Der texanische Gouverneur Greg Abbott.Foto: Lynda M. Gonzalez-Pool/Getty Images

Texas verschärft Abtreibungsgesetz deutlich

Epoch Times20. Mai 2021 Aktualisiert: 20. Mai 2021 9:26

Der Gouverneur des US-Bundesstaats Texas hat ein restriktives Abtreibungsgesetz unterzeichnet. Mit dem Gesetz werde sichergestellt, dass „das Leben jedes ungeborenen Kindes mit einem Herzschlag“ geschützt werde, erklärte der republikanische Gouverneur Greg Abbott am Mittwoch (19. Mai). Durch das Gesetz sollen Abtreibungen ab der sechsten Schwangerschaftswoche verboten werden.

Rund zehn weitere von den Republikanern regierte US-Bundesstaaten haben ähnliche Abtreibungsgesetze beschlossen. Sie verbieten den Schwangerschaftsabbruch, sobald der Herzschlag des Fötus festgestellt werden kann – was normalerweise etwa in der sechsten Schwangerschaftswoche der Fall ist.

Werden Schwangerschaftsabbrüche nach diesem Zeitpunkt vorgenommen, können Ärzte, die dafür zuständig sind, in Texas verklagt werden. Auch das ist Teil des nun verabschiedeten Gesetzes, das ab September in Kraft tritt. Ausnahmen sollen in medizinischen Notfällen möglich sein.

Alle bisherigen restriktiven Abtreibungsgesetze dieser Art wurden jedoch von Gerichten niedergeschlagen. Diese Gesetze stehen im Widerspruch zur Rechtsprechung des Obersten Gerichts der USA. 1973 hatte der Supreme Court Abtreibungen bis zum sechsten Schwangerschaftsmonat legalisiert.

Das Abtreibungsrecht gehört seit Jahrzehnten zu den strittigsten innenpolitischen Themen in den USA. Viele Konservative hoffen, dass der Supreme Court sein Urteil von 1973 revidiert. Ihre Hoffnungen fußen darauf, dass unter dem früheren Präsidenten Donald Trump eine klare Mehrheit von konservativen Richtern am Obersten Gericht installiert wurde.

Erst vor einigen Tagen beschloss der Supreme Court, sich erneut mit dem Abtreibungsrecht zu befassen. Anlass ist ein Gesetz des Bundesstaats Mississippi. Es verbietet – von wenigen Ausnahmen abgesehen – Abtreibungen nach der 15. Schwangerschaftswoche. (afp/aa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion