Trump verspricht „geordnete“ Übergabe an Joe Biden

Epoch Times7. Januar 2021
Der Senat hat am gestrigen 6. Januar die Anfechtung der Stimmen aus Arizona und Pennsylvania abgelehnt. Somit wird Joe Biden am 20. Januar als neuer Präsident der Vereinigten Staaten eingeweiht werden. Donald Trump verspricht einen "geordneten Übergang".

US-Präsident Donald Trump hat am Donnerstagmorgen versprochen, dass die Machtübergabe an den designierten Präsidenten Joe Biden geordnet verlaufen wird. Gleichzeitig gelobte er, weiter für ein besseres Amerika zu kämpfen.

„Auch wenn ich mit dem Ausgang der Wahl absolut nicht einverstanden bin und die Fakten mir Recht geben, wird es dennoch einen geordneten Übergang am 20. Januar geben. Ich habe immer gesagt, dass wir unseren Kampf fortsetzen werden, um sicherzustellen, dass nur legale Stimmen gezählt wurden“, sagte Trump in einer Erklärung.

„Während dies das Ende der großartigsten ersten Amtszeit in der Geschichte eines Präsidenten darstellt, ist es erst der Anfang unseres Kampfes, Amerika wieder großartig zu machen!“

Der Kongress bestätigte Biden gegen 3:45 Uhr als designierten US-Präsidenten.

Die gemeinsame Sitzung zur Auszählung der Stimmen wurde von Demonstranten unterbrochen, die das Capitol stürmten, was zu einer längeren Verzögerung führte. Eine Gruppe von Polizeibeamten, die Verstärkung vom U.S. Marshals Service, dem FBI und anderen Behörden erhielt, vertrieb die Demonstranten und erlaubte den Abgeordneten, wieder zusammenzukommen und die Wahlstimmen auszuzählen.

Einsprüche gegen zwei Staaten, Arizona und Pennsylvania, wurden mit der erforderlichen Unterstützung eingereicht, aber letztendlich abgelehnt.

Biden erhielt 306 Wahlmännerstimmen gegenüber Trumps 232.

Trump hatte die Republikaner dazu aufgerufen, Einspruch gegen Stimmen aus umkämpften Staaten einzulegen, in denen Betrug vermutet oder nachgewiesen wurde. Dazu gehörten Georgia, Michigan und Wisconsin. Einsprüche erfordern die Unterstützung von mindestens einem Senator. Die Senatoren unterstützten nur Einsprüche gegen zwei Staaten.

Biden macht Trump für Gewalt verantwortlich

Bidens Team hatte die geplanten Abstimmungseinwände kritisiert. Nachdem der Senat mit 93:6 Stimmen gegen die Ablehnung der Zertifizierung von Arizona gestimmt hatte, nannte Ronald Klain, Bidens neuer Stabschef, die Abstimmung „eine überwältigende Ablehnung der grundlosen, antidemokratischen Anfechtung des Willens der Wähler von Arizona“.

Trump beschuldigte bei einer Kundgebung am Mittwochmorgen die Demokraten, die Wahl zu stehlen und die „Fake-News-Medien“, sie zu unterstützen.

„Das ist es, was sie getan haben und was sie tun. Wir werden niemals aufgeben. Wir werden nie nachgeben, das passiert nicht. Man gibt nicht nach, wenn Diebstahl beteiligt ist“, sagte er in Washington, in der Nähe des Capitols.

Trump hatte Vizepräsident Mike Pence aufgefordert, in seiner Rolle als Vorsitzender der gemeinsamen Sitzung, Wahlstimmen aus den umstrittenen Staaten abzulehnen. Pence tat dies nicht. Er erklärte, er habe nicht die „alleinige Autorität“ dies zu tun.

Biden und andere haben den Präsidenten für die Gewalt im und am Capitol verantwortlich gemacht. Vier Menschen starben auf dem Gelände.

Was passiert ist, „ist nicht Protest; es ist Aufstand“, sagte Biden in einer Ansprache an die Nation.

„Amerika steht für Ehre, Anstand, Respekt und Toleranz. Das ist es, was wir sind. Das ist, wer wir immer gewesen sind. Die Bestätigung der Wahl des Electoral College, es soll ein heiliges Ritual sein, das wir bejahen, sein Zweck ist es, die Erhabenheit der amerikanischen Demokratie zu bekräftigen. Aber die heutige Erinnerung, eine schmerzhafte, zeigt, dass die Demokratie zerbrechlich ist, und um sie zu bewahren, braucht es Menschen guten Willens, Führer, die den Mut haben, aufzustehen, die sich nicht dem Streben nach Macht oder ihren persönlichen Interessen verschrieben haben, dem Streben nach ihren eigenen egoistischen Interessen um jeden Preis, sondern dem Gemeinwohl“, fügte er hinzu. (nmc)

(Mit Material von The Epoch Times USA)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion