Medikamente zur Behandlung von Covid-19 liegen auf einem Tisch an einem Krankenbett.Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild/dpa

Tschechien prüft Verlegung von Corona-Patienten in andere Länder wie Deutschland

Epoch Times5. März 2021 Aktualisiert: 5. März 2021 18:38

Angesichts überlasteter Krankenhäuser prüft Tschechien die Verlegung von Corona-Patienten in Länder wie Deutschland. Prag stehe dazu bereits mit Deutschland, Polen und der Schweiz in Kontakt, sagte Gesundheitsminister Jan Blatny am Freitag. Diese Länder hätten die Aufnahme Dutzender Covid-19-Patienten aus Tschechien in Aussicht gestellt.

Die sächsische Landesregierung teilte am Freitag mit, dass sie das Nachbarland im Kampf gegen die Pandemie unterstütze. Dies beinhalte die Aufnahme von bis zu neun tschechischen Intensivpatienten sowie „die Lieferung von Impfstoff und Schnelltests in die besonders betroffenen Grenzregionen“. Neben Sachsen wollen demnach auch andere Bundesländer tschechische Intensivpatienten aufnehmen. Voraussetzung sei allerdings ein offizielles Hilfeersuchen der tschechischen Regierung an den Bund.

Dieses wurde laut Blatny noch nicht gestellt. Tschechische Krankenhäuser könnten aber um Hilfe aus dem Ausland bitten, sagte er. Seine Regierung habe dafür „die Systeme und Verfahren auf die Beine gestellt“. Der Gesundheitsminister geht davon aus, dass die tschechischen Krankenhäuser in den kommenden Tagen täglich 600 bis 700 neue Patienten aufnehmen müssen.

Tschechien hat derzeit die höchste Rate an Corona-Neuinfektionen

Nach Angaben der Staatskanzlei in Dresden hatte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) dem tschechischen Ministerpräsidenten Andrej Babis schon in den vergangenen Tagen seine Unterstützung zugesagt. Es sei „für den Alltag beiderseits der Grenze von großer Bedeutung, das Infektionsgeschehen dringend unter Kontrolle zu bringen“, erklärte Kretschmer. Sachsen hatte diese Woche mit Bayern und Thüringen 16.800 Corona-Impfdosen von Astrazeneca an Tschechien geliefert.

Tschechien hat derzeit die höchste Rate an Corona-Neuinfektionen weltweit und die zweithöchste Corona-Todesrate. Bei Bedarf können die Regionalregierungen nun niedergelassene Ärzte für den Dienst in den überfüllten Krankenhäusern rekrutieren. Außerdem wurde beschlossen, auch Medizinstudenten zur Verstärkung der Corona-Stationen einzusetzen.

Experten führen den massiven Anstieg der Corona-Fallzahlen in Tschechien auf verspätete Gegenmaßnahmen der Regierung, eine schnelle Verbreitung der zunächst in Großbritannien entdeckten, ansteckenderen Virusvariante und viele Verstöße der Bürger gegen Corona-Restriktionen zurück. Seit vergangenem Jahr sind Treffen nur noch mit einer begrenzten Zahl von Menschen erlaubt und Restaurants geschlossen. Außerdem gilt eine nächtliche Ausgangssperre.

Die Corona-Restriktionen sind aber nicht so umfangreich, wie während der ersten Corona-Welle. Diese Woche begann eine Testkampagne: Alle Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern müssen diese auf das Coronavirus testen, ab kommender Woche sind die Beschäftigten staatlicher Stellen an der Reihe. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion