Donald Trump und Justin Trudeau (r) auf dem G7-Gipfeltreffen in Quebec, Kanada.Foto: eon Neal/Getty Images

Trump: „Wir streben nach Frieden in der Welt, wir wollen keine Spielchen spielen“

Epoch Times9. Juni 2018 Aktualisiert: 9. Juni 2018 18:14
G7-Gipfel in Kanada: US-Präsident Donald Trump hat sich vor seinem Gipfeltreffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un optimistisch gezeigt. Zudem warnte er vor Vergeltung von Strafzöllen und drängte auf die Wiederaufnahme Russland in die G7-Gruppe.

US-Präsident Donald Trump hat sich vor seinem Gipfeltreffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un optimistisch gezeigt. Es handele sich um eine „einmalige Gelegenheit“ für eine Annäherung mit dem jahrzehntelang isolierten Nordkorea, sagte Trump am Samstag vor seiner Abreise vom G7-Gipfel in Kanada nach Singapur.

Das erste Treffen eines US-Präsidenten mit einem Staatschef Nordkoreas sei „im wahrsten Sinne des Wortes Neuland, aber ich bin wirklich zuversichtlich“, erklärte der US-Präsident. Er habe das Gefühl, dass Kim „wirklich etwas Großartiges für sein Volk tun will“.

Er gehe davon aus, dass er bei der Zusammenkunft in Singapur schon binnen „einer Minute“ wissen werde, ob Kim es ernst meine und zu einer Einigung bereit sei. Bei der Vorbereitung des Gipfeltreffens am kommenden Dienstag habe Nordkorea „sehr gut“ mit den USA zusammengearbeitet.

Das Gipfeltreffen von Trump und Kim soll am Dienstag in Singapur stattfinden. Es gilt als historisch, weil noch nie ein amtierender US-Präsident mit einem Machthaber des weitgehend isolierten Nordkoreas zusammengetroffen ist. Bei dem Gipfel soll es um das nordkoreanische Atom- und Raketenprogramm gehen.

Trump dringt weiter auf Wiederaufnahme Russlands in Gruppe der G7

Zudem hat US-Präsident Donald Trump beim G7-Gipfel seine Forderung nach einer Wiederaufnahme Russlands in die Staatengruppe bekräftigt. Aus seiner Sicht wäre es „ein Gewinn“, Russland wieder dabei zu haben, sagte Trump am Samstag im kanadischen La Malbaie.

„Ich denke, es wäre gut für Russland, und ich denke, es wäre gut für die Vereinigten Staaten“, sagte der US-Präsident. „Ich denke, es wäre für alle Staaten der derzeitigen G7 gut.“ Die Rückkehr zur Gruppe der G8 wäre seiner Ansicht nach „eine positive Sache“. „Wir streben nach Frieden in der Welt, wir wollen keine Spielchen spielen“, sagte Trump.

Mit dem Vorstoß für eine Wiederaufnahme Russlands hatte Trump vor allem die europäischen Partner in der G7-Gruppe am Freitag vor den Kopf gestoßen. Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Italien lehnten das Vorhaben einhellig ab.

Russland war vor vier Jahren wegen seiner Rolle im Ukraine-Konflikt und der Annexion der Krim aus der G8-Gruppe ausgeschlossen worden. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte in La Malbaie, die Europäer seien sich einig, dass „eine Rückkehr Russlands zum G7-Format nicht erfolgen kann“, solange keine „substanziellen Fortschritte“ zur Lösung des Ukraine-Konflikts erreicht würden.

Trump schlägt zollfreie G7-Zone vor

Im Streit um die Handelspolitik beim G7-Gipfel hat US-Präsident Donald Trump eine Freihandelszone innerhalb der Gruppe aus sieben Staaten vorgeschlagen. Er habe bei den G7-Partnern für eine gemeinsame Zone ohne Zölle und Subventionen geworben, teilte Trump mit.

„Keine Zölle, keine Barrieren. Das ist die Weise, wie es sein sollte“, sagte Trump.

Der Gipfel in La Malbaie wurde vom Streit um die von Trump verhängten Strafzölle auf Stahl und Aluminium belastet. Trump sprach dennoch von einem „enorm erfolgreichen“ Gipfel und lobte die „extrem produktiven Diskussionen“. Die übrigen Staatenlenker begännen nach seiner Einschätzung damit, sich auf eine „viel fairere Handelssituation“ für die USA einzulassen.

Der US-Präsident beschwerte sich erneut darüber, dass sein Land in den vergangenen Jahrzehnten von anderen Staaten im Handel „ausgenutzt“ worden sei. Dies müsse aufhören. „Oder wir hören auf, mit ihnen zu Handel zu treiben“, sagte Trump.

Die EU und Kanada bereiten derzeit als Antwort auf Trumps Aufschläge auf Stahl- und Aluminiumimporte Gegenzölle vor. Trump sagte dazu, wenn die anderen Staaten Vergeltung übten, „machen sie einen Fehler“. In einem solchen Handelskonflikt könnten die USA „nicht verlieren“. (dpa/afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion