Satellitenfoto des Kernkraftwerks Saporischschja in Enerhodar.
Satellitenfoto des Kernkraftwerks Saporischschja in Enerhodar.Foto: Planet Labs Pbc/Planet Labs PBC via AP/dpa

Ukraine und Russland werfen sich gegenseitig neue Angriffe auf Saporischschja vor

Epoch Times13. August 2022 Aktualisiert: 13. August 2022 18:38

Die Ukraine und Russland haben sich am Samstag erneut gegenseitig für Angriffe auf das ukrainische Kernkraftwerk Saporischschja verantwortlich gemacht. „Beschränken Sie ihre Präsenz in den Straßen von Enerhodar! Wir haben Informationen über neue Provokationen vonseiten der (russischen) Besatzer“, erklärte die ukrainische Atombehörde Energoatom am Samstag im Messengerdienst Telegram.

Die Behörde verwies auf eine Mitteilung eines Behördenvertreters der weiterhin von Kiew kontrollierten Stadt Enerhodar. In der Stadt liegt das von russischen Truppen besetzte größte Kernkraftwerk Europas, das in den vergangenen Tagen wiederholt attackiert worden war.

„Nach Angaben von Bewohnern gibt es erneut Bombenangriffe in Richtung der Atomzentrale Saporischschja. Die Intervalle zwischen dem Abschuss und dem Einschlag liegen zwischen drei und fünf Sekunden“, hieß es weiter.

Die von Moskau eingesetzte Verwaltung in den russisch kontrollierten Gebieten warf den ukrainischen Truppen vor, für die Angriffe verantwortlich zu sein. „Enerhodar und das Akw Saporischschja sind erneut unter Beschuss der Anhänger“ des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, erklärte Wladimir Rogow, Mitglied der prorussischen Zivil- und Militärverwaltung. Projektile seien auf „Gebiete am Ufer des Dnipro und auf das Akw-Gelände“ gefallen.

Der Fluss Dnipro trennt die von den Russen und die von der Ukraine kontrollierten Gebiete. Die beiden Konfliktparteien hatten sich in der vergangenen Woche wiederholt gegenseitig für Angriffe auf das Akw verantwortlich gemacht. Die Raketenangriffe wecken Befürchtungen vor einer Katastrophe am größten Kernkraftwerk Europas, der UN-Sicherheitsrat hielt eine Dringlichkeitssitzung dazu ab.

Nach den ersten Angriffen am 5. August musste ein Reaktor heruntergefahren werden. Bei Angriffen am Donnerstag wurden eine Pumpstation und Strahlungssensoren beschädigt.

Die ukrainischen Behörden und westliche Verbündete fordern eine entmilitarisierte Zone rund um das Akw und einen Abzug der russischen Truppen, die das Akw seit März besetzt halten. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion