Terror in Wien: Menschen retten unter Lebensgefahr – Was zwei Freunde erlebten

Epoch Times3. November 2020 Aktualisiert: 4. November 2020 0:05
In Wien erlebten zwei Freunde einen Alptraum, als sie vor der Corona-Sperrstunde noch schnell einen letzten Kaffee trinken gingen. Islamistische Terroristen schossen plötzlich um sich. Doch anstatt sich selbst aus der Gefahrenzone zu bringen, brachten die beiden jungen Kampfsportler zwei Menschen in Sicherheit.

Nachdem bereits Frankreich durch mehrere Terrorakte in den letzten Tagen und Wochen erschüttert worden war, traf es nun die österreichische Hauptstadt Wien. Für Österreich war der terroristische Angriff am Montagabend, 2. November, der schlimmste seit 35 Jahren. Damals, im Dezember 1985, griffen drei palästinensische Terroristen Passagiere auf dem Wiener Flughafen Schwechat mit Handgranaten und Sturmgewehren an. Vier Menschen starben, 39 wurden verletzt.

Ein letzter Kaffee vor der Sperrstunde

Während des gestrigen Anschlags in der Wiener Innenstadt gerieten auch zwei Freunde während eines Caféhaus-Besuchs in den islamistischen Terrorangriff. Eigentlich wollten Mikail Özen und Recep Tayyip Gültekin nur noch einen letzten Kaffee vor der Corona-Ausgangssperre trinken

„Wir sind auf einmal mitten im Gefecht gelandet“, erklärte der 25-jährige Özen in einem Video in den sozialen Medien. Schüsse seien gefallen, Leute lagen blutüberströmt am Boden.

Menschen retten unter Lebensgefahr

Er und sein Freund, beide Kampfsportler im Bereich MMA, behielten die Nerven und brachten zunächst eine verwundete alte Dame in Sicherheit. Gültekin sagte gegenüber der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu: „Nachdem ich die Frau in ein nahes Restaurant gebracht habe, hat der Terrorist seine Waffe auf mich gerichtet“, zitiert „T-Online“ den Helfer, der sich noch auf den Boden fallen ließ und am Bein von einem Schrapnell getroffen wurde.

Kurz darauf bemerkten die beiden einen schwer verletzten Polizisten inmitten der Gefahrensituation. Die Sanitäter konnten nicht zu ihm, ohne sich selbst in Lebensgefahr zu bringen. In einem Video sind die Freunde zu sehen, wie sie sich Deckung suchend dem angeschossenen Beamten am Schwedenplatz nähern. Noch immer tobte das Feuergefecht.

Sibel Karkuş (@KarkusSibel) November 2, 2020: Viyana’da silah sesleri. pic.twitter.com/J69tLyQHud

Sie schleppten den Verletzten aus dem Gefahrenbereich, trugen ihn zum Rettungswagen.

„Wir verabscheuen den Terror“ und stehen zu Österreich

Sichtlich aufgewühlt von den Ereignissen machte Mikail Özen im Video noch deutlich:

Eins will ich noch sagen: Wir türkischstämmigen Muslime verabscheuen jegliche Art von Terror. Wir stehen zu Österreich, wir stehen für Wien. Wir respektieren Österreich. Egal was passiert, egal was ist: Wir sind zu jeder Zeit zur Hilfe bereit.“

Dem schwerverletzten Polizisten wünschte Özen eine gute Genesung. Sein am Bein verletzter Freund Gültekin wollte in dieser Nacht nicht mehr zur Behandlung ins Krankenhaus, erst am nächsten Tag. Die Wunde sei nicht sehr groß, so Gültekin: „Ich wollte keine Belastung sein, weil ich dachte, dass es viele Verletzte geben würde.“

Bei dem Anschlag tötete ein IS-Anhänger nach aktuellem Stand vier Menschen und verletzte 15 teils schwer, darunter den Polizisten, bevor er selbst erschossen wurde. Vier Tatverdächtige wurden festgenommen. Die Behörden gehen von mindestens einem weiteren Islamisten aus, der sich auf der Flucht befindet.

Muhammed Yüksek (@m_yueksek) November 3, 2020:

(sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion