76. Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York am 21. September 2021.Foto: Eduardo Munoz-Pool/Getty Images

UN-Generalsekretär sieht Welt „am Rande eines Abgrunds“

Epoch Times21. September 2021

Mit einem an die USA und China gerichteten Aufruf zum Dialog und zur Verständigung hat UN-Generalsekretär António Guterres die Generaldebatte der 76. Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York eröffnet. „Ich bin hier, um Alarm zu schlagen“, sagte Guterres am Dienstagvormittag (Ortszeit). Die Welt müsse aufwachen.

Er befürchte, dass sich die Welt in zwei Gruppen aufspalte „mit unterschiedlichen wirtschaftlichen, handelspolitischen, finanziellen und technologischen Regeln, unterschiedlichen Herangehensweisen bei der Entwicklung künstlicher Intelligenz – und letztlich zwei unterschiedlichen militärischen und geopolitischen Strategien“.

Dies sei „ein Rezept für Ärger“ und „deutlich weniger vorhersehbar als der Kalte Krieg“, warnte Guterres. Um Vertrauen wiederherzustellen, „brauchen wir Kooperation“. „Wir stehen am Rande eines Abgrunds und bewegen uns in die falsche Richtung“, so Guterres weiter.

„Die Welt ist noch nie so gespalten“

Die Welt sei noch nie so bedroht oder gespalten gewesen. Guterres sprach von der „größten Krisenkaskade“ für die aktuelle Generation. Als Beispiele nannte er Covid-19, die Klimakrise sowie zahlreiche gewaltsame Konflikte.

„Eine Welle von Misstrauen und Fehlinformationen polarisiert die Menschen und lähmt Gesellschaften“, fügte der Portugiese hinzu. Menschenrechte und die Wissenschaft würden angegriffen. Guterres rief die internationale Gesellschaft zu mehr Solidarität auf, um gegen die Probleme anzukämpfen.

US-Präsident erwartet „entscheidendes Jahrzehnt“

Auch US-Präsident Joe Biden sieht die Welt an einem „Wendepunkt“ in der Geschichte. Er erwarte ein „entscheidendes Jahrzehnt“, welches „im wahrsten Sinne des Wortes unsere Zukunft bestimmen wird“, sagte Biden in der Generaldebatte.

„Anstatt die Kriege der Vergangenheit weiterzuführen, richten wir unseren Blick darauf, unsere Ressourcen den Herausforderungen zu widmen, die den Schlüssel zu unserer gemeinsamen Zukunft darstellen.“ Die USA seien zwar auch bereit zum Einsatz von Gewalt, falls dies nötig sei, doch müsse militärisches Vorgehen „das letzte Mittel“ der Wahl sein.

Mit Blick auf mögliche künftige US-Militäreinsätze sagte Biden, diese müssten immer „klar und erreichbar“ sein und „mit der informierten Zustimmung der amerikanischen Bevölkerung“ erfolgen. Zudem sollten solche Einsätze wo immer möglich „in Partnerschaft mit unseren Verbündeten“ gestartet werden.

Auch Terrorismus sei weiterhin ein Problem. Biden verteidigte erneut den Afghanistan-Abzug. Man habe einen 20-jährigen Konflikt beendet, sagte er. „Wir eröffnen eine neue Ära nicht nachlassender Diplomatie“, fügte er hinzu. Man werde Entwicklungshilfe in neue Wege investieren, um Menschen auf der ganzen Welt zu fördern.

Biden hat in seiner Rede versichert, keinen „neuen Kalten Krieg“ mit China anzustreben. Die USA seien zwar bereit zu einem „Wettbewerb“ mit anderen Nationen, sagte Biden am Dienstag im Plenarsaal der UN-Vollversammlung. Die USA würden aber keinen „neuen Kalten Krieg oder eine in starre Blöcke geteilte Welt“ wollen.

U-Boot-Konflikt

Überschattet wird das Treffen von dem Streit zwischen Frankreich und den USA sowie Australien wegen eines U-Boot-Geschäfts, der ebenfalls vor dem Hintergrund der US-Politik gegenüber China zu sehen ist.

Im Rahmen des neuen Aukus-Bündnisses hat Australien eine 2016 vereinbarte Bestellung von zwölf französischen U-Booten im Vertragswert von 31 Milliarden Euro überraschend aufgekündigt. Stattdessen will Canberra nun modernere Atom-U-Boote der USA bestellen.

Frankreich dringt nach Angaben eines EU-Diplomaten darauf, den ersten gemeinsamen Technologie- und Handelsrat der EU mit den USA kommende Woche Mittwoch in Pittsburgh zu verschieben. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hatte ihn beim Gipfeltreffen mit Joe Biden im Juni vereinbart, um Handelsstreitigkeiten schneller klären zu können.

Auch das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und Australien dürfte vorerst auf Eis liegen, wie der Vorsitzende des EU-Parlamentsausschusses für internationale Handelspolitik, Bernd Lange (SPD), sagt.

Die Europäer richten nun ihre Hoffnungen auf ein Telefonat zwischen Biden und Macron, das in den kommenden Tagen geplant ist. Während Biden nach Angaben seines Umfelds die Wogen glätten will, betonte ein Berater Macrons, es gehe „nicht um Versöhnung, sondern um Klarstellung“. Allzu einfach will es Macron dem US-Präsidenten offenbar nicht machen. (dts/afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Bei der Gründung der Vereinten Nationen und der Ausarbeitung der UN-Charta spielte die damalige Sowjetunion eine entscheidende Rolle. Auch nach dem Zusammenbruch des sowjetischen Regimes blieb ihr kommunistisches Erbe in den Vereinten Nationen weitgehend erhalten. Die Leiter vieler wichtiger UN-Agenturen sind Kommunisten oder gleichgesinnte Sympathisanten. Viele Generalsekretäre der UNO waren Sozialisten und Marxisten.

Die heutigen transnationalen politischen und wirtschaftlichen Gruppierungen haben enorme Ressourcen unter Kontrolle. Von großen Themen wie Umwelt, Wirtschaft, Handel, Militär, Diplomatie, Wissenschaft und Technologie, Bildung, Energie, Krieg und Einwanderung bis hin zu kleinen Themen wie Unterhaltung, Mode und Lifestyle werden alle zunehmend von Globalisten manipuliert.

Sobald eine globale Regierung gebildet ist, wäre es einfach, mit einem einzigen Befehl die ganze Menschheit zu verändern oder sogar zu zerstören. Genau darum geht es im Kapitel 17 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Globalisierung - Ein Kernstück des Kommunismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion