Trump am 28. Februar bei der CPAC-Konferenz.Foto: Joe Raedle/Getty Images

Trump deutet Kandidatur für 2024 an und warnt vor Bidens Sozialismus

Von 1. März 2021 Aktualisiert: 2. März 2021 12:42
Am Sonntag sprach Donald Trump vor seinen Parteifreunden und wie es scheint, hat sich die Republikanische Partei voll hinter den Ex-Präsidenten gestellt. Der skizzierte seine Agenda auf dem Weg zur Wahl 2024 und warnte vor dem Bidenschen Sozialismus.

In seiner ersten Rede seit seinem Ausscheiden aus dem Weißen Haus erklärte der ehemalige Präsident Donald Trump bei der Konservativen-Konferenz CPAC in Orlando, Florida, dass seine „America First“-Bewegung noch lange nicht vorbei sei. Er kritisierte die Biden-Administration, skizzierte den Kurs für die Zukunft der Republikanischen Partei und deutete an, dass er im Jahr 2024 erneut für das Präsidentenamt kandidieren könnte.

Vor einer begeisterten Menge bei der jährlich ausgerichteten Veranstaltung sagte Trump, dass Präsident Joe Biden für den „katastrophalsten ersten Monat aller Präsidenten in der modernen Geschichte“ verantwortlich gewesen sei. Trump warnte vor dem radikalen sozialistischen Weg, den Biden seiner Meinung nach eingeschlagen hat.

„Wir werden Amerika retten und stärken, und wir werden den Ansturm des Radikalismus, des Sozialismus bekämpfen, denn in der Tat führt das alles zum Kommunismus“, sagte Trump.

„Wir alle wussten, dass die Biden-Administration schlecht sein wird, aber niemand von uns konnte sich ausmalen, wie schlecht sie sein und wie weit sie nach links abdriften würde.“

Kritik an Bidens Politik

Trump widmete einen bedeutenden Teil der Rede der Kritik an Bidens Maßnahmen zur Einwanderung. Er sagte, Bidens Umkehrung seiner Maßnahmen zur Einwanderung habe zu einer Flut von illegalen Ausländern, insbesondere Minderjährigen, geführt.

„Bidens radikale Einwanderungspolitik ist nicht nur illegal – sie ist unmoralisch, sie ist herzlos und sie ist ein Verrat an den Grundwerten unserer Nation“, erklärte er.

Trump prognostizierte, dass Bidens Einwanderungspolitik allein ausreiche, um den Demokraten 2024 den Verlust des Weißen Hauses zu bescheren. Dann deutete er seine mögliche Präsidentschaftskandidatur an.

„Wer weiß, vielleicht entscheide ich mich sogar, sie ein drittes Mal zu schlagen“, sagte Trump und löste damit einen lauten Beifall des Publikums aus.

Trump forderte Biden auf, die Schulen wieder zu öffnen und beschuldigte den Präsidenten, auf Geheiß der Lehrergewerkschaften zu handeln, die sich gegen die Wiedereröffnung wehrten. Er lobte die Erfolge seiner Regierung im Umgang mit der KPC-Virus-Pandemie.

Trump kritisierte Biden auch für den Wiedereintritt in die Weltgesundheitsorganisation, den Baustopp der Keystone XL-Pipeline und den Wiedereintritt in das Pariser Klimaabkommen.

Keine dritte Partei gründen

Trump sprach den Riss in der Republikanischen Partei an, der durch eine kleine Anzahl von Republikanern ausgelöst worden war, die für ein Amtsenthebungsverfahren und seine Verurteilung gestimmt hatten. Trump nannte jeden Republikaner, der gegen ihn stimmte, beim Namen und forderte seine Partei auf, diese Abgeordneten „loszuwerden“.

„Die Republikanische Partei ist geeint. Die einzige Trennung besteht zwischen einer Handvoll politischer Schmierfinken des Establishments in Washington, D.C. und allen anderen im ganzen Land“, sagte Trump.

Der ehemalige Präsident bekräftigte, dass er nicht daran interessiert sei, eine dritte politische Partei zu gründen, und sagte, dass „wir die Republikanische Partei haben.“

Kurz vor seinem Ausscheiden aus dem Amt war Trump von zahlreichen Social-Media-Plattformen wie Twitter und Facebook verbannt worden. Daher galt ein Teil seiner Rede den Mediengiganten.

Der ehemalige Präsident sagte: „Es ist an der Zeit, die Big-Tech-Monopole aufzubrechen.“ Er forderte hohe Strafen, wenn sich die Firmen weiterhin an der Zensur von konservativen Stimmen beteiligten. Wenn Republikaner für das Aussprechen der Wahrheit zensiert werden, dann gebe es keine Demokratie mehr, nur eine „linke Tyrannei“.

Unterstützung für Trump

Trumps Position als Anführer der konservativen Bewegung war während der vier Tage der Reden und Podiumsdiskussionen auf der CPAC unangefochten. Die Menge brach immer wieder in Jubel aus, wenn Trumps Name erwähnt wurde. Keiner der Redner kritisierte den ehemaligen Präsidenten.

Eine Umfrage, die auf der Konferenz durchgeführt wurde, zeigte, dass 95 Prozent der Teilnehmer Trumps Politik fortsetzen wollen; 97 Prozent waren mit seiner Leistung im Amt zufrieden.

Trump vereinte bei einer Umfrage für den aussichtsreichsten Kandidaten für die Präsidentschaftswahl 2024 auch mehr als doppelt so viele Unterstützer auf sich, wie jeder andere Kandidat der Republikaner. Der Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, erhielt 21 Prozent der Stimmen, Trump 55 Prozent.

Trump setzt Bedürfnisse der normalen Bürger an erste Stelle

Die Integrität der Wahlen führte Trump als eine der wichtigsten Prioritäten an. Er sagte, die Wahl im letzten Jahr sei „manipuliert“ worden, woraufhin die Menge „Wir haben gewonnen“ skandierte. Er betonte, dass der Oberste Gerichtshof nicht den „Mut“ hatte, die Anfechtung der Wahl in Texas aufzunehmen.

Die Rede ähnelte oft seinen typischen Kundgebungsansprachen mit Botschaften wie im Wahlkampf.

„Wir glauben daran, China die Stirn zu bieten, Outsourcing zu beenden, unsere Fabriken und Lieferketten zurückzubringen und sicherzustellen, dass Amerika und nicht China, die Zukunft bestimmt“, sagte er.

Unternehmen, die Amerika verlassen, um Arbeitsplätze in China zu schaffen, und Länder, die uns seit Jahren abgezockt haben, sollten nicht belohnt werden; sie sollten mit Zöllen und Geldstrafen belegt und bestraft werden.“

Die Republikanischen Partei ist die Partei, die die sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Interessen und Werte der arbeitenden amerikanischen Familien – jeder Rasse, jeder Farbe und jedes Glaubens – verteidigt, sagte Trump weiter. „Die Republikaner glauben, dass die Bedürfnisse der normalen Bürger an erster Stelle stehen müssen.“

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Trump Hints at 2024 Run, Blasts Biden, Calls for Unified GOP (deutsche Bearbeitung von mk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion