US-Präsident Donald Trump verlässt das Weiße Haus in Richtung Marine One auf dem South Lawn am 12. Januar 2021 in Washington, DC.Foto: Drew Angerer/Getty Images

Trump heuert Anwalt für Impeachment an – Bowers: „Mache mir keine Sorgen darüber, was andere Leute denken“

Epoch Times29. Januar 2021 Aktualisiert: 29. Januar 2021 6:40
Trumps zweiter Amtsenthebungsprozess soll in der Woche des 8. Februar beginnen. Sein Anwalt ist guter Dinge.

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat den Anwalt Karl „Butch“ Bowers aus South Carolina angeheuert, um ihn in seinem Amtsenthebungsverfahren im Senat zu vertreten. Das sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Quelle am Donnerstag gegenüber „Reuters“. Trump soll wegen Anstiftung zum Aufruhr am 6. Januar angeklagt werden.

Gegenüber der „Washington Post“ erklärt Bowers, warum er den Fall übernommen hat: „Das ist es, was ich bin. Das ist es, was ich tue. Es geht um die Rechtsstaatlichkeit der Verfassung. Ich mache mir keine Sorgen darüber, was andere Leute denken“, sagte er der Zeitung und fügte hinzu, er habe die Medienberichterstattung über den Prozess nicht verfolgt.

Am Dienstag stimmten 45 republikanische Senatoren dafür, dass das Amtsenthebungsverfahren gegen Trump verfassungswidrig ist, da der ehemalige Präsident nicht mehr im Amt ist. Um einen Präsidenten zu verurteilen, benötigt der Senat 67 Stimmen. Das bedeutet, dass sich 17 Republikaner von ihrer Partei abspalten und sich den Demokraten anschließen müssten.

Bowers ging nicht weiter auf seine Verteidigung ein. „Sie werden alles sehen, wenn es so weit ist“, sagte er der „Post“, „und ich denke, die Fakten und das Gesetz werden für sich selbst sprechen.“

In dem Interview sagte Bowers, er werde genug Zeit haben, um eine Verteidigung vorzubereiten – etwa zwei Wochen vor Beginn des Prozesses.

„Genau wie in jedem anderen Unterfangen, manchmal bekommt man als Anwalt eine Menge Zeit, manchmal bekommt man eine kurze Zeitspanne, und man passt sich einfach an, wie es nötig ist“, sagte er.

Zweite Anwältin hinzugefügt

Berichten zufolge wurde eine weitere Anwältin zu Trumps Verteidigungsteam für das Amtsenthebungsverfahren hinzugefügt.

Der Vorsitzende des American College of Trial Lawyers, Wallace Lightsey, bestätigte in einer E-Mail, laut „The Associated Press“, dass die ehemalige Bundesstaatsanwältin und Verteidigerin Deborah Barbier eingestellt wurde, um sich Bowers anzuschließen.

„Unabhängig davon, wie man persönlich zu Herrn Trump steht, sagt es viel über Debbies Fähigkeiten und ihren Ruf als Prozessanwältin aus, dass sie für diese Aufgabe ausgewählt wurde“, heißt es in Lightseys E-Mail. „Wir wissen, dass Sie einen guten Freispruch erlangen werden (auch wenn einige von uns hoffen, dass Ihr Klient das nicht tut).“

Trumps zweiter Amtsenthebungsprozess soll in der Woche des 8. Februar beginnen.

Trump seinerseits sagte, dass seine Rede am 6. Januar keine Gesetze verletzt habe. In der Zwischenzeit rief er seine Anhänger auf, sich nicht an Gewalttaten zu beteiligen und verurteilte später die Randalierer, die das US-Kapitol stürmten.

Da sich nur fünf republikanische Senatoren den Demokraten in einer Verfahrensabstimmung zur Fortsetzung des Amtsenthebungsverfahrens am Dienstag anschlossen, scheint es höchst unwahrscheinlich, dass Trump verurteilt wird.

Eine Reihe von Republikanern sagte, es sei verfassungswidrig, einen Präsidenten anzuklagen, sobald er sein Amt verlassen hat. Allerdings haben viele Trump für seine Rede am 6. Januar kritisiert.

Inzwischen ist sicher, dass jeder republikanische Abgeordnete, der für eine Verurteilung Trumps stimmt, einen intensiven politischen Gegenwind von der konservativen Basis zu erwarten hat, da Trump die beliebteste Person unter den Republikanern bleibt. (nmc)

(Mit Material von The Epoch Times USA)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion