Trump: „Ich hoffe, dass sich unser großartiger Vizepräsident für uns einsetzt“

Epoch Times5. Januar 2021 Aktualisiert: 5. Januar 2021 18:45
Bei einer Kundgebung in Georgia am 4. Januar sprach US-Präsident Donald Trump den republikanischen Wählern Mut zu. Auch lobte er seinen Vizepräsidenten Mike Pence.

US-Präsident Donald Trump hofft, dass Vizepräsident Mike Pence bei der gemeinsamen Sitzung des US-Kongresses zur Auszählung der Stimmen des Electoral College am 6. Januar in Washington DC. mehr als nur eine zeremonielle Rolle spielen wird.

„Ich hoffe, dass Mike Pence für uns da ist. Ich hoffe, dass sich unser großartiger Vizepräsident für uns einsetzt. Er ist ein großartiger Kerl. Natürlich, wenn er nicht durchkommt, werde ich ihn nicht sehr mögen“, sagte Trump bei einer Kundgebung in Georgia.

Der Präsident reiste in den Peach State, um für die zwei republikanischen Kandidaten – Senatorin Kelly Loeffler (R-Ga.) und Senator David Perdue – zu werben. Das Wahlergebnis wird die Mehrheit im Senat für die nächsten zwei Jahre bestimmen.

Trump bezog sich in seinen Äußerungen auf die Auszählung der Stimmen für das Electoral College und die geplanten Anfechtungen der republikanischen Abgeordneten am 6. Januar im Kongress.

Wahlunregelmäßigkeiten blieben bislang ungeprüft

Streitigkeiten über die Wahlergebnisse in Georgia, Pennsylvania, Michigan, Wisconsin, Arizona und Nevada blieben bisher ungelöst. Die Gerichte weigerten sich, sich mit den Vorwürfen des Wahlbetrugs und der Unregelmäßigkeiten zu befassen.

Eine wachsende Gruppe von republikanischen Mitgliedern des Repräsentantenhauses und Senatoren haben angekündigt, die Stimmen des Electoral College in diesen Staaten anzufechten.

Laut einer Auflistung der Epoch Times haben dreizehn republikanische Senatoren ihre Absicht geäußert, sich an den Maßnahmen zu beteiligen. Mindestens 55 republikanische Mitglieder des Repräsentantenhauses haben sich verpflichtet, Einspruch gegen die zertifizierten Wahlergebnisse in den umkämpften Staaten am 6. Januar einzulegen. Inzwischen haben mehr als zwei Dutzend republikanische Abgeordnete gesagt, sie werden sich nicht daran beteiligen.

Pence, der den Vorsitz über die morgige Sitzung hat, wird die Wahlmännerstimmen für alle 50 Staaten verlesen. Seine Rolle während der Sitzung wurde in den letzten Tagen heftig debattiert. Trump und seine Verbündeten hoffen, dass der Vizepräsident die Liste der Wahlmänner für umstrittene Staaten ablehnen wird. Zwischenzeitlich haben Kritiker gesagt, dass Pence in seiner Rolle nur die Möglichkeit hat, die Stimmen auszuzählen, auch wenn er Bedenken über deren Gültigkeit hat.

Der republikanische Abgeordnete Louie Gohmert (R-Texas) versuchte letzte Woche, dies durch die Einreichung einer Klage vor den Bundesgerichten zu klären. Seine Klage, die von einem Bezirks- und einem Berufungsgericht abgewiesen wurde, argumentierte, dass Pence die „ausschließliche Befugnis und das alleinige Ermessen nach dem 12. Zusatzartikel hat, um zu bestimmen, welche Wahlmänner für einen Staat gezählt oder auch nicht gezählt werden dürfen“.

„Wir werden unseren Tag im Kongress haben“

In einer anderen Veranstaltung des Wahlkampfes in Georgia am Montag sagte Pence vor einem großen Publikum, dass er verspricht, dass Trump und die Republikaner „unseren Tag im Kongress haben werden.“

„We’ll hear the objections. Wir werden die Beweise hören“, sagte er, ohne weiter auf seine Rolle, die er im Prozess spielen wird, einzugehen.

Die Rechtsberaterin der Trump-Kampagne, Jenna Ellis, hat vorgeschlagen, dass Pence die Bestätigung der Stimmen des Electoral College verzögern und die Abgeordneten in den sechs umstrittenen Staaten bitten könnte, zu bestimmen, welches Team von Wahlmännern ausgewählt werden sollte – entweder das für Biden oder das für Trump.

Kritiker meinen, dass diese Strategie aussichtslos sei, da die Trump-Stimmen in den umkämpften Staaten nicht von den staatlichen Behörden autorisiert wurden.

Am Montag kündigte Loeffler an, dass sie sich den Bemühungen anschließen würde, die Wahlmännerstimmen am 6. Januar anzufechten.

„Wahlen sind das Fundament unserer Demokratie und das amerikanische Volk verdient es, 100 Prozent Vertrauen in unser Wahlsystem und seine Ergebnisse zu haben. Aber gerade jetzt haben Dutzende Millionen Amerikaner echte Bedenken über die Art und Weise, in der die November-Präsidentschaftswahlen durchgeführt wurden – und ich teile ihre Sorgen“, sagte die Senatorin aus Georgia in einer Erklärung.

„Darum werde ich am 6. Januar dafür stimmen, Präsident Trump und dem amerikanischen Volk eine faire Anhörung zu geben, die sie verdienen. Ich werde den Einspruch gegen den Bestätigungsprozess des Electoral College unterstützen“, fügte sie hinzu. (nmc)

(Mit Material von The Epoch Times USA)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion