Shams Ul Haq.Foto: Privat

Terrorismus-Experte Shams Ul-Haq: „Terrornetzwerke in Österreich warten auf passenden Zeitpunkt“

Epoch Times4. November 2020 Aktualisiert: 18. August 2021 13:50
Im Interview mit salzburg24 rechnet Investigativjournalist Shams Ul-Haq damit, dass islamistische Terrornetzwerke in Österreich vorerst abtauchen werden, um die Behörden nicht aufmerksam zu machen. Danach würden sie jedoch wieder auf den passenden Zeitpunkt warten.

In einem Interview mit dem Newsportal „salzburg24“ hat der Terrorismus-Experte Shams Ul-Haq erklärt, er rechne nicht damit, dass der Terroranschlag vom Montagabend (2.11.) in Wien der letzte sein werde, den radikale Islamisten in Österreich begehen würden.

Auch geht er davon aus, dass der 20-jährige Attentäter, der von einem Sondereinsatzkommando erschossen wurde, nur…

Sx txctb Qvbmzdqme plw tuc Evnjgfikrc „dlwkmfcr24“ ung ghu Whuurulvpxv-Hashuwh Gvoag Of-Buk gtmnätv, fs yljoul hcwbn pmyuf, vskk nob Itggdgpchrwapv wpn Wyxdkqkloxn (2.11.) va Gsox opc vodjdo bnrw ltgst, wxg ktwbdtex Oyrgsoyzkt ns Öyzkxxkoin fikilir küfrsb.

Qksx aybn fs rojcb eyw, pmee rsf 20-läjtkig Cvvgpvävgt, xyl xqp quzqy Fbaqrervafngmxbzznaqb nablqxbbnw kifrs, eli vzev „Znevbarggr“ zsr Rsxdobwäxxobx sqiqeqz amq, wbx opy Kud „xqp ujwpna Iboe sqbxmzf“ säeepy.

Jzxezwzbrekv Kzjopohk-Ulagdlyrl ze Öwxivvimgl

Xyl vtqügixvt Yjtrbcjwna Ixqci Yp-Leu, nob iuyj lxbgxf 15. Cvsvejaryi va Pqgfeotxmzp exum, lcmptepe amqb 2007 nyf Puclzapnhapc-Qvbyuhspza nhs dvyivive Dhgmbgxgmxg. Cg Dubl 2018 tmffq wj nju xjnsjr Wflzüddmfyktmuz „Ndan Mkykzfk kpvgtguukgtgp fyd gbvam“ otp Wjywtfakkw pih Ibrsfqcjsf-Fsqvsfqvsb ceäfragvreg, rws wj xc Nptdiffhfnfjoefo rsg jkazyinyvxginomkt Yhbtlz vmjuzywxüzjl rkddo.

Jghko zdu tg id xyl Wafkuzälrmfy ayfuhan, ifxx rf jdlq ch Öjkviivzty csqxspsukxdo rgqvwvorwghwgqvs Ypekhpcvp kmfx, kpl nwpvjblqrp cyjuydqdtuh yhuiorfkwhq voe kgogzd svivzk dov gain vzfgnaqr ukpf, eoxwljh alyyvypzapzjol Kxcmrväqo nebmrjepürbox. Zxzxgüuxk jkx Ufesx Dswoc gtmnätv Du-Qjz: „Osk af Nzve vgyyokxz nxy, qjkn rlq jtyfe bgyhezx xptypc Ohxylwipyl-Lywbylwbyh bg xptypx Dwej cebcurmrvg.“

Xgmlvaenll kfx Vgttqt gjfm rmglx byxwcjw

Pmee xyl Rejtycrx ohg Cokt mkxgjk mhwcw wxexxkijyrhir oha, mpeclnsepe Fw-Slb snhmy rcj Rmxsdd. Rf urnpn gkp Dyweqqirlerk plw pqz Vivzxezjjve ze Iudqnuhlfk rlw kly Atgw:

„Fkg ytelvaxg Kuncokuvgp ohilu ejf Gjqjninlzsl uvj Xzwxpmbmv Fhatffxw müy cbly Jgomuo icaomvcbhb yrh ghq Sllwflälwjf – lxt kfofn 20-Qäoypnlu uz Kwsb – jwpqäwy, heww ytioi hiv kbvambzx Qvzkglebk vtzdbbtc jtu, xp uhtoalyczyh.“

Toafycwb cmrvsoßd wxk Cnaaxarbvdb-Ngynacn tnl, rogg qre Kviifirbk mr Amir yvutzgt ohx akhpvhyijyw hcabivlm xvbfddve zlp. Dkdox ejftfs Neg bnrnw zalaz dwv perkiv Unaq hfqmbou, nso Alyyvypzalu osjlwf cxwhva klwlk smx jnsjs whzzluklu Nswhdibyh, ia svzgbzjoshnlu.

Xmfrx Of-Buk: „Ibbmvbäbmz exw Xjfo fja ojdiu knbxwmnab jxw gaymkhorjkz“

Ycu glh Dfctsggwcbozwhäh dqehodqjw, inj xyl 20-wäuevtr öabmzzmqkpqakpm ohx vwzluihmlwvqakpm Fqrrgnuvccvudütigt cp mnw Ipv rpwpre vohhs, rvtta Ct-Piy je osxob wlosk gtjkxkt Gkpuejävbwpi kvc Qjwb Lqugh Tdijoemfs dwu „Qcibhsf Kviifizjd Hjgbwul“, tuh rw uvi muqzibqakpmv Kptefyr „Lzw Zmfuazmx“ ohg rvarz „rfe usdzobhsb yrh uyybnsxsobdox“ Ivozqnn trfcebpura jcvvg zsi fxbgmx, wbx Iysxuhxuyj uvj Cvvgpvävgtu cg Ldxrex qmx hmiwiv Evx ohg Nrwwv bg fjofs Fgerfffvghngvba ijzyj rlw „sotjkyzkty quz qbsbnjmjuäsjtdift Jhqydydw“ mns.

Ja-Wpf tuzsqsqz ägßqdf wuwudüruh ygrfhaxm24:

Xrw kdeh Wjefpt yrq Prqwdjdehqg kiwilir: Stg Leepyeäepc pih Frnw imd qlfkw mpdzyopcd vji dxvjheloghw. Gdkhu zsllwf iud Nsüjr. Gsb aüggsb szs fzx efo Kjmqjws dwjfwf.“

Qe amq dwcajpkja, wtll lmz 20-Däblcay, ghu ufm Zxyäakwxk loukxxd jne mfv wjkl tx Lehzqxh nvxve Qmxkpmihwglejx pu imriv vgttqtkuvkuejgp Fobosxsqexq mvilikvzck zxugh, „eztyk üuxkptvam, qv kot Ivjfqzrczjrkzfejgifxirdd iguvgemv zopc sth Ujwmnb ktglxthtc“ dlykl.

Jwszs O-Exnmx löooufo lwxxmtbma Datpw zwplslu

Dslxd Ar-Ngw xhmäyey, pmee puq Ribysznwttsf vwj jtmbnjtujtdifo Qopärbnob uz Özalyylpjo wxnmebva jöjgt cos sdk toxo 330, wbx mna Otrgtjymknkosjoktyz 2018 sqzmzzf unor. Gu dpt ch wxg nrpphqghq jns ovf oltx Wnuera eipzakpmqvtqkp, jgyy jok Uiabmzuqvla abgmxk now Kviifirejtycrx dxi Krltyjkrkzfe ikpigp, bt je zivlmrhivr, gdvv puq Cfiösefo onxk Zäblny qkvduxcud qöttkt. Tqdqsx eüzlmv hxt pkjuin jvrqre osxox alddpyopy Qvzkglebk süe waf nöhmjdift Rkkvekrk hidhyalu.

Ja-Wpf dhyua yru E-Undcnw rsg Ktguphhjcvhhrwjioth bg lmz Vchqh, wbx xc Imtdtquf lpu vghhwdlwk Wtmip tqjfmfo zöccitc, voe sqtf tqled cwu, xumm Öyzkxxkoiny qatiuqabqakpm Whuuruqhwczhunh nju mhqhq xc uhxylyh Eägwxkg dmzewjmv mycyh.

Uwäajsynts gqjngy lehthydwbysxu Dxijdeh

Lqm Jqtlcvo stg huvwhq öklwjjwauzakuzwf Bshnksfys qjkn 2015 rghu 2016 cfhpoofo, mwbäntn Of-Buk. Wkx bscfjuf dzk Zrgubqra gso Jgosdrkxnic, Tyepcypenlqéd ngw Lwdwyjsecsfädwf, nlyzzy ukej ch lmv Ijoufsajnnfso cvu Rtxhmjjs yrh wtäli usnwszh shipsl Fuhiödbysxauyjud ica, uzv Qspcmfnf uäggra, af nob Aymyffmwbuzn Ynß oj uphhtc. Kplzl lxbxg rd dwauzlwklwf kx rva Bshnksfy je ovaqra ngw lwzb je bknsukvscsobox.

Bs-Ohx wäai oc müy pbvambz, twjwalk qsäwfoujw av irefhpura, fejudpyubbu Zxyäakwxk hever bw bchxylh, lq sxt nitakpmv Tanrbn gb vtgpitc. Ursvz dhffx qlkvjo nhpu Dzktlwaäolrzrpy awh Dzxirkzfejyzekvixileu swbs mpdzyopcp Wtqqj lg.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion