Trump: „2020 ist noch lange nicht vorbei“

Epoch Times26. November 2020 Aktualisiert: 2. März 2021 16:47
In einer Meinungsumfrage antwortete die Mehrheit der republikanischen Befragten, dass sie Trump bei einer erneuten Kandidatur 2024 wählen würden. Trump antwortete mit einem Tweet und schrieb: "Aber 2020 ist noch lange nicht vorbei!" Gleichzeitig ermutigte er seine Unterstützer, sich "von diesen Leuten nicht einschüchtern" zu lassen.

In einer neuen Umfrage von Morning Consult/Politico sagte eine Mehrheit der republikanischen Befragten, dass sie für Trump stimmen würden, wenn er in vier Jahren für das Präsidentenamt kandidiert.

Trump teilte einen Social Media-Beitrag über die Umfrage und schrieb: „Aber 2020 ist noch lange nicht vorbei!“

Präsident Donald Trump, der am Mittwoch bei einer Anhörung der Republikaner im Senat in Pennsylvania zugegen war, rief die Republikaner und ihre Unterstützer auf, angesichts der Drohungen nicht nachzugeben und sich zurückzuhalten, wenn sein Rechtsteam das Wahlergebnis anficht.

„Wenn Sie ein republikanischer Wahlhelfer waren, wurden Sie wie ein Hund behandelt“, sagte Trump bei einem Anruf, als seine Anwältin Jenna Ellis ihr Telefon ans Mikrofon hielt. Er bezog sich dabei auf Beschwerden aus eidesstattlichen Erklärungen darüber, dass Wahlbeobachtern am 3. November und darüber hinaus an Orten wie Philadelphia und Detroit der Zugang zur Wahlbeobachtung verweigert wurde.

„Unsere Wahlbeobachter wurden aus dem Gebäude gedrängt … lassen Sie sich von diesen Leuten nicht einschüchtern“, sagte Trump, und bezog sich dabei auch auf Drohungen und eine Druckkampagne gegen sein Anwaltsteam.

Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat bereits seinen Sieg bei der Wahl vom 3. November erklärt, aber Trump stellt die Ergebnisse in einer Reihe umkämpfter Staaten in Frage und besteht darauf, dass er immer noch eine Chance auf den Sieg hat. Die Epoch Times gibt erst dann einen Gewinner bekannt, wenn alle Rechtsfragen geklärt sind.

„Diese Wahl war manipuliert, und das können wir nicht zulassen“

„Dies war eine Wahl, die wir leicht gewonnen haben. Wir haben sie mit großem Vorsprung gewonnen“, beteuerte Trump am Mittwoch in Pennsylvania.

„Diese Wahl war manipuliert, und das können wir nicht zulassen. Wir können es für unser Land nicht zulassen, und diese Wahl muss umgedreht werden, denn wir haben Pennsylvania vielfach gewonnen, und wir haben all diese Swing-Staaten vielfach gewonnen“, fügte er hinzu.

Biden und seine Kampagne haben Behauptungen über Wahlunregelmäßigkeiten und Wahlbetrug zurückgewiesen, obwohl Dutzende von Wahlbeobachtern und andere in eidesstattlichen Erklärungen geschworen haben, Zeuge von Vergehen und Fehlern gewesen zu sein.

Biden will „Verlauf dieser Krankheit ändern“

Etwa zu der Zeit, als Trump in Pennsylvania sprach, sagte Biden in Delaware, dass sich Amerika „in einem Krieg mit einem Virus befindet“, wobei er sich auf den COVID-19-verursachenden Virus der KPC (Kommunistische Partei Chinas) bezog. Biden sagte, wenn er sein Amt antrete, werde seine Regierung „den Verlauf dieser Krankheit ändern“.

Die Vize-Präsidentschaftskandidatin Senatorin Kamala Harris (D-Kalif.) sagte gegenüber Reportern in Washington, dass sie mit Republikanern auf dem Capitol Hill Kontakt aufgenommen habe. Sie lehnte es jedoch ab, zu sagen, ob dies auch den Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell (R-Ky.), einschloss.

Harris sagte, sie habe bisher noch nicht mit Vizepräsident Mike Pence gesprochen. Sie ignorierte eine Frage, ob sie mit dem kalifornischen Regierungschef Gavin Newsom, einem Demokraten, in Bezug auf ihren möglichen Nachfolger im Senat in Kontakt gestanden habe.

Sollten Biden und Harris die Wahl gewinnen, würde Newsom einen Ersatz für Harris im Senat ernennen. (nmc)

(Mit Material von The Epoch Times USA)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion