Steve Scalise wurde in Washington beim Baseball angeschossen.Foto: Win McNamee/Getty Images

Trump-Vertrauter mit Sturmgewehr niedergeschossen – Polizei verhindert Massaker auf Sportplatz nahe Washington

Epoch Times14. Juni 2017 Aktualisiert: 14. Juni 2017 21:35
Sturmgewehr-Angriff nahe Washington: Bei Schüssen auf einem Baseballfeld wurden der republikanische Abgeordnete Steve Scalise und "mindestens fünf weitere Menschen" angeschossen. US-Präsident Trump gab den Tod des Schützen bekannt.

Bei einer Schießerei auf einem Sportplatz nahe Washington ist ein führender Kongressabgeordneter der Republikaner verletzt worden.

Der Parlamentarier Steve Scalise wurde am Mittwoch während eines Baseball-Trainings in Alexandria im Bundesstaat Virginia angeschossen, wie sein Fraktionskollege Mo Brooks im Fernsehsender CNN berichte. Nach Angaben der Polizei gab es mehrere Verletzte. Sie nahm einen Verdächtigen fest.

Der republikanische Senator Rand Paul war ebenfalls vor Ort und sagte, dass der Schütze 50-60 Schüsse aus einer halbautomatischen Waffe abfeuerte, die wie das Sturmgewehr AR-15 klang. Der britische Independent sprach von 50-100 Schüssen.

Paul sagt, dass es der Polizei zu verdanken war, dass ein größeres Blutbad verhindert wurde. Zum Personenschutz von Scalise war die Kapitolpolizei anwesend. Die Polizisten hätten sofort das Feuer erwidert. Laut Zeugen wurden mindestens fünf weitere Menschen angeschossen.

Steve Scalise gehört zum dritten Rang der Partei-Führung der Republikaner. Heute ist der Geburtstag von US-Präsident Donald Trump und Jahrestag der Gründung der US-Armee (14. Juni 1775).

UPDATE: Schütze ist tot

Der mutmaßliche Schütze ist tot, verkündete US-Präsident Trump in einer Video-Botschaft.

US-Medien präsentieren als Täter den 66-jährigen Bernie Sanders-Fan James Hodgkinson aus Belleville in Illinois. Durchs Internet werden nun Screenshots von seinem Facebook-Account geteilt. Demnach schrieb Hodgkinson Botschaften wie: Trump sei der größste A****, der jemals US-Präsident geworden sei und ähnliches. Zerohedge berichtete diese Details.

https://www.youtube.com/watch?v=JntpMUCrA4A

Was war passiert?

Scalise, welcher der republikanischen Fraktionsführung im Repräsentantenhaus angehört, wurde laut seinem Fraktionskollegen Mo Brooks in die Hüfte getroffen. Er sei dann vom Spielfeld weggekrochen, während der Schütze weiter gefeuert habe. Brooks berichtete, er habe dann ein Stück Stoff auf die Wunde seines Kollegen gedrückt, um die Blutung zu stoppen.

Nach Angaben dieses Augenzeugen wurden noch mindestens drei weitere Menschen von Kugeln getroffen. Dabei handele es sich um zwei Polizisten und einen Beschäftigten des Kongresses. Insgesamt hätten sich rund 25 Mitglieder von Repräsentantenhaus und Senat auf dem Sportplatz aufgehalten, sagte der Senator Jeff Flake zu Journalisten.

Die Polizei teilte mit, ein Verdächtiger sei in Gewahrsam und stelle „keine Bedrohung mehr“ dar. Die Schulen in der auch bei Touristen beliebten Kleinstadt vor den Toren Washingtons wurden geschlossen.

Trump: „Ein wahrer Freund und Patriot wurde schwer verwundet“

US-Präsident Donald Trump twitterte umgehend nach dem Vorfall : „Ein wahrer Freund und Patriot, wurde schwer verwundet. Aber er wird sich wieder ganz erholen. Unsere Gedanken und Gebete sind bei ihm.“

Scalise nimmt in der republikanischen Fraktion die Funktion des offiziell so bezeichneten „Majority whip“ ein – was in etwa dem Amt des Parlamentarischen Geschäftsführers in den Bundestagsfraktionen betrifft. Seine Aufgabe ist es, für die Einhaltung der Fraktionsdisziplin zu sorgen. (afp/so)

Siehe auch:

Die Macht des „Deep State“: Wird Donald Trump ein „Kennedy-Problem“ bekommen?


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion