UNO-Logo.Foto: Getty Images | AFP | Ludovic Marin

UNO suspendiert Sondergesandten nach Missbrauchsvorwürfen

Epoch Times28. Januar 2021 Aktualisiert: 28. Januar 2021 19:15

Nach Missbrauchsvorwürfen mehrerer Frauen ist der Technologie-Gesandte der Vereinten Nationen, Fabrizio Hochschild Drummond, von seinen Aufgaben freigestellt worden. UN-Generalsekretär António Guterres nehme „alle Vorwürfe von Mobbing, Machtmissbrauch, Diskriminierung und sexueller Belästigung sehr ernst“, sagte UN-Sprecher Stephane Dujarric am Donnerstag. Der Chilene Hochschild sei suspendiert worden, bis eine Untersuchung zu den Anschuldigungen gegen ihn abgeschlossen sei.

Zu den konkreten Vorwürfen gegen Hochschild äußerte sich Dujarric nicht. Er versprach, dass Guterres „zügig handeln und angemessene Konsequenzen ziehen“ werde, sobald es definitive Erkenntnisse über Hochschilds mutmaßliches Fehlverhalten gebe.

Über die Anschuldigungen gegen den UN-Gesandten hatte zuerst das auf UN-Themen spezialisierte Nachrichtenmagazin „PassBlue“ berichtet. Demnach warfen mehrere Mitarbeiterinnen Hochschild Belästigung und andere Verfehlungen vor. Der 57-Jährige sagte „PassBlue“, er wolle mit den Vereinten Nationen kooperieren, um die Vorwürfe aufzuklären.

Der in Großbritannien geborene Hochschild befindet sich seit Jahrzehnten im Dienst der UNO. Er hatte unter anderem UN-Posten im Sudan, Bosnien, Genf, New York und Israel inne, bevor er kürzlich zum Sondergesandten für technologische Angelegenheiten ernannt wurde. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion