Trump-Anwalt van der Veen: „Blutrünstige Medien versuchen, das Land zu spalten“

Epoch Times15. Februar 2021 Aktualisiert: 15. Februar 2021 20:43
Donald Trumps Anwalt Michael van der Veen war nach seinen eigenen Worten schockiert von dem, was er im Impeachment-Prozess im Senat erlebt hat. Das sagte er in einem Interview mit „CBS“, nachdem er den Prozess gewonnen hatte. Gleichzeitig übte er scharfe Kritik an den Medien.

Amerika ist gespalten wie wahrscheinlich nie zuvor in seiner Geschichte. Kritiker werfen vor allen den Medien vor, diese Spaltung immer wieder voran zu treiben. So auch Michael van der Veen, einer von Donald Trumps Anwälten im Impeachment-Prozess.

Nachdem Trump am Samstag im Senat freigesprochen wurde, kam es zu einem heftigen Schlagabtausch zwischen dem Anwalt und der „CBS“-Fernsehmoderatorin Lana Zak.

Viele Medien würden ihre eigene Sichtweise verbreiten, statt sich an die Fakten zu halten, sagte er. Sie würden das Land spalten, um Profit zu machen. Blutrünstig würden sie Einschaltquoten nachjagen. „Sie stellen Fragen, die bereits mit einem bestimmten Faktenmuster aufgebaut sind“, so van der Veen.

Dem Anwalt war sein Unmut über die tendenziöse Befragung durch den Sender anzumerken. Er unterbrach Zak, nachdem sie van der Veens Meinung nach durch ihre Art der Fragestellung versucht hatte, das Manipulieren von Beweisen durch die Impeachment-Manager herunterzuspielen.

„Es ist nicht in Ordnung, ein bisschen an den Beweisen herumzudoktern“, sagte er.

„Die Staatsanwälte haben in diesem Fall Beweise gefälscht. Sie haben diesen Fall nicht untersucht und als sie vor das Gericht des Senats kommen mussten, um ihren Fall vorzutragen, weil sie keine Untersuchung durchgeführt hatten, haben sie Beweise gefälscht. Es war absolut schockierend. Ich denke, als wir es entdeckten und in der Lage waren, es zu entlarven und zu veröffentlichen, denke ich, dass es eine Menge Senatoren umgestimmt hat“, sagte van der Veen.

 

Zak hatte wiederholt eingeworfen, sie wolle die Dinge für die Zuschauer verständlich machen. Beim Fälschen von Beweisen handele es sich lediglich um ein Häkchen auf Twitter, das die Jahreszahlen vertauschte, und um selektiv bearbeitete Videoaufnahmen.

Für van der Veen kam die Art und Weise, wie sie seine Worte für die Zuschauer interpretierte, einem Herunterspielen der Fakten gleich. Die Jahreszahl im Beweismaterial zu ändern, sei „keine kleine Sache“. Sichtlich ungehalten ermahnte er die Moderatorin, dass die Medien endlich beginnen müssten, die „richtige Geschichte“ in diesem Land zu erzählen.

„Wenn ich die Nachrichten schaue, schaue ich einen Sender, und es regnet. Und ich schaue zur gleichen Zeit einen anderen Sender, und es ist sonnig. Eure Berichterstattung ist so tendenziös, das muss aufhören. Ihr müsst aufhören und anfangen, mehr so zu berichten, wie es „PBS“ tut, und nicht wie eine TV-Nachrichtensendung, die überhaupt keine journalistische Seriosität hat. Was ich euch sage, ist, dass sie Beweise gefälscht haben“, sagte er in Bezug auf die Impeachment-Leitung im Senat.

„Das Land muss seine Temperatur runterkühlen“, hatte van der Veen in seinem Abschlussplädoyer im Senat gesagt und fügte jetzt hinzu: „Was dieses Land will und was dieses Land braucht, ist, dass dieses Land zusammenkommt.“ Linke und Rechte müssten einen gemeinsamen Nenner finden und beginnen, verantwortungsbewusste Regierungsbeamte zu sein. (nmc)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In einem Ozean von Informationen beeinflussen die Medien, welche Informationen die Menschen sehen und wie sie diese bewerten. Medien legen sowohl den Schwerpunkt als auch die Richtung der öffentlichen Meinung fest. Themen, die die Medien aufgreifen, erlangen in der Gesellschaft große Bedeutung. Probleme, über die sie nicht berichten, werden ignoriert und vergessen.

Heute schließt die Gemeinschaft der Medienschaffenden die Meinungen aus, die nicht mit ihrer liberalen, linken und sozialistischen Ausrichtung übereinstimmen. Jedoch ist die linke Schieflage der Medien eindeutig nicht das Ergebnis des Volkswillens.

Ursache ist vielmehr die hinter den Kulissen betriebene politischen Strategie, die die gesamte Menschheit nach links rücken will. Genau darum geht es im 13. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Unterwanderung der Medien“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion