Viktor Orban (L) und Benjamin Netanjahu am 19. July 2018 in Israel.Foto: DEBBIE HILL/AFP/Getty Images

„Umdenken Europas“: Ungarn eröffnet Handelsvertretung in Jerusalem

Epoch Times19. März 2019 Aktualisiert: 19. März 2019 20:44

Ungarn hat eine neue Handelsvertretung in Jerusalem eröffnet. Das Büro im Westteil der Stadt wurde am Dienstag im Beisein des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu feierlich eingeweiht. „Das ist die erste diplomatische Mission eines europäischen Landes, die seit Jahren in Jerusalem eröffnet wird“, sagte Netanjahu an der Seite von Ungarns Außenminister Peter Szijjarto.

Ungarns Regierungschef Viktor Orban hatte die Eröffnung des neuen Handelsbüros mit diplomatischem Status im Februar bei einem Besuch in Israel angekündigt. Auch wenn Budapest seine Botschaft weiter in Tel Aviv belässt, lobte Netanjahu den Schritt am Dienstag als beispielhaft für das „Umdenken Europas“ in der Jerusalem-Frage.

Sowohl Israel als auch die Palästinenser beanspruchen Jerusalem als Hauptstadt für sich. Wegen des ungeklärten Status der Stadt war es jahrzehntelang diplomatischer Konsens, dass ausländische Staaten ihre Botschaft nicht in Jerusalem ansiedeln.

Auch die EU vertritt diese Position. Nach der Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Israels Hauptstadt anzuerkennen und die Botschaft seines Landes dorthin zu verlegen, gibt es in den EU-Ländern Tschechien und Rumänien aber ähnliche Überlegungen.

Auch Litauens Regierungschef Saulius Skvernelis kündigte am Dienstag an, er werde einen Umzug der Botschaft nach Jerusalem erwägen, falls er die Präsidentschaftswahl im Mai gewinnen sollte. Ein solcher Schritt könne das Verhältnis zu Israel in den Bereichen Sicherheit und Handel stärken, sagte Skvernelis.

Nach den USA hatte bereits Guatemala seine Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegt. Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro plant dies ebenfalls. Australien erkannte West-Jerusalem im Dezember als Hauptstadt Israels an. Die australische Botschaft soll aber bis zum Abschluss eines Friedensabkommens zwischen Israel und den Palästinensern in Tel Aviv bleiben. (afp/so)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion