Trump verschärft Verbot von US-Investitionen in chinesische Militärfirmen

Epoch Times14. Januar 2021 Aktualisiert: 14. Januar 2021 18:53
Bereits im Dezember 2020 verschärfte die Trump-Regierung ihr Vorgehen gegen Firmen, die sich im Besitz oder unter der Kontrolle des chinesischen Militärs befinden. Zunächst sollten keine Wertpapiere von solchen Unternehmen mehr gekauft werden. Jetzt legte Trump nach und verlangt, dass alle diesbezüglichen Wertpapiere bis November 2021 vollständig veräußert werden müssen.

US-Präsident Donald Trump unterzeichnete am späten Mittwoch (13.1.) eine Anordnung, die von US-Investoren verlangt, ihre Bestände an Wertpapieren von auf der Pentagon-Blacklist stehenden chinesischen Militärunternehmen bis zum 11. November 2021 vollständig zu veräußern.

Die Änderungsanordnung erweitert den Geltungsbereich der ursprünglichen Exekutivanordnung (E.O.) 13959 vom November 2020, die zunächst US-Investoren nur davon abhielt, bis zum 11. November 2021 Wertpapiere von Unternehmen zu kaufen. Das Pentagon bezeichnete diese Wertpapiere als im Besitz oder unter Kontrolle des chinesischen Militärs.

„Jede Transaktion, die um oder vor 23:59 Uhr östlicher US-Standardzeit am 11. November 2021 ausschließlich dazu dient, sich ganz oder teilweise von Wertpapieren zu trennen, die eine US-Person am 11. Januar 2021 um 9:30 Uhr östlicher US-Standardzeit an einem kommunistischen chinesischen Militärunternehmen hielt … ist erlaubt. Mit Wirkung von 11:59 p.m. östlicher US-Standardzeit am 11. November 2021 ist der Besitz solcher Wertpapiere durch eine US-Person verboten“, heißt es in der Anordnung.

Die Änderungen verbieten den Besitz von Wertpapieren, die sich im Besitz oder unter der Kontrolle eines vom Pentagon als kommunistisch eingestuften chinesischen Militärunternehmens befinden, ein Jahr nachdem ein Unternehmen als solches eingestuft wurde.

Die Änderungen erlauben es dem Verteidigungsminister, „öffentlich aufzulisten, ob ein Unternehmen ein kommunistisches chinesisches Militärunternehmen ist, indem er die Kriterien in Abschnitt 1237(b)(4)(B) des öffentlichen Gesetzes 105-261, geändert durch Abschnitt 1233 des öffentlichen Gesetzes 106-398 und Abschnitt 1222 des öffentlichen Gesetzes 108-375, verwendet, unabhängig davon, ob der Sekretär diese Bestimmung unter Abschnitt 1237(b)(2) melden muss“, schrieb Trump in einem Brief an die Sprecherin des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi und den Vizepräsidenten Mike Pence.

Die von Trump im November erlassene Executive Order (pdf) versuchte, ein Gesetz aus dem Jahr 1999 zu stärken, das das Pentagon dazu verpflichtete, eine Liste chinesischer Militärfirmen zu erstellen. Das Pentagon, das mit der Erfüllung des Mandats im Jahr 2020 begann, hat bisher 35 Unternehmen als chinesische Militärfirmen bezeichnet, die direkt oder indirekt in den Vereinigten Staaten tätig sind. Darunter befinden sich auch solche, die der Volksbefreiungsarmee (PLA) gehören oder von ihr kontrolliert werden. Unter den als solche gelisteten Unternehmen sind die Ölgesellschaft CNOOC Ltd. und Chinas führender Chiphersteller, Semiconductor Manufacturing International Corp.

Die chinesische Botschaft in Washington reagierte nicht sofort auf eine Bitte um eine Stellungnahme, die von „Reuters“ angefordert wurde.

Zuvor hatten Nachrichtenagenturen am Mittwoch berichtet, dass die chinesischen Tech-Giganten Alibaba, Baidu und Tencent bisher davon verschont geblieben sind, auf die Liste gesetzt zu werden.

Mitteilung vom Finanzministerium im Dezember 2020

Ende Dezember 2020 veröffentlichte das Finanzministerium eine Mitteilung bezüglich der Exekutivanordnung vom November, die besagte, dass die Trump-Administration börsengehandelte Fonds (ETFs) und Indexfonds verbieten würde, kommunistische chinesische Militärunternehmen und alle Tochtergesellschaften, die sich im Besitz oder unter der Kontrolle des chinesischen Militärs befinden, zu finanzieren.

„[Das Verbot] stellt sicher, dass US-Kapital nicht zur Entwicklung und Modernisierung des Militärs, der Geheimdienste und der Sicherheitsdienste der Volksrepublik China (VRC) beiträgt“, sagte Außenminister Mike Pompeo damals in einer Erklärung.

Die Kommunistische Partei Chinas (KPC) nutzt durch ihre aggressive nationale Strategie namens „Militär-Zivil-Fusion“ chinesische Unternehmen, um die Volksbefreiungsarmee zu stärken, heißt es in Trumps Durchführungsverordnung vom November.

In der Anordnung vom November heißt es außerdem, dass die chinesischen Unternehmen, „obwohl sie angeblich privat und zivil bleiben, direkt die Militär-, Geheimdienst- und Sicherheitsapparate der VR China unterstützen und bei deren Entwicklung und Modernisierung helfen.“

Weiter heißt es: „Gleichzeitig beschaffen sich diese Unternehmen Kapital durch den Verkauf von Wertpapieren an US-Investoren, die an öffentlichen Börsen im In- und Ausland gehandelt werden. Sie betreiben Lobbyarbeit bei US-Indexanbietern und -Fonds, um diese Wertpapiere in Marktangebote aufzunehmen, und führen andere Handlungen aus, um den Zugang zu US-Kapital zu gewährleisten.“

„Auf diese Weise beutet die VR China Investoren in den Vereinigten Staaten aus, um die Entwicklung und Modernisierung ihres Militärs zu finanzieren“, warnte der Präsident. (nmc)

(Mit Material von The Epoch Times USA)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion