Tausende Peruaner protestieren gegen Abtreibungen

Epoch Times6. Mai 2018 Aktualisiert: 6. Mai 2018 11:55
Vertreter der Kirche, Politiker, Aktivisten und Familien gingen am Samstag in Lima (Peru) gegen Abtreibungen auf die Straße.

Tausende Menschen haben in Peru gegen Abtreibungen protestiert. Vertreter der Kirche, Politiker, Aktivisten und Familien gingen am Samstag in der Hauptstadt Lima auf die Straße.

Die jährliche Kundgebung unter dem Motto „Vereint für das Leben“ wird seit 2012 von Limas Erzbischof Juan Luis Cipriani organisiert. Der Kardinal ist Mitglied der erzkonservativen Katholikenorganisation Opus Dei. Die Protestmärsche der Abtreibungsgegner zählen zu den größten Demonstrationen in dem südamerikanischen Land.

Abtreibungen sind in Peru nur erlaubt, wenn der Fötus schwere Missbildungen aufweist oder das Leben der Mutter in Gefahr ist. Unter dem Druck der katholischen Kirche hatte das Parlament 2009 einen Gesetzesentwurf gestoppt, mit dem Schwangerschaftsabbrüche nach einer Vergewaltigung legalisiert werden sollten.

Frauenrechtler schätzen, dass jährlich in Peru 376.000 Abtreibungen vorgenommen werden, die meisten von ihnen unter unsicheren medizinischen Bedingungen. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN