Trumps Anwälte wollen im Senat Videos zeigen, auf denen Demokraten offenbar zu Gewalt aufriefen

Epoch Times8. Februar 2021 Aktualisiert: 9. Februar 2021 9:52
Das umstrittene Amtsenthebungsverfahren gegen den ehemaligen Präsidenten der USA, Donald Trump, beginnt. Seine Anwälte machten erste öffentliche Äußerungen über ihre Strategie.

Vor fast genau einem Jahr, am 5. Februar 2020, endete das erste Amtsenthebungsverfahren gegen den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump mit einem Freispruch für den Republikaner.

Morgen am 9. Februar beginnt im US-Senat das zweite Impeachment-Verfahren gegen den 74-Jährigen. Die Demokraten im Repräsentantenhaus haben dabei nur einen Anklagepunkt gegen ihn: „Anstiftung zum Aufruhr“ im Zusammenhang mit den Krawallen im und um das Kapitol am 6. Januar.

Die Aussichten auf eine Verurteilung sind allerdings sehr gering. Mindestens 17 Republikaner müssten neben den 50 demokratischen Senatoren für eine Verurteilung stimmen – und das gilt derzeit als sehr unwahrscheinlich.

Die Anklage wurde in einer übereilten siebenstündigen Sitzung abgeschlossen und ihre Verfassungsmäßigkeit wurde vorher und nachher wiederholt in Frage gestellt.

Trumps Verteidiger David Schoen sagte am 2. Februar, dass hier das Impeachment ausgenutzt werde, „um jemanden daran zu hindern, wieder für ein Amt zu kandidieren“. Er sagte auch, dass das Verfahren so undemokratisch sei wie nur möglich.

„Vorsichtig sein, was man sich wünscht“

Am Samstag meldete sich nun Trumps Hauptverteidiger Bruce Castor zu Wort und machte erste Andeutungen über das Vorgehen im anstehenden Senatsprozess.

Dabei sagte er, dass er Videoclips zeigen wolle, auf denen Demokraten zu sehen seien, wie sie offenbar zu Gewalt aufriefen.

Das Verteidigungsteam werde sich an die Strategie halten, die dem Senat am 2. Februar schriftlich vorgelegt wurde. Dort heißt es weiter, dass eine Person tatsächlich im Amt sein muss, wenn ein Impeachment angestrebt wird. Das sei bei dem ehemaligen Präsidenten nicht der Fall, da er das Weiße Haus und Washington am 20. Januar verlassen hat. Eine Privatperson könne nicht des Amtes enthoben werden, das er nicht mehr innehat.

Zudem habe Trump sein Recht auf freie Meinungsäußerung ausgeübt, als er die Ergebnisse der Wahl im November anzweifelte, sagte Castor am Samstag in einem Interview mit „Fox News“.

Zu den Videos – wo die Demokraten zu sehen sind – erläuterte er näher, dass einige Demokraten landesweit gejubelt hätten, als im Sommer Randalierer die Städte niederbrannten und Polizisten angriffen.

„Viele [Demokraten] in Washington verwenden wirklich die aufrührerischste Rhetorik, die man verwenden kann“, sagte er. „Aber wenn der Präsident der Vereinigten Staaten eine Rede hält und sagt ‚Ihr solltet den Leuten im Kongress friedlich eure Meinung sagen‘, dann ist er plötzlich der Bösewicht. Man sollte also vorsichtig sein, was man sich wünscht.“

Während seiner Rede am 6. Januar, die später zum Mittelpunkt des Amtsenthebungsverfahrens der Demokraten gegen ihn wurde, sagte Trump zu seinen Anhängern: „Ich weiß, dass jeder hier bald zum Capitol-Gebäude marschieren wird, um friedlich und patriotisch seine Stimme zu erheben.“

Es ist nicht bekannt, welche Äußerungen der Demokraten das Trump-Team während des Amtsenthebungsverfahrens vorbringen wird.

(Mit Material von The Epoch Times USA /nmc)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion