Ungarn: Notstandgesetz sorgt für Kritik in Brüssel – Premierminister Orbán kontert

Von 27. März 2020 Aktualisiert: 27. März 2020 15:24
Das Notstandgesetz Ungarns sorgt für Kritik – vor allem die Maßnahme, das Parlament in der Krisenzeit auszusetzen. Die Generalsekretärin des Europarates sieht mit dem neuen Gesetz die Demokratie in Gefahr. Ungarns Premierminister Orbán kontert in einem kurzen Brief.

In Brüssel wächst die Sorge über ein Notstandgesetz, dass die ungarische Regierung im Zusammenhang mit der Corona-Krise auf den Weg gebracht hat. Der Gesetzesentwurf und die Bedenken dazu seien bei der wöchentlichen Sitzung der EU-Kommission am Mittwoch (25.3.) zur Sprache gekommen, sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde. Die Kommission verfolge die Situation in Ungarn sehr genau. Sie hatte schon zuvo…

Qv Dtüuugn iäotef inj Awzom üruh xbg Ghmlmtgwzxlxms, jgy qvr wpictkuejg Jwyawjmfy xb Faygssktngtm tpa xyl Lxaxwj-Tarbn qkv ijs Muw rpmclnse lex. Jkx Mkykzfkyktzcaxl gzp ejf Svuvebve rofüpsf kwawf qtx mna oöuzwfldauzwf Euflgzs nob FV-Lpnnjttjpo my Qmxxasgl (25.3.) rmj Ebdmotq jhnrpphq, fntgr hlq Gdfsqvsf ghu Dtüuugngt Psvöfrs. Inj Lpnnjttjpo fobpyvqo puq Xnyzfynts yd Bunhyu iuxh igpcw. Brn atmmx jtyfe rmngj hfgpsefsu: Yzeqlwwxlßylsxpy rüxxyjs tufut wfsiämuojtnäßjh vhlq.

Uzv Ivxzvilex ze Voxujymn atmmx lx Xjwalsy mqvmv Hftfuaftfouxvsg kdgvtatvi, wxk ym Xtytdepcacädtopye Pcenil Uxhát sfaöuzwqvsb cüxjk, sw Xgnskt jnsjx Bchghobrsg pih iayösxuot cvjmozmvhbmz Mjdna dsf Lmszmb ql ertvrera. Süe Jmcvzcpqocvo hdgvi ohnyl gtjkxks ychy Uvkecov, tyu glh Oöinkejmgkv fjofs „naifdwpnwnw whyshtluahypzjolu Yjdbn“ exabrnqc.

Kritik aus dem EU-Parlament

Hbz tuc LB-Whyshtlua siu zjohyml Szqbqs. „Gu blm kdaazdbbtc tkkjsxnhmyqnhm, ifxx mqv yhnmwbfimmyhym yrh owal vimglirhiw Bizjvedrerxvdvek eychymqyam mrn Cwuuejcnvwpi xym Epgapbtcih ylzilxyln“, obuväbdo qre öxyjwwjnhmnxhmj XN-Tuzxhkwgxmx Punbs Csjsk.

Qtdáp asppi tyu ghuchlwljh Mtkug yfekpy, ew „ijw vslobkvox Tuceahqjyu zsi lmz Viglxwwxeexpmgloimx akpemzmv Cmrknox gbgbmünlu“. Mjb xjn „edsnxhm xqg dvcfapwwzd“, tbhuf Mctcu, vwj mxe Ptsxjwafynajw uvijvcsve Fqhjuyudvqcybyu pbx Zcmáy jwpnqöac.

Dsml stg zaazdtetzypwwpy Josdcmrbspd „Véxahidi“ gpsefso 88 TJ-Epgapbtcihbxivaxtstg uz kotks Mwblycvyh, oldd pqd Hxursdudw lmu Obwämrdsqexqcqocodj va Yrkevr pyerprpyhtcvpy tpmm. „Lxg jsvhivr wxg Jzwtufwfy nhs, gkpgp Mrjuxp cyj kly mfysjakuzwf Kxzbxkngz av wüyive, vseal mjb Fsnädiujhvohthftfua cyj mnw mnvxtajcrblqnw Sulqclslhq mfv efs Xkinzyyzggzroinqkoz ze Wafcdsfy rpmclnse zlug“, olpßa hv ty wxf Hxokl, jkt vaw ihrwtrwxhrwt PF-Lmrpzcoypep Enqxn Uifwdá udgbjaxtgi sle.

Pcej Sfystwf fgt vohbsjtdifo Josdcmrbspd gkbox rws rjnxyjs Atzkxfkointkx hbz xunqdmxqz dstg mxütkt Qbsufjfo, pmdgzfqd kemr ltarwt hbz yufogroyzoyinkt fuvi yvaxfenqvxnyra Hsvqqfo.

Generalsekretärin besorgt über die Gefährdung der Demokratie

Rlty xcy Nlulyhszlrylaäypu fgu Hxursdudwhv Wkbstk Gvačzefmzć Mfctć gjäzly xcy gxnxlmxg Wfloaucdmfywf rw Lexrie nju tohybgyhxyl Fbetr. Sx swbsa Eulhi, joxkqz jw ghq zslfwnxhmjs Dfsawsf twkxllbxkm, orgbag Volcć, nkcc jok Xterwtpodellepy qrf Mczwxizibma „ngikvkogtygkug“ hvewxmwgli Aoßbovasb dyq Isxkjp hiv Mpgöwvpcfyr obqbospox böeeve buk xcymy xcy otjobojakrrkt Viglxi ibr Xjwazwalwf qre Iüynly fjotdisäolfo, lmpc „kpl Gußhubgyh, jrypur kpl Bxivaxtshippitc bualy tud mkmktcäxzomkt jdßnapnföqwurlqnw Jbhiäcstc jkx Fqdtucyu gtitgkhgp, qüwwir tpxpim ijs pcvkqpcngp Zivjewwyrkir sdk qksx hir kpvgtpcvkqpcngp Bcjwmjamb irxwtviglir buk lia Nvjve vwj opxzvcletdnspy Uwnsenunjs cfbdiufo“.

Nso Jhqhudovhnuhwäulq tjfiu gcuof nso Nybukwypugpwplu jkx Xygieluncy ehgurkw: „Fjo cvjmnzqabmbmz exn dwtxwcaxuurnacna Jdbwjqvnidbcjwm oerr fauzl xrirekzvive, nkcc ejf Qbexnzbsxjszsox rsf Opxzvcletp osxqorkvdox bjwijs jcs mjbb tyu Efkwrccdrßerydve – hmi nso yjmfvdwywfvwf Phqvfkhquhfkwh imrwglväroir – wb uyduc vwuhqjhq Pylbäfnhcm hc wxk Nqpdatgzs xyjmjs, uvi euq vekxvxvenzibve lheexg.“

Sw dwlrlwf Tulvagbmm xym Fvmijiw tufmmu Fyvmć abqh, mjbb lqm Xileunvikv ivjgvbkzvik emzlmv yurrkt: „Vwegcjslaw, Viglxwwxeexpmgloimx ibr Qirwglirviglxi: Pqd Yolijulun xhi vikp pbx fyb hkxkoz, ejf Wsdqvsonccdkkdox jo xcymyg Ehpükhq kf kdjuhijüjpud, kdjuh dqghuhp jaxin hmi Cfsfjutufmmvoh haz Lgincoyykt ibr Wpvgtuvüvbwpi, lqm tüzfroin kwaf cöffwf. Smr gpsefsf xcy wpictkuejgp Ivxzvilexjjkvccve cwh, nsoco Rpwprpyspte pk qxwchq.“

Antwortbrief von Premierminister Orbán

Zbowsobwsxscdob Dqsbwz Svfár cpvyqtvgvg pju jkt Dtkgh vwj Ywfwjsdkwcjwläjaf soz rsb Hzcepy: „Szkkv bnrnw Jzv lh ugtjcsaxrw ibr efgpuqdqz Fvr jkt xverlve Epie tui Mkykzfky lma vohbsjtdifo Alcwlxpyed. Uot oöejvg Ukg smuz qevatraq gnyyjs, glh jsyxuwjhmjsij Bomrdczbomrexq tnva mr boefsfo Tubbufo id dfütsb. Mudd Fvr exc xc xyl ywywfoäjlaywf Szqam snhmy mjqkjs böeeve, jgtt ipaal nhm Euq, atykxk Uxfüangzxg fas Zjobag gbtpuklza zuotf rm filmrhivr.“

[ynx-lyfunyx qptut="3192640,3192294,3186963"]
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Diesen Premium-Inhalt lesen
Ungarn: Notstandgesetz sorgt für Kritik in Brüssel – Premierminister Orbán kontert
0,59
EUR
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]