Trump Jr.: „Das ist rachsüchtig“– Impeachment-Prozess kann Demokraten schaden

Von 12. Februar 2021 Aktualisiert: 13. Februar 2021 9:06
Es wird erwartet, dass das Amtsenthebungsverfahren gegen Ex-Präsident Trump am Wochenende zu Ende geht. Sein Sohn Don Trump Jr. kritisiert das Verfahren.

Das Amtsenthebungsverfahren des Senats gegen den ehemaligen Präsidenten Donald Trump könnte nach hinten losgehen, sagte sein Sohn Donald Trump Jr. Er behauptete, dass der Ton der Demokraten im Repräsentantenhaus dazu führen könnte, dass sich die Leute abwenden.

„Das ist rachsüchtig; sie versuchen, jemanden im Nachhinein zu teeren und zu federn. Und es macht Trump nur noch stärker, weil die Leute anfangen zu sehen, wie lächerlich es ist“, sagte er laut einem Bericht im „Washington Examiner“ am Donnerstag.

Der ehemalige Präsident hat noch keinen öffentlichen Kommentar zum Impeachment abgegeben, da er von den meisten Social-Media-Plattformen ausgeschlossen ist. Auch beim Impeachment-Verfahren vertritt er sich nicht selbst. Er hat stattdessen seine Anwälte sprechen lassen.

Das Amtsenthebungsverfahren wird voraussichtlich bis zum Ende der Woche dauern. Einige GOP-Senatoren [Grand Old Party = Republikanische Partei; Anm. d. Red.] haben vorhergesagt, dass es bis Sonntag beendet sein wird.

Darüber hinaus ist es unwahrscheinlich, dass der Prozess zu einer Verurteilung führt, da der Senat 67 Stimmen benötigt, um den Ex-Präsidenten zu verurteilen. Es gilt als unwahrscheinlich, dass 17 republikanische Senatoren mit ihren demokratischen Kollegen stimmen werden.

Die Demokraten im Repräsentantenhaus haben es geschafft, Medienaufmerksamkeit zu erzeugen, indem sie eine Zusammenstellung von Videoaufnahmen von den Unruhen im Kapitol gezeigt haben. Sie hatten Trump im Januar wegen angeblicher Anstiftung zur Gewalt, die zu der Erstürmung des Kapitols geführt haben soll, angeklagt.

Taugt eine politische Rede zum Anzetteln eines Aufstands?

Trump Jr. deutete an, dass, der Schuss für die Demokraten nach hinten losgehen könnte. Denn, wenn sich die Demokraten weiterhin mit Kritik und Anschuldigungen gegen Trump beschäftigten, würden sie sich nicht darum kümmern, den Amerikanern zu helfen.

Der Trump-Sohn sagte zum „Examiner“: „Wir sind mitten in einer Pandemie, und Hunderttausende Menschen sterben, und der Senat hat nichts Besseres zu tun, als eine Woche damit zu verbringen, den ersten Verfassungszusatz zu kritisieren.“

Er fügte hinzu:

Wenn eine politische Rede, eine wie die meines Vaters, als Maßstab herangezogen wird, um zu beurteilen, ob jemand einen Aufstand angezettelt hat, dann würde man buchstäblich keinen Kongressabgeordneten, keine Kongressabgeordnete, keinen Senator, keinen Gouverneur, keinen Staatsvertreter und keinen [Schimpfwort] Hundefänger mehr in Amerika finden, der nicht im Gulag wäre. Das ist doch lächerlich.“

Der demokratische Abgeordnete Joaquin Castro aus Texas sagte unterdessen: „Die Welt schaut zu und fragt sich, ob wir sind, wer wir sagen, dass wir sind. Während in anderen Ländern Chaos herrschte, hat unsere Verfassung geholfen, die Ordnung in Amerika aufrechtzuerhalten. Das ist der Grund, warum wir eine Verfassung haben. Wir müssen für die Rechtsstaatlichkeit eintreten, weil die Rechtsstaatlichkeit nicht für sich selbst eintritt.“

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Donald Trump Jr: Impeachment Trial Making Trump Stronger (deutsche Bearbeitung von mk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf diesen Link die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion