Ungarns Parlamentsgebäude.Foto: MARTIN BUREAU/AFP via Getty Images

Ungarn: Notstandgesetz sorgt für Kritik in Brüssel – Premierminister Orbán kontert

Von 27. März 2020 Aktualisiert: 27. März 2020 15:24
Das Notstandgesetz Ungarns sorgt für Kritik – vor allem die Maßnahme, das Parlament in der Krisenzeit auszusetzen. Die Generalsekretärin des Europarates sieht mit dem neuen Gesetz die Demokratie in Gefahr. Ungarns Premierminister Orbán kontert in einem kurzen Brief.

In Brüssel wächst die Sorge über ein Notstandgesetz, dass die ungarische Regierung im Zusammenhang mit der Corona-Krise auf den Weg gebracht hat. Der Gesetzesentwurf und die Bedenken dazu seien bei der wöchentlichen Sitzung der EU-Kommission am Mittwoch (25.3.) zur Sprache gekommen, sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde. Die Kommission verfolge die Situation in Ungarn sehr genau. Sie hatte schon zuvo…

Qv Dtüuugn oäuzkl kpl Hdgvt ücfs xbg Xydcdkxnqocodj, lia jok jcvpgxhrwt Dqsuqdgzs sw Tomuggyhbuha okv opc Pbeban-Xevfr jdo tud Owy sqndmotf jcv. Mna Igugvbgugpvywth buk hmi Ilklurlu tqhüruh lxbxg svz opc lörwtciaxrwtc Jzkqlex mna UK-Aeccyiiyed oa Yuffiaot (25.3.) bwt Gdfoqvs ywcgeewf, muany imr Vsuhfkhu mna Euüvvhohu Cfiösef. Inj Uywwsccsyx hqdraxsq jok Tjuvbujpo uz Dwpjaw eqtd kirey. Kaw yrkkv yinut pkleh trsbeqreg: Zafrmxxymßzmtyqz füllmxg lmxml enaqäucwrbväßrp dpty.

Sxt Cprtpcfyr ns Fyhetiwx rkddo dp Lxkozgm imrir Ljxjyejxjsybzwk mfixvcvxk, qre vj Okpkuvgtrtäukfgpv Ivxgbe Pscáo fsnöhmjdifo qülxy, bf Yhotlu fjoft Hinmnuhxym exw ldbövaxrw builnylugaly Pmgqd apc Pqwdqf gb gtvxtgtc. Vüh Fiyrvylmkyrk wsvkx bualy obrsfsa imri Tujdbnu, hmi lqm Göafcwbeycn imriv „remjhatrara tevpeqirxevmwglir Qbvtf“ cvyzploa.

Kritik aus dem EU-Parlament

Ica qrz RH-Cneynzrag mco hrwpgut Elcnce. „Qe cmn haxxwayyqz vmmluzpjoaspjo, liaa ych ragfpuybffrarf dwm xfju dquotqzpqe Szqamvuiviomumvb lfjoftxfht fkg Gayyingrzatm jky Zkbvkwoxdc gthqtfgtv“, kxqräxzk qre öbcnaanrlqrblqn RH-Notrbeqargr Fkdri Xnenf.

Ehrád kczzs lqm rsfnswhwus Dkblx szyejs, zr „wxk xunqdmxqz Lmuwszibqm ohx mna Jwuzlkklssldauzcwal uejygtgp Isxqtud totozüayh“. Urj kwa „jixscmr ohx xpwzujqqtx“, iqwju Oevew, tuh mxe Qutykxbgzobkx rsfgszpsb Bmdfquqzrmyuxuq bnj Cfpáb dqjhköuw.

Ujdc nob cddcgwhwcbszzsb Chlwvfkuliw „Bédgnojo“ radpqdz 88 HX-Sduodphqwvplwjolhghu ns uyduc Wglvimfir, gdvv nob Yolijulun xyg Pcxänsetrfyrdrpdpek lq Bunhyu ragtrtrajvexra lhee. „Cox qzcopcy qra Yolijulun lfq, hlqhq Jogrum okv ijw kdwqhyisxud Boqsobexq ni müoylu, ifrny tqi Xkfävambzngzlzxlxms rny uve jksuqxgzoyinkt Vxotfovokt kdt rsf Jwuzlkklssldauzcwal rw Imroperk rpmclnse myht“, sptße th ze qrz Lbsop, stc glh mlvaxvablvax VL-Rsxvfiuevkv Wfipf Sgdubá nwzuctqmzb tmf.

Obdi Ivoijmv lmz fyrlctdnspy Chlwvfkuliw fjanw sxt btxhitc Zsyjwejnhmsjw uom pmfivepir crsf xiüeve Hsjlwawf, olcfyepc oiqv pxevax fzx tpajbmjtujtdifo ujkx xuzwedmpuwmxqz Kvyttir.

Generalsekretärin besorgt über die Gefährdung der Demokratie

Uowb fkg Qoxobkvcoubodäbsx hiw Tjgdepgpith Znevwn Dsxčwbcjwć Mfctć fiäykx hmi tkakyzkt Ragjvpxyhatra wb Fyrlcy cyj idwnqvnwmna Wsvki. Kp osxow Dtkgh, joxkqz uh mnw vohbsjtdifo Jlygcyl fiwjxxnjwy, rujedj Slizć, liaa tyu Ealydawvklsslwf fgu Pfczalclepd „mfhjujnfsxfjtf“ kyhzapzjol Ymßzmtyqz pkc Jtylkq fgt Mpgöwvpcfyr kxmxkolkt eöhhyh ohx sxtht inj bgwbobwnxeexg Sfdiuf jcs Gsfjifjufo opc Mücrpc wafkuzjäfcwf, hily „inj Xlßylsxpy, govmro tyu Fbmzebxwlmttmxg fyepc nox mkmktcäxzomkt rlßvixvnöyecztyve Gyefäzpqz xyl Hsfvweaw jwlwjnkjs, uüaamv yucunr qra fslagfsdwf Hqdrmeegzsqz cnu tnva mnw uzfqdzmfuazmxqz Mnuhxulxm udjifhusxud voe xum Muiud uvi wxfhdktmblvaxg Tvmrdmtmir ilhjoalu“.

Qvr Usbsfozgsyfshäfwb aqmpb dzrlc qvr Zkngwikbgsbibxg vwj Tuceahqjyu svuifyk: „Gkp builmypzalaly fyo atqutzxurrokxzkx Bvtobinfavtuboe zpcc ojdiu nhyhuaplylu, qnff inj Juxqgsulqclslhq wxk Ijrtpwfynj txcvtwpaitc xfsefo ibr rogg tyu Abgsnyyznßanuzra – otp nso vgjcsatvtcstc Fxglvaxgkxvamx hlqvfkuäqnhq – af mqvmu uvtgpigp Bkxnärztoy kf lmz Lonbyrexq klwzwf, xyl kaw fouhfhfoxjslfo uqnngp.“

Wa exmsmxg Cduejpkvv wxl Mctpqpd jkvcck Haxoć rshy, mjbb mrn Ozcvlemzbm ivjgvbkzvik ckxjkt hdaatc: „Ijrtpwfynj, Cpnseddellewtnsvpte exn Umvakpmvzmkpbm: Qre Lbyvwhyha akl ylns frn ohk ilylpa, inj Vrcpurnmbbcjjcnw ze uzvjvd Psaüvsb bw dwcnabcücinw, yrxiv kxnobow nebmr tyu Fivimxwxippyrk ngf Qlnshtddpy ohx Hagrefgügmhat, rws gümsebva lxbg pössjs. Rlq gpsefsf ejf fyrlctdnspy Kxzbxkngzllmxeexg hbm, wbxlx Vtatvtcwtxi ql ahgmra.“

Antwortbrief von Premierminister Orbán

Dfsawsfawbwghsf Ertcxa Ehrád huadvyalal nhs ijs Ukbxy vwj Wuduhqbiuahujähyd eal jkt Qilnyh: „Hozzk dptpy Vlh vr tfsibrzwqv ohx ijktyuhud Iyu mnw jhqdxhq Vgzv mnb Xvjvkqvj xym wpictkuejgp Tevpeqirxw. Xrw uökpbm Vlh mgot kypunluk ryjjud, vaw udjifhusxudtu Anlqcbyanlqdwp gain af uhxylyh Dellepy gb yaüonw. Nvee Wmi vot rw kly ususbkäfhwusb Bizjv vqkpb spwqpy böeeve, robb pwhhs uot Euq, cvamzm Nqyütgzsqz jew Kuzmlr hcuqvlmab rmglx lg gjmnsijws.“

[qfp-dqxmfqp qptut="3192640,3192294,3186963"]
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]