Salih Muslim, der Vorsitzende der syrischen Kurdenpartei Demokratische Union.Foto: ADRIEN MORLENT/AFP/Getty Images

Türkische Justiz strebt „mehrfach lebenslang“ für Kurdenführer der syrischen Demokratischen Union an

Epoch Times30. November 2016 Aktualisiert: 30. November 2016 19:04
Die türkische Regierung betrachtet die syrische Kurdenpartei Demokratische Union und deren Volksverteidigungseinheiten (YPG) als Terrororganisationen. Für die USA ist die YPG-Miliz hingegen einer der wichtigsten Verbündeten im Kampf gegen den "Islamischer Staat" in Syrien.

Wegen eines Anschlags auf einen Militärkonvoi in Ankara will die türkische Justiz laut Medienberichten für 68 Verdächtige mehrfach lebenslange Haftstrafen. Zu den Beschuldigten gehören der Vorsitzende der syrischen Kurdenpartei Demokratische Union (PYD), Salih Muslim, und andere Kurdenpolitiker, wie die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch meldete.

Bei dem Attentat waren am 17. Februar 29 Menschen getötet worden. Zu der Tat bekannten sich die Freiheitsfalken Kurdistans (TAK), eine Abspaltung der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK).

Die türkische Regierung betrachtet die PYD und deren bewaffneten Arm, die Volksverteidigungseinheiten (YPG), ebenso wie die PKK als „Terrororganisationen“. Für die USA ist die YPG-Miliz hingegen einer der wichtigsten Verbündeten im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien.

Vor einer Woche hatte die türkische Justiz Haftbefehle gegen Muslim und andere flüchtige Verdächtige erlassen. Der PYD-Chef, der zuletzt 2015 die Türkei besuchte, bezeichnete die richterliche Anordnung als Unsinn, die nicht ernst genommen werden könne. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion