Am Kiewer Flughafen wird Kriegsmaterial verladen.Foto: SERGEI SUPINSKY/AFP via Getty Images

Ukraine erwartet Bombardierung von Kiew in den nächsten Tagen

Epoch Times14. Februar 2022 Aktualisiert: 24. Februar 2022 11:35


Der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, hält russische Luftangriffe auf Kiew schon in den nächsten Tagen für möglich. „Wir haben schon das Gefühl, dass ein Krieg immer unausweichlicher wird“, sagte Melnyk „Bild TV“. Man müsse sich auf das „schlimmste Szenario“ gefasst machen, „dass die Hauptstadt vielleicht schon in den nächsten Tagen bombardiert werden kann“.

Bei Flugzeugen und Schiffen sei Russland der Ukraine überlegen: „Da sind wir wirklich eine leichte Beute für Putin.“ Zu den Reisen von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Montag nach Kiew und am Dienstag nach Moskau sagte der Botschafter, dies könnte „die letzte Chance“ für eine diplomatische Lösung sein.

Der Kanzler sollte zu seinen Gesprächen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin „ein klares Ultimatum“ mitnehmen. Scholz müsse mit Fristen klarmachen, welche Sanktionen sofort eingeführt würden, wenn die russischen Truppen nicht abgezogen würden.

Melnyk bekräftigte die Forderung seiner Regierung nach der Lieferung von Defensivwaffen aus Deutschland. Es gehe dabei um 12.000 Panzerabwehrraketen, um sie bei einer Bodenoffensive gegen die 2.000 russischen Panzer einsetzen zu können, oder um 1.000 Luftabwehrraketen. „Das ist unsere Bitte, die liegt auf dem Tisch und die erneuern wir jeden Tag.“

Der Botschafter äußerte die Sorge, dass es in der Frage der umstrittenen NATO-Mitgliedschaft seines Landes einen „faulen Kompromiss“ zwischen Russland und dem Westen über die Köpfe der Ukraine hinweg geben könnte: „Wir können nicht ausschließen, dass man, um einen Krieg zu verhindern, da womöglich hinter verschlossenen Türen etwas macht.“ Das Risiko einer Geheimabsprache bestehe. Melnyk: „Wir hoffen, dass es nicht geschieht, und appellieren an unsere Freunde in Deutschland und den USA, das nicht zuzulassen.“ (dts/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion