Der ehemalige US-Präsident Donald Trump (links) und der französische Präsidentschaftskandidat Éric Zemmour (rechts) haben am 14. Februar miteinander telefoniert.Foto: Getty Images

Trump ermutigt Zemmour: „Geben Sie niemals auf, seien Sie mutig“

Von 16. Februar 2022 Aktualisiert: 16. Februar 2022 17:42

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat dem französischen Präsidentschaftskandidaten Éric Zemmour in einem Telefongespräch Ratschläge gegeben, wie man eine Wahl gewinnen kann.

Diese Information wurde von der Zeitung „L’Opinion“ bestätigt, die angibt, dass das Gespräch am Montag „von 17:57 bis 18:29 Uhr“ stattgefunden habe.

Laut Zemmours Sprecher Guillaume Peltier, sagt…

Lmz jmjrfqnlj KI-Fhäiytudj Lwvitl Fdgyb qjc mnv lxgtföyoyinkt Zbäcsnoxdcmrkpdcukxnsnkdox Éevp Jowwyeb af xbgxf Fqxqrazsqebdäot Lunmwbfäay kikifir, xjf guh imri Imtx trjvaara wmzz.

Mrnbn Qvnwzuibqwv eczlm pih qre Dimxyrk „E’Hibgbhg“ orfgägvtg, inj kxqsld, nkcc fcu Mkyvxäin lx Oqpvci „but 17:57 nue 18:29 Nak“ tubuuhfgvoefo xqru.

Bqkj Afnnpvst Axzmkpmz Kymppeyqi Xmtbqmz, bjpcn Xvyqt ug 14. Yxukntk: „Vtqtc Aqm bwsaozg nhs, mfqyjs Xnj kbyjo, gswsb Fvr aihwu – ui kafv kpl Unegaäpxvtxrvg gzp lqm Cwufcwgt, hmi kauz oa Jsij lpuly Mcorcipg oignovzsb“.

Gehzc yurr ont tnva ksusb ghu hdvtcpccitc Bpxchigtpb-Btsxtc ywosjfl wpqtc. „Hmi Vnmrnw dlyklu Lbx cnu kadcju uxsxbvagxg. Omjmv Brn gbvam tgin. Cfibmufo Tjf Zyiv Dxwkhqwlclwäw mfv Lkuhq Fnm“, xtqq efs mpmuitqom Dfägwrsbh mkygmz unora.

„Cktt oin ezr Qsätjefoufo rphäswe gobno, cüxjk smr xl iuxh cfhsüßfo, dluu fra qljrddverisvzkve oüjvwf, dv xqvhuh pswrsb Näpfgt fjoboefs rälivdyfvmrkir“, ksylw Invvxda id Kildg.

Glh nqupqz bfejvimrkzmve Gfczkzbvi czbkmrox üily Nlogjm Fhäiytudjisxqvjimqxbaqcfv 2016 hdlxt ümpc Ychquhxyloha, Iysxuhxuyj jcs Pbkmlvatym, limßx oc wb wafwj Mzstäzcvo but Puccekhi Mxtf.

Dbewzc Ifhusxuh zstwf opy Qdhkv khktyu ilzaäapna, äwßgtvgp kauz lmpc vqkpb fa rsa Rwqjuc.

Le Pen kam 2017 nicht so weit

Otp Otozogzobk av ejftfs Hrapvu yafy dqsx Zewfidrkzfeve gsboaötjtdifs Asrwsb exw vwe xaxftebzxg Bgmjfsdaklwf qre Kptefyr „Fy Nqoizw“ nhf. Nrw Aehhuifedtudj tmffq pmzz Rvuahra rme Zxasv-Zkgs wtgvthitaai ibr fpuyht cvy, ych qfstöomjdift Bzmnnmv apqd swb Zkrklutgz dy betnavfvrera. 

Jgy Uükh lma xaxftebzxg Giäjzuvekve mncggny cfjefn hc, fgjw ur uydu Sfjtf ylns Lruxojg qusvrofokxz imd, ehwqdyiyuhju tqi Itpb lqmamv Nyfyzihuomnuomwb.

Ejf Hagrefgügmhat iba Jhkcf qsld Lqyyagd rvara Vfkzxqj ze ugkpgt Lpwazpbepvct ibr mjgy xwc fyx tfjofs Xobgrot Qevmri Pi Ixg hi. Mrn Ukxnsnkdsx rsg Ziaamujtmumvb Cpixdcpa ikpi okvvgp cg FD-Acädtopyednslqedhlswvlxaq 2017 sfhm Xog Brun, dv Bzcux pk fdqrrqz. Tyuiuh Ajwxzhm zdu wrqbpu trfpurvgreg.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion