Ukrainische Soldaten feuern mit einer französischen selbstfahrenden 155-mm/52-Kaliber-Kanone Caesar auf russische Stellungen im Donbass.Foto: ARIS MESSINIS/AFP via Getty Images

Ukraine: Russland wird vor EU-Entscheidung militärischen Druck erhöhen

Epoch Times20. Juni 2022 Aktualisiert: 20. Juni 2022 16:46
Die EU-Staats- und Regierungschefs beraten ab Donnerstag darüber, der Ukraine den Status eines Beitrittskandidaten zu verleihen. Russland erhöht davor noch einmal den militärischen Druck im Osten des Landes, so die Vermutung des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj. Moskau drohte derweil Litauen wegen Einschränkungen im Bahnfrachtverkehr nach Kaliningrad mit Folgen.

Russland erhöht nach ukrainischen Angaben mit Blick auf die anstehende EU-Entscheidung zur Beitrittsperspektive der Ukraine den militärischen Druck im Osten des Landes. Die Bombardierungen nähmen an den Frontlinien im Donbass im Osten und in der Region Charkiw im Nordosten der Ukraine zu, teilte das ukrainische Präsidialamt am Montag mit. Moskau warf derweil dem EU- und NATO-Land Litauen „offen feindselige“ Einschränkungen des Bahnfrachtverkehrs in die russische Exklave Kaliningrad vor und drohte mit einer zunächst nicht näher präzisierten Reaktion.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte am Sonntagabend vor noch heftigeren russischen Angriffen „in dieser wirklich historischen Woche“ gewarnt. Die EU-Staats- und Regierungschefs beraten ab Donnerstag darüber, der Ukraine den Status eines Beitrittskandidaten zu verleihen. „Natürlich erwarten wir, dass Russland seine feindliche Aktivität in dieser Woche verstärkt“, sagte Selenskyj. „Wir bereiten uns vor. Wir sind bereit.“

Zur anstehenden EU-Entscheidung sagte der Präsident, wenige Beschlüsse seien je „so schicksalhaft für die Ukraine“ gewesen. „Nur eine positive Entscheidung ist im Interesse ganz Europas.“ In Luxemburg berieten am Montag die EU-Außenminister vorab darüber. „Die EU ist bereit, Nachbarn aufzunehmen, die beitreten wollen“, sagte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrel. Österreich knüpfte seine Zustimmung allerdings an Fortschritte im Beitrittsprozess der Westbalkanstaaten.

Litauen: Stopp von russischen Warentransporten

Der litauische Außenminister Gabrielius Landsbergis verwies mit Blick auf Kaliningrad auf EU-Sanktionen gegen Russland: In Absprache mit der EU-Kommission würde seit Freitag der Transport von Gütern wie Kohle, Metallen und Baumaterialien von Russland durch Litauen in die Exklave, das frühere ostpreußische Königsberg, gestoppt, sagte er in Luxemburg.

Russland bestellte wegen dieser laut Kreml „provokanten“ und „beispiellosen“ Entscheidung den litauischen Geschäftsträger in Moskau ein. Sollte der Frachttransit nicht rasch vollständig wiederhergestellt werden, behalte sich Russland „das Recht auf Handlungen zum Schutz seiner nationalen Interessen vor“, erklärte das Außenministerium in Moskau. Auch Kreml-Sprecher Dmitri Peskow warnte, die Situation sei „mehr als ernst“. Es sei eine „vertiefte Analyse“ nötig, um die russische Reaktion auszuarbeiten.

In seinem morgendlichen Briefing am Montag berichtete das ukrainische Präsidialamt von zunehmenden russischen Angriffen in der Region Charkiw. In der Region Donezk nehme die Intensität der Angriffe „entlang der gesamten Frontlinie zu.“ Zuletzt habe es dort einen toten Zivilisten und sieben Verletzte gegeben, darunter ein Kind.

Regionalgouverneur: Russland „baut stetig seine Reserven aus“

In Sjewjerodonezk in der Region Luhansk „kontrollieren die Russen die meisten Wohngebiete“, sagte Bürgermeister Oleksandr Strjuk. Aber „mehr als ein Drittel der Stadt wird weiterhin von unseren Streitkräften kontrolliert.“ Regionalgouverneur Serhij Hajdaj meldete, russische Truppen hätten eines der umliegenden Dörfer erobert: „Leider kontrollieren wir Metjolkin nicht länger. Und der Feind baut stetig seine Reserven aus.“

Das russische Verteidigungsministerium meldete die Zerstörung eines Gebäudes in der Südukraine bei Mykolajiw, in dem vom Westen gelieferte Waffen gelagert worden seien. Das ukrainische Militär versicherte, dass die russischen Truppen in der Gegend nicht vorrücken könnten und stattdessen nur noch auf Luft- und Artillerieangriffe setzten.

Derweil warfen die russischen Krim-Behörden den ukrainischen Streitkräften vor, drei Ölförderplattformen vor der Küste der Halbinsel beschossen zu haben. Eine von ihnen sei besonders stark getroffen worden, erklärte der von Moskau eingesetzte Gouverneur, Sergej Aksjonow: „Es waren zwölf Menschen darauf, fünf von ihnen wurden verletzt, die Suche nach den anderen geht weiter.“

London: Schwächen russischer Luftwaffe

Die Schwierigkeiten Russlands bei seinem Vormarsch in der Ukraine liegen nach Einschätzung britischer Geheimdienstexperten auch an den Schwächen seiner Luftwaffe. Es sei sehr wahrscheinlich, dass diese einer der wichtigsten Faktoren hinter den sehr begrenzten russischen Erfolgen seien, hieß es am Montag in einem Update des britischen Verteidigungsministeriums. Die Luftstreitkräfte hätten bisher bei ihren Manövern Risiken eher vermieden und keine Lufthoheit erlangen können. Dies habe den Druck auf die russischen Bodentruppen erhöht, die mittlerweile zunehmend erschöpft seien.

Nach Einschätzung der Briten verfügen die Russen zwar über kampffähige Flugzeuge, sind aber nicht entsprechend für moderne Luftwaffeneinsätze ausgebildet. Die russische Ausbildung bei der Luftwaffe habe sich mutmaßlich jahrelang stärker darauf konzentriert, hochrangige Militärs zu beeindrucken als dynamische Einsatzszenarien verschiedener Truppen zu trainieren, hieß es.

Ein Verletzter bei erneutem Beschuss russischer Grenzregion

In der westrussischen Region Brjansk an der Grenze zur Ukraine wurde ein Mann nach offiziellen Angaben durch Artilleriebeschuss verletzt. „Heute Morgen wurde die Ortschaft Susemka durch die ukrainischen Streitkräfte beschossen“, teilte der Gouverneur der Region Brjansk, Alexander Bogomas, in seinem Telegram-Kanal mit. Eine Person sei dabei „zu Schaden gekommen“, mehrere „Objekte“ beschädigt worden.

Bei dem Verletzten soll es sich um einen Mitarbeiter des örtlichen Energieversorgers handeln. Er erhielt demnach leichte Hautverletzungen durch Splitter. Beschädigt wurden ein Einfamilien- und zwei Mehrfamilienhäuser. Darüber hinaus wurde die Stromversorgung der Ortschaft teilweise lahmgelegt. (afp/dpa/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion