Trumps vollständige Rede auf Konservativen-Treffen: „Die unglaubliche Reise ist noch lange nicht vorbei“

Epoch Times28. Februar 2021 Aktualisiert: 1. März 2021 13:54
Am 28. Februar hielt Donald Trump seine erste öffentliche Rede nach dem Verlassen des Weißen Hauses. Hier seine vollständige Rede.

Der ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump hielt am 28. Februar auf der Conservative Political Action Conference seine erste öffentliche Rede nach dem Auszug aus dem Weißen Haus halten. Es deutet darauf hin, dass er sich in seiner Rede gegen die derzeitige politische Richtung des Weißen Hauses in Bezug auf die COVID-19-Lockdownmaßnahmen, China und den Sozialismus richten wird.

Ab ca. 1:11:00 hier die Rede live:

„Wir alle wussten, dass die Biden-Administration schlecht sein würde – aber keiner von uns hat sich vorgestellt, wie schlecht sie sein würde und wie weit sie noch gehen würde“, wird Trump durch einen Sprecher zitiert. „Joe Biden erster Monat war der katastrophalste eines US-Präsidenten in der modernen Geschichte“, würde Trump in seiner Rede sagen, erklärte zuvor sein Sprecher. Auch werde er sagen:

„Ich stehe heute vor Ihnen, um zu erklären, dass die unglaubliche Reise, die wir vor vier Jahren gemeinsam begonnen haben, noch lange nicht vorbei ist.“

Trump: „Die einzige Trennung [bei den Republikanern] besteht zwischen einer Handvoll politischer Mitläufer“

Mehrere Trump-Stellvertreter erklärten in den letzten Tagen, dass der frühere US-Präsident nicht versuchen wird, eine eigene politische Partei zu gründen, nachdem etwas mehr als ein Dutzend Mitglieder und Senatoren des Republikanischen Hauses dafür gestimmt haben, ihn anzuklagen oder zu verurteilen. Der Text seiner Rede deutet jedoch darauf hin, dass er versuchen wird, seine Unterstützung innerhalb der GOP zu stärken.

„Die Republikanische Partei ist vereint. Die einzige Trennung besteht zwischen einer Handvoll politischer Mitläufer des Washington D.C. Establishments und allen anderen im ganzen Land“, sagte er.

Die Rede berührt eine Vielzahl von Themen, darunter die COVID-19-Pandemie mit den geschlossenen Schulen und Sperrregeln. Zudem stellte Trump seine Vision für Amerika vor und seine Bedenken gegenüber der Politik von US-Präsident Joe Biden äußern.

Biden hat direkt nach seiner Amtsübernahme zahlreiche Exekutivmaßnahmen erlassen, um die Politik der Trump-Administration rückgängig zu machen. Für eine Reihe dieser Maßnahmen erhält er Gegenwind, einschließlich gerichtlicher Klagen.

Miller: Es ist genau das passiert, was Trump für den Fall der Amtsübernahme Bidens vorausgesagt hat

Der ehemalige Präsident wolle sich auf Themen wie den Amnestie-Vorstoß für illegale Einwanderer, den Stopp des Grenzmauerbaus und die Blockierung der Keystone-XL-Pipeline konzentrieren, sagte sein leitender Berater Jason Miller. Es sei genau das passiert, was Trump für den Fall der Amtsübernahme Bidens vorausgesagt habe.

Miller teilte Newsmax am Samstag mit, dass Trump beabsichtige, seine Ansichten über die wachsende Unterstützung der GOP (Grand Old Party) für seine „America First“ -Agenda zu äußern sowie darüber zu sprechen, was die Republikanische Partei tun könnte, um bei den Wahlen 2022 und 2024 Siege zu erzielen.

Mit Material von The Epoch Times USA erstellt. (er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion