Polizeibeamte in Kalifornien überwachen "Demonstranten" vor der Polizeistation.Foto: Justin Sullivan/Getty Images

Unbekannter eröffnet Feuer auf Polizeistation in Kalifornien – Hilfssheriff verletzt

Epoch Times10. Juni 2020 Aktualisiert: 11. Juni 2020 0:39
Die Anti-Polizei-Stimmung in den USA ebbt nicht ab. Ein Unbekannter soll in den frühen Morgenstunden am Mittwoch das Feuer auf eine Polizeistation in Zentralkalifornien eröffnet haben. Dabei wurde ein Deputy-Sheriff verletzt, gab die Polizei bekannt.

Laut US-Behörden wurde am Mittwoch ein Hilfs-Sheriff in Zentralkalifornien angeschossen und verletzt, nachdem ein Unbekannter das Feuer auf eine Polizeistation eröffnet hatte.

Steve Odom, der Sergeant des Bezirkssheriffs von San Luis Obispo, sagte der Associated Press, dass sich der Vorfall am Mittwoch gegen 03:45 Uhr morgens in Paso Robles ereignete.

Das Büro des Sheriffs gab an, dass Hilfssheriffs sowie die kalifornische „Highway Patrol“ (Autobahnpolizei) auf die Schießerei reagierten. Dabei wurde ein Hilfssheriff angeschossen und verwundet. Er befindet sich in einem ernsten, aber stabilen Zustand, so die Polizei.

Gegen 9 Uhr Ortszeit schrieb das Sheriff-Büro des Bezirks San Luis Obispo County, dass es in der Innenstadt einen „aktiven Schützen“ gegeben habe, und fügte hinzu: „Das Sheriff-Büro bittet jeden, der sich im Stadtzentrum von Paso Robles aufhält, derzeit vor Ort Schutz zu suchen. Dies ist eine aktive, ernste Situation.“

Die Schießerei findet inmitten einer wachsenden Anti-Polizei-Bewegung in den USA statt, die nach friedlichen Protesten, sowie Unruhen, Brandstiftungen und Vandalismus nach dem Tod von George Floyd in Minneapolis, sich im ganzen Land ausgebreitet hat.

Der Fall „George Floyd“ löste Aufrufe zur „Entschärfung der Polizei“ und teilweise sogar zur Abschaffung von Polizeiämtern im Allgemeinen aus. Letztere wurden von republikanischen und demokratischen Beamten vereitelt, obwohl einige Stadträte in Minneapolis und Seattle ihre Bereitschaft zur Auflösung von Polizeiabteilungen bekundet hatten.

Polizei-Gewerkschaften verurteilen polizeifeindliche Stimmung

Die polizeifeindliche Stimmung wurde von Polizeigewerkschaften, einschließlich der Gewerkschaft des NYPD, angeprangert. Pat Lynch, der Präsident der größten Gewerkschaft, der Police Benevolent Association in New York City, sagte, dass seine Beamten misshandelt und angegriffen worden seien. Die Gesetze zur Kautionsreform hätten zudem die Verfolgung von Straftätern erschwert.

Lynch hob hervor, dass in der vergangenen Woche 40 Menschen in der Stadt erschossen wurden. Dabei wurden allein am Montag in Brooklyn sieben Menschen innerhalb von etwa zehn Minuten erschossen.

Alle versuchen, uns dazu zu bringen, dass wir uns für unseren Beruf schämen“, fügte Mike O’Meara, der Leiter New Yorker PBA-Gewerkschaft hinzu.

„Hören Sie auf, uns wie Tiere und Verbrecher zu behandeln, und fangen Sie an, uns mit etwas Respekt zu behandeln.“

(rm mit Material der Epoch Times USA)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

„Widerstand gegen Faschismus“ ist eigentlich eine linksradikale Gruppe, die vom Präsidenten der Revolutionären Kommunistischen Partei der USA gegründet wurde. Sie steckte hinter vielen großen Protestveranstaltungen, die darauf abzielten, das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen 2016 zu kippen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen, wie sie im Kongressbericht von 1956 formuliert wurde:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“ Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]