benzin in Nordkorea in Kilogramm gemessen und verkauft. Der Preis lag bis vor Kurzem zwischen 70 und 80 Cent. Aktuell liegt er bei 1,25 Dollar.

Möchte ein Kunde tanken, kauft er in der Regel zunächst Coupons an einem Stand. Ist der Tank gefüllt, können übriggebliebene Coupons beim nächsten Tanken genutzt werden, falls sie nicht verfallen sind. Normalerweise werden etwa 20 Liter getankt. Den besten Zugang zu Benzin haben das Militär, die Ministerien und wichtige Personen im Staatsdienst.

Verschiedene Tankstellenketten werden von diversen staatlichen Unternehmen betrieben. Eine davon ist gleichzeitig die führende staatliche Fluggesellschaft Air Koryo.

Verkehr in Pjöngjang hat zugenommen

In den vergangenen Jahren hat der Verkehr in Pjöngjang zugenommen. Früher waren Besucher oft erstaunt, über die wenigen Fahrzeuge auf den breiten Straßen der nordkoreanischen Hauptstadt. In den letzten Jahren hat es aber eine deutliche Zunahme an Fahrzeugen gegeben. Sie stünden für eine Zunahme an wirtschaftlicher Aktivität, da es sich meistens um Fahrzeuge für den Güter- und Personentransport handele, so „Fox News“.

Entsprechend dürfte der Öl-Handel mit China zunehmend floriert haben. Lieferant ist die „China-Nordkorea-Freundschafts-Ölgesellschaft“, die dem Staatskonzern „China National Petroleum Corporation“ (CNPC) untersteht.

Für die nordkoreanische Armee floss die Ölversorgung von China nach Nordkorea über das chinesische Dandong. Das Öl stammt aus dem Ölfeld Daqing in der Provinz Heilongjiang, nördlich von Nordkoreas Grenze zu China. (dk)

Siehe auch:

Nordkorea-Spezial: Geheime Machtspiele mit Atomwaffen – Kim Jong Un ist Xi Jinpings großes Problem

Nordkorea contra USA: Diese Maßnahmen trifft China für den militärischen Ernstfall

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN