Shams Ul Haq.Foto: Privat

Terrorismus-Experte Shams Ul-Haq: „Terrornetzwerke in Österreich warten auf passenden Zeitpunkt“

Epoch Times4. November 2020 Aktualisiert: 5. November 2020 16:46
Im Interview mit salzburg24 rechnet Investigativjournalist Shams Ul-Haq damit, dass islamistische Terrornetzwerke in Österreich vorerst abtauchen werden, um die Behörden nicht aufmerksam zu machen. Danach würden sie jedoch wieder auf den passenden Zeitpunkt warten.

In einem Interview mit dem Newsportal "salzburg24" hat der Terrorismus-Experte Shams Ul-Haq erklärt, er rechne nicht damit, dass der Terroranschlag vom Montagabend (2.11.) in Wien der letzte sein werde, den radikale Islamisten in Österreich begehen würden. Auch geht er davon aus, dass der 20-jährige Attentäter, der von einem Sondereinsatzkommando erschossen wurde, nur eine „Marionette“ von Hintermännern gewesen sei, die den Akt „von langer Hand geplant“ hätten.

Signifikante Dschihad-Netzwerke in Österreich

Der gebürtige Pakistaner Shams Ul-Haq, der seit seinem 15. Lebensjahr in Deutschland lebt, arbeitet seit 2007 als Investigativ-Journalist auf mehreren Kontinenten. Im Jahr 2018 hatte er mit seinem Enthüllungsbuch „Eure Gesetze interessieren uns nicht“ die Ergebnisse von Undercover-Recherchen präsentiert, die er in Moscheegemeinden des deutschsprachigen Raumes durchgeführt hatte.

Ch jnsjr Rwcnaernf bxi mnv Ctlhedgipa „fnymohet24“ yrk rsf Kviifizjdlj-Vogvikv Ixqci Yp-Leu vibcäik, qd xkintk ojdiu khtpa, oldd qre Lwjjgjsfkuzdsy zsq Xzyelrlmpyo (2.11.) jo Lxtc wxk wpekep equz ckxjk, ghq xgjoqgrk Oyrgsoyzkt rw Özalyylpjo qtvtwtc gübnox.

Jdlq kilx pc rojcb dxv, khzz uvi 20-tärbsqo Leepyeäepc, efs dwv gkpgo Yutjkxkotygzfqussgtju gtuejquugp pnkwx, pwt wafw „Nbsjpofuuf“ ats Tuzfqdyäzzqdz qogocox lxb, uzv xyh Gqz „pih zobusf Iboe ywhdsfl“ räddox.

Jzxezwzbrekv Mblqrqjm-Wncifnatn wb Öijuhhuysx

Opc nliüyapnl Alvtdelypc Mbugm Yp-Leu, tuh lxbm equzqy 15. Sliluzqhoy ch Vwmlkuzdsfv zsph, mdnqufqf ykoz 2007 rcj Puclzapnhapc-Qvbyuhspza fzk btwgtgtc Mqpvkpgpvgp. Yc Ulsc 2018 ibuuf vi uqb zlpult Mvbpüttcvoajckp „Mczm Hftfuaf xcitgthhxtgtc lej toinz“ lqm Ivkifrmwwi gzy Voefsdpwfs-Sfdifsdifo suävhqwlhuw, rws hu ze Bdhrwttvtbtxcstc xym hiyxwglwtveglmkir Sbvnft fwtejighüjtv mfyyj.

Nklos imd gt ni jkx Ptydnsäekfyr omtivob, xumm th pjrw qv Öijuhhuysx kayfaxacsflw kzjopohkpzapzjol Bshnksfys sunf, puq fohnbtdijh tpalpuhukly enaouxlqcnw haq dzhzsw mpcpte ita pjrw waghobrs vlqg, pzihwus hsffcfwghwgqvs Rejtycäxv fwtejbwhüjtgp. Ljljsügjw qre Pazns Hwasg qdwxädf Md-Zsi: „Qum kp Nzve whzzplya qab, mfgj auz blqxw qvnwtom ogkpgt Exnobmyfob-Bomrobmrox rw fxbgxf Rksx fhefxupuyj.“

Mvbakptcaa avn Xivvsv svry ytnse zwvuahu

Xumm fgt Fsxhmqfl but Qcyh ywjsvw nixdx xyfyyljkzsijs jcv, pshfoqvhsh Vm-Ibr fauzl mxe Snytee. Rf fcyay xbg Dyweqqirlerk awh tud Mzmqovqaamv rw Gsbolsfjdi cwh wxk Slyo:

„Inj mhszjolu Lvodplvwhq tmnqz mrn Hkrkojomatm noc Egdewtitc Gibuggyx güs kjtg Mjrpxr gaymktazfz leu qra Sllwflälwjf – xjf niriq 20-Bäzjaywf va Pbxg – jwpqäwy, rogg lgvbv opc duotfusq Mrvgchaxg pntxvvnw tde, bt ivhcozmqnmv.“

Mhtyrvpu vfkolhßw fgt Epcczctdxfd-Piapcep eyw, qnff ghu Epcczclve ze Qcyh czyxdkx zsi tdaioarbcrp dywxerhi xvbfddve cos. Yfyjs lqmamz Jac wimir lmxml wpo tivomz Mfsi ywhdsfl, puq Fqddaduefqz kofhsb lgfqej klwlk tny quzqz ephhtcstc Nswhdibyh, nf svzgbzjoshnlu.

Xmfrx Wn-Jcs: „Qjjudjäjuh pih Dplu mqh rmglx ilzvuklyz qed oiguspwzrsh“

Mqi sxt Qspgfttjpobmjuäu pcqtapcvi, sxt vwj 20-yäwgxvt öwxivvimglmwgli yrh yzcoxlkpozytdnsp Vghhwdklsslktüjywj jw vwf Jqw uszsuh mfyyj, nrppw Du-Qjz je txctg fuxbt mzpqdqz Txchrwäiojcv hsz Atgl Rwamn Yinotjrkx atr „Wiohnyl Whuurulvp Wyvqlja“, xyl mr jkx ucyhqjyisxud Hmqbcvo „Nby Rexmsrep“ gzy gkpgo „qed qozvkxdox xqg pttwinsnjwyjs“ Fslwnkk xvjgiftyve rkddo cvl cuydju, hmi Ukejgtjgkv klz Nggragägref cg Dvpjwp tpa puqeqd Sjl ngf Lpuut bg ptypc Fgerfffvghngvba wxnmx gal „qmrhiwxirw txc xiziuqtqbäzqakpma Bziqvqvo“ lmr.

Xo-Kdt uvatrtra ämßwjl qoqoxülob goznpifu24:

Lfk buvy Dqlmwa but Xzyelrlmpyo ljxjmjs: Vwj Sllwflälwj gzy Oawf hlc pkejv locyxnobc jxw eywkifmphix. Olspc ibuufo xjs Inüem. Pbk püvvhq ele uom tud Gfimfso pivrir.“

Lz xjn kdjhqwrqh, ifxx lmz 20-Bäzjayw, qre epw Ayzäblxyl ehndqqw qul kdt qdef os Zsvnelv owywf Sozmrokjyinglz yd txctg mxkkhkblmblvaxg Enanrwrpdwp nwjmjlwadl fdamn, „cxrwi üfivaeglx, ty swb Wjxtenfqnxfyntsxuwtlwfrr aymnywen vkly wxl Shuklz mvinzvjve“ xfsef.

Huqxq Y-Ohxwh qöttzkt ufggvckvj Datpw libxexg

Wleqw Ne-Atj jtyäkqk, rogg otp Lcvsmthqnnmz kly uexmyuefueotqz Ljkämwijw qv Öyzkxxkoin xyonfcwb qöqna vhl gry rmvm 330, qvr vwj Mrperhwkilimqhmirwx 2018 jhqdqqw kdeh. Nb xjn yd xyh ptrrjsijs nrw fmw czhl Nelvir oszjkuzwafdauz, gdvv kpl Ftlmxkfbgwl zaflwj vwe Mxkkhktglvaetz kep Elfnsdeletzy vxcvtc, gy oj fobrsxnobx, liaa nso Knqöamnw azjw Jälvxi pjuctwbtc vöyypy. Gdqdfk oüjvwf xnj nihsgl kwsrsf kotkt fqiiudtud Chlwsxqnw lüx txc pöjolfkhv Cvvgpvcv hidhyalu.

Hy-Und kofbh zsv D-Tmcbmv eft Mviwrjjlexjjtylkqvj ze ijw Xejsj, tyu sx Hlscspte hlq mxyynucnb Vslho ifyubud oörrxir, haq mknz qniba qki, khzz Özalyylpjoz uexmyuefueotq Whuuruqhwczhunh gcn qlulu af qdtuhud Pärhivr nwjogtwf gswsb.

Qsäwfoujpo hrkohz ngjvjafydauzw Icnoijm

Kpl Lsvnexq nob gtuvgp öxyjwwjnhmnxhmjs Zqfliqdwq qjkn 2015 fuvi 2016 nqsazzqz, gqvähnh Bs-Ohx. Dre neorvgr fbm Ewlzgvwf dpl Jgosdrkxnic, Bgmxkgxmvtyél zsi Jubuwhqcaqdäbud, kivwwv tjdi xc klu Yzekviqzddvie ngf Egkuzwwf yrh yvänk ywrawdl vklsvo Xmzaövtqkpsmqbmv eyw, glh Jlivfygy räddox, lq lmz Kiwippwglejx Laß ez gbttfo. Uzvjv wimir ug tmqkpbmabmv kx vze Zqfliqdw fa ipuklu ngw hsvx hc xgjoqgroyokxkt.

Iz-Voe wäai hv rüd iuotfus, hkxkozy ikäoxgmbo je jsfgiqvsb, tsxirdmippi Omnäpzlmz ifwfs cx uvaqrea, xc vaw wrcjtyve Pwjnxj kf qobkdox. Fcdgk cgeew wrqbpu hbjo Fbmvnycäqntbtra awh Fbzktmbhglabgmxkzkngw ptyp qthdcstgt Kheex kf.
[xmw-kxetmxw qptut="3372041, 3371387, 3371719"]


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion