Afghanische Frauen in Kabul. 20. September 2021. Symbolbild.Foto: BULENT KILIC/AFP via Getty Images

UNO: Rund 38 Millionen Euro für afghanisches Gesundheitssystem freigegeben

Epoch Times22. September 2021 Aktualisiert: 22. September 2021 13:28

Um einen Zusammenbruch des angeschlagenen Gesundheitssystems in Afghanistan nach der Machtübernahme der radikalislamischen Taliban zu verhindern, hat die UNO Nothilfen in Höhe von 45 Millionen US-Dollar (rund 38 Millionen Euro) für das Land freigegeben. Medikamente, medizinisches Material sowie Treibstoff würden knapp, begründete UN-Nothilfekoordinator Martin Griffiths die Freigabe der Mittel am Mittwoch.

Ein Zusammenbruch der Gesundheitsversorgung in Afghanistan hätte „katastrophale“ Folgen, warnte Griffiths. Die Menschen im Land drohten in diesem Fall von einer medizinischen Grundversorgung abgeschnitten zu werden. Die Gelder sollen nun an UN-Organisationen verteilt werden, die damit mithilfe anderer Nichtregierungsorganisationen bis zum Jahresende Gesundheitseinrichtungen vor Ort weiter betreiben könnten.

Inmitten des US-Truppenabzugs aus Afghanistan hatten die Taliban im August wieder die Macht in dem Land an sich gerissen. Seither ist nach Einschätzung der UNO rund die Hälfte der afghanischen Bevölkerung von einer humanitären Katastrophe bedroht. Ausbleibende internationale Hilfslieferungen und fehlende finanzielle Mittel wirkten sich auch auf das Gesundheitssystem aus.

Maas setzt sich in New York für Rechte von Frauen in Afghanistan ein

In Bezug auf die Rechte von Frauen und Mädchen in Afghanistan äußerte sich Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) am Rande der UN-Generaldebatte in New York: „Wir werden keine Beschneidung von Rechten akzeptieren“, sagte Maas am Dienstag in seiner Rede. „Es ist unsere Pflicht zu handeln und die Taliban aufzufordern, die Rechte aller Afghanen zu respektieren“, betonte er, nachdem die neuen Machthaber in Afghanistan eine Reihe von Maßnahmen gegen Frauen und Mädchen ergriffen haben. So wurden Mädchen von weiterführenden Schulen ausgeschlossen.

Maas betonte, dass Deutschland die humanitäre Hilfe für Frauen aufstocke. Allerdings hänge die finanzielle Unterstützung für Afghanistan von der Einhaltung der Rechte ab, sagte der SPD-Politiker weiter. Die Taliban müssten an ihren Taten gemessen werden, nicht an ihren Worten.

Zwar hatten die Taliban ebenfalls am Dienstag verkündet, die weiterführenden Schulen für Mädchen in Afghanistan wiederzueröffnen. Einen Termin nannte die Regierung der Islamisten jedoch nicht. Voraussetzung sei, dass ein „sicheres Bildungsumfeld“ für die Schülerinnen geschaffen werde.

Während der ersten Taliban-Herrschaft zwischen 1996 und 2001 waren Frauen in Afghanistan weitgehend aus dem öffentlichen Leben verbannt worden. Die neue Taliban-Führung hat eine weniger strikte Auslegung des islamischen Rechts zugesagt und angekündigt, die Rechte von Frauen zu achten. Allerdings wurden Frauen seit der Machtübernahme angewiesen, zu ihrer eigenen Sicherheit zu Hause zu bleiben und nicht zur Arbeit zu kommen, bis eine Geschlechtertrennung umgesetzt werden könne.

Maas dankte bei einem Treffen am Rande der Vollversammlung in New York auch dem katarischen Außenminister Scheich Mohammed bin Abdulrahman al-Thani für die „außergewöhnliche Unterstützung“ Katars bei der Ausreise dutzender Deutscher in den vergangenen Tagen. In den Gesprächen mit seinem Kollegen sei es auch um die Lage in Afghanistan gegangen, schrieb Maas auf Twitter. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion