Umweltaktivisten wollen die Rodung weiterer Bäume beim Bau der Tesla-Fabrik in Grünheide verhindern.Foto: ODD ANDERSEN/AFP via Getty Images

Gericht erteilt Tesla vorläufigen Rodungs-Stopp in Grünheide

Epoch Times8. Dezember 2020

Der US-Elektroautobauer Tesla muss weitere Rodungsarbeiten auf seiner Gigafactory-Baustelle in Grünheide bei Berlin vorerst einstellen.

Nach einem Eilantrag zweier Umweltverbände erließ das Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) eine vorläufige Zwischenverfügung, nach der vorerst keine Bäume mehr gefällt werden dürfen, wie ein Gerichtssprecher am Dienstag (8. Dezember) sagte.

Eine Entscheidung in der Sache habe das Gericht aber noch nicht getroffen. Wann dies der Fall sein wird, ist bislang noch offen.

Zuvor hatte der Berliner „Tagesspiegel“ über den Rodungsstopp berichtet. Demnach begründete das Gericht seine Entscheidung nach einer Klage des  Naturschutzbunds Brandenburg (Nabu) und der Grünen Liga damit, dass davon auszugehen sei, dass die Rodung der 82,9 Hektar Waldfläche nur wenige Tage in Anspruch nehmen werde. Mit dem Beschluss werde sichergestellt, dass keine vollendeten Tatsachen geschaffen würden.

Laut „Tagesspiegel“ wird aus der Sicht von Tesla das bisherige Kieferwaldareal zum jetzigen Zeitpunkt zwingend gebraucht, um eine Abwassertrasse für die Fabrik und Abstellflächen zu schaffen. Die Produktion des US-Elektroautobauers in Grünheide soll bereits im Juli 2021 starten; jährlich sollen dort bis zu 500.000 Elektroautos vom Band laufen. Bislang baut Tesla auf Grundlage vorläufiger Teilgenehmigungen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion