30er-Zone in Paris.Foto: MARTIN BUREAU/AFP via Getty Images

Tempo 30 gilt nun in fast ganz Paris

Epoch Times30. August 2021 Aktualisiert: 30. August 2021 16:57

In Paris gilt seit Montag auf den meisten Straßen Tempo 30. Das rot-grün regierte Rathaus will damit die Verkehrssicherheit in der französischen Hauptstadt erhöhen, den Lärm reduzieren und zum Klimaschutz beitragen, wie der stellvertretende Bürgermeister David Belliard von den Grünen kürzlich der Nachrichtenagentur AFP sagte. Laut einer Umfrage befürwortet eine deutliche Mehrheit der Bürger die neue Geschwindigkeitsbegrenzung.

Bisher waren laut der Verwaltung bereits rund 60 Prozent der Pariser Innenstadt als Tempo-30-Zonen ausgewiesen. Nun gilt dies flächendeckend. Allerdings gibt es Ausnahmen: Auf der Ringautobahn Périphérique ist weiter Tempo 70 erlaubt. Ausfallstraßen und einige größere Verkehrsachsen wie der Boulevard Champs-Elysées dürfen mit 50 km/h befahren werden.

Der stellvertretende Bürgermeister Belliard hatte AFP im Juli bei Ankündigung von Tempo 30 gesagt, er wolle die Straßen der Hauptstadt „für die Schwächsten sichern“: Fußgänger, Radfahrer, Kinder und Senioren.

„Wenn alle langsamer fahren, sorgt das für mehr Sicherheit“, sagte dazu am Montag der Pariser Pierre Morizot, der regelmäßig mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt. Er finde es gut, dass „Fahrräder und Fahrradwege immer präsenter sind“.

Mehr Stress für Taxifahrer

Der Taxifahrer Smaïl Chekimi sagte dagegen der Nachrichtenagentur AFP, Tempo 30 bereite ihm deutlich „mehr Stress“. „Heute morgen war ein Kunde stinksauer, weil ich fünf bis zehn Minuten länger gebraucht habe als üblich“, sagte der Fahrer mit 28 Berufsjahren. Nun drohten noch mehr Staus.

Die Cafébetreiberin Marie Hiz hofft dagegen auf mehr Ruhe: „Es gibt einfach zu viel Lärm“, sagte sie hinter der Theke ihres Cafés „Le carrefour“ an einer viel befahrenen Kreuzung nahe des Haussmann-Boulevards. „Manchmal kann ich mein eigenes Wort nicht verstehen.“ Für Lieferfahrer sei das neue Tempolimit allerdings schwierig, räumte sie ein.

Die sozialistische Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo löst mit Tempo 30 eines ihrer Wahlkampfversprechen ein, das sie vor den Kommunalwahlen im vergangenen Jahr abgegeben hatte.

Während der Corona-Pandemie baute Hidalgo zudem Radwege stark aus und reduzierte die Zahl der Parkplätze. Vor allem bei Pendlern aus dem Pariser Umland hat sie sich damit wenig Freunde gemacht.

Über 60 Prozent der Pariser für „Tempo 30“

Das Meinungsforschungsinstitut Ifop ermittelte für die Lokalzeitung „Le Parisien“, dass 61 Prozent der Pariser Tempo 30 gutheißen. Skeptisch äußerten sich Menschen, die überwiegend das Auto oder Motorrad nutzen: Von ihnen signalisierten nur 36 beziehungsweise 29 Prozent Zustimmung zu der Maßnahme. Ifop befragte 1000 repräsentativ ausgewählte Pariser Bürger.

Auch andere Städte in Frankreich haben bereits in weiten Teilen Tempo 30 eingeführt. Dazu gehören Grenoble in den Alpen, Lille in Nordfrankreich und Nantes im Westen des Landes. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die Umweltbewegung benutzt mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen, die Umwelt zu schützen. Allerdings treiben verschiedene Akteure den Umweltschutz auf die Spitze und verabsolutieren das harmonische Zusammenwirken der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.

Was viele dabei nicht erkennen, ist, wie Kommunisten diesen neuen „Ökologismus“ benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. „Öko und die Pseudoreligion Ökologismus“ wird im Kapitel 16 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Die Autoren analysieren, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion