US-Präsident Donald Trump am 18. August in Maryland.Foto: SAUL LOEB/AFP/Getty Images

Trump erklärt neue Afghanistan-Strategie – und irritiert die „America First“-Basis

Von 22. August 2017 Aktualisiert: 22. August 2017 18:41
Die Ankündigung von US-Präsident Trump, die US-Armee in Afghanistan aufzustocken statt abzuziehen, wirft bei seiner Basis Fragen auf: Hat der militärisch-industrielle Komplex ihn besiegt?

Nachdem US-Präsident Donald Trump angekündigt hat, die US-Truppen in Afghanistan aufzustocken statt abzuziehen, sind Teile seiner Wählerbasis enttäuscht. Besonders die „America First“-Verfechter hatten gehofft, das Trump sein Wahlversprechen wahr machen würde, und einen schnellen Abzug des US-Militärs aus Afghanistan vorantreiben würde. Doch nun kommt es genau anders.

Bei der Vorstellung der neuen Afghanistan-Strategie auf dem Militärstützpunkt Fort Myer in der Nähe von Washington sagte Trump, dass er die Lage mittlerweile anders bewerte und monatelange Diskussionen seien seiner Entscheidung voraus gegangen.

Trump erklärt seine Entscheidung:

„Mein ursprünglicher Instinkt war, abzuziehen – und, historisch betrachtet, folge ich gern meinen Instinkten. Aber mein ganzes Leben lang habe ich gehört, dass Entscheidungen andere sind, wenn man hinter dem Schreibtisch im Oval Office sitzt, also wenn man Präsident der Vereinigten Staaten ist …“

„Die Konsequenzen eines schnellen Abzugs sind sowohl vorhersehbar als auch inakzeptabel. (…) Wir können in Afghanistan nicht den Fehler wiederholen, den unsere Führer im Irak gemacht haben.“ Man würde sonst ein „Vakuum“ für „Terroristen“ hinterlassen.

Trump ergänzte: „Als ich Präsident wurde, bekam ich sehr schlechte und komplizierte [Karten in die] Hand, aber ich wusste genau, worauf ich mich einlasse: große und verzwickte Probleme. Aber auf die eine oder andere Weise werden diese Probleme gelöst werden – ich bin ein Problemlöser – und am Ende werden wir gewinnen. „

Mike Allen, der Mitgründer von Politico and Axios fasste es positiv auf:

Der Plan wird den USA keinen Sieg, aber auch keinen Verlust bringen“, schrieb er auf Axios.

Siehe auch: „Wir machen keine Staatenbildung mehr, wir töten Terroristen“

Das sagen „America First“-Befürworter dazu:

Trumps Afghanistan-Rede war seine erste nach dem Ausstieg von Stephen Bannon, der als ein nationalistischer Hardliner und „America First“-Befürworter gilt. Viele Trump-Unterstützer befürchten nun, dass der Präsident ins alte Fahrwasser der US-Außenpolitik zurückkehrt ist – genau jenes, das sie abwählen wollten.

„Es spielt keine Rolle, wen man wählt. Der militärisch-industrielle Komplex gewinnt“, twitterte denn auch die konservative Kommentatorin Ann Coulter

Todd Starnes von Fox meinte: „Schöne Rede. Aber Präsident Trumps Kampagne war, und aus Afghanistan RAUS zu bringen.“

Radiomoderator Stefan Molyneux stellte alte Trump-Tweets mit den neuen Aussagen gegenüber. Noch 2013 hatte Trump auf Twitter gefordert:

„Raus aus Afghanistan. Unsere Soldaten werden dort von den Afghanis getötet, die wir ausbilden und wir verschwenden Milliarden. Unfug! Baut die USA wieder auf.“

Robert Costa von der Washington Post kommentierte:

Das ist ein Präsident ohne Doktrin, der zerrissen zwischen seiner militaristischen Ideologie und seinen Nicht–Interventions-Instinkten, auf die erstgenannte Seite kippt.

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion