Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj.Foto: Efrem Lukatsky/AP/dpa/dpa

Ukrainischer Präsident fordert beschleunigte NATO-Aufnahme seines Landes als „Signal“ an Russland

Epoch Times6. April 2021 Aktualisiert: 6. April 2021 15:06

Angesichts der wachsenden Spannungen mit Russland hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj die NATO aufgefordert, den Beitritt seines Landes zu der Militärallianz voranzutreiben.

„Die NATO ist der einzige Weg, um den Krieg im Donbass zu beenden“, schrieb Selenskyj am Dienstag mit Blick auf die Unruheregion im Osten der Ukraine auf Twitter. Ein beschleunigtes NATO-Beitrittsverfahren für die Ukraine wäre „ein echtes Signal an Russland“.

Der Kreml reagierte umgehend und erklärte, eine NATO-Mitgliedschaft der Ukraine würde die Spannungen in der Ostukraine nur verschärfen.

„Wir haben große Zweifel, dass das der Ukraine bei der Regelung ihrer internen Probleme helfen würde“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow. „Aus unserer Sicht würde es die Lage nur verschlimmern.“

Seit Mitte Februar gibt es wieder verstärkt Kämpfe zwischen pro-russischen Separatisten und der Regierungsarmee in der Ostukraine. Zuletzt lösten Berichte über massive russische Truppenverlegungen große Besorgnis im Westen aus.

Nach Angaben der ukrainischen Regierung zieht Russland derzeit tausende Militärs an den nördlichen und östlichen Grenzen zur Ukraine sowie auf der von Moskau annektierten ukrainischen Halbinsel Krim zusammen.

Zwei ukrainische Soldaten bei Kämpfen in der Ost-Ukraine getötet

Vor dem Hintergrund von Befürchtungen einer neuen Eskalation im Ukraine-Konflikt sind im Osten des Landes erneut zwei ukrainische Soldaten getötet worden.

Die beiden Soldaten seien bei Kämpfen mit pro-russischen Separatisten erschossen worden, teilte die ukrainische Armee am Dienstag mit. Die Soldaten waren demnach bei Gefechten am Montag in den Regionen Lugansk und Donezk getroffen worden und erlagen später ihren Verletzungen.

Die ukrainische Armee beschuldigte die pro-russischen Separatisten, ukrainische Stellungen mit Maschinengewehren und Granatwerfern beschossen zu haben.

Nach Angaben der ukrainischen Regierung zieht Russland derzeit zudem tausende Militärs an den Grenzen zur Ukraine sowie auf der von Moskau annektierten ukrainischen Halbinsel Krim zusammen.

Moskau wies die Vorwürfe zurück und bezeichnete die Truppenbewegungen auf russischem Territorium als nicht bedrohlich.

In dem seit 2014 andauernden Konflikt um die Ost-Ukraine wurden schon mehr als 13.000 Menschen getötet. Im Juli vergangenen Jahres hatten sich die Konfliktparteien auf einen Waffenstillstand geeinigt.

Seit Mitte Februar gibt es aber verstärkte Kampfhandlungen, die den ohnehin fragilen Waffenstillstand untergraben. Moskau und Kiew machen sich gegenseitig dafür verantwortlich. Seit Beginn des Jahres wurden 23 ukrainische Soldaten in dem Gebiet getötet, im gesamten Vorjahr waren es 50. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion